Raiffeisen KMU PMI (Konjunkturindikator)

Sommerferien bremsen Erholung

Drucken

Die Erholung bei den KMU aus der Industrie hat sich im Juli nicht fortgesetzt, so war der Auftragsbestand z.B. rückläufig.  Neben der Coronakrise haben auch die Sommerferien die Industrieaktivität belastet. Viele der befragten KMU zeigen sich aufgrund der Coronakrise weiter pessimistisch.

 

Der Raiffeisen KMU PMI ist nach dem starken Anstieg im Juni wieder knapp unter die Wachstumsschwelle von 50 gefallen. «Aktuell befinden wir uns im Sommerloch» sagt der Geschäftsführer eines mittelgrossen Futtermittelproduzenten aus dem Oberthurgau und bringt damit zum Ausdruck, wieso die Wiederbelebung der Schweizer Industrie ins Stocken geraten ist. Während die Coronakrise bei den Unternehmerinnen und Unternehmern unverändert für grosse Zurückhaltung sorgt, wird die Industrieproduktion nun auch durch die Sommerferien gebremst. Als «toxische Mischung» bezeichnet der Leiter einer Druckerei in Thun diese Gemengelage.  Bei den von Raiffeisen befragten KMU hat das Produktionsvolumen im Juli insgesamt zwar zugenommen, im Vergleich zum massiven Rückgang während des Lockdowns ist der Anstieg aber gering. Zudem hat sich der Auftragsbestand verringert (die entsprechende PMI Komponente fiel von 55.7 auf 48.8), was das Klima der Unsicherheit nochmals verschärft hat. Der Geschäftsführer eines kleinen Präzisionsteileherstellers aus Neuenburg hofft z.B. auf mehr Aufträge nach den Sommerferien, sonst müsse er «schwierige und weitreichende Konsequenzen» ziehen. In der Regel zieht die Industrieaktivität nach dem saisonal bedingten Dämpfer während der Sommerferien auch wieder an. Viele der befragten KMU gehen aber davon aus, dass die Coronakrise die Nachfrage weiter stark belasten wird.

 

links: Raiffeisen KMU PMI Juli 2020 | rechts: Raiffeisen KMU PMI Subkomponenten (I)

links: Raiffeisen KMU PMI Juli 2020 ­ rechts: Raiffeisen KMU PMI Subkomponenten (I)

 

Raiffeisen KMU PMI – Subkomponenten (II)

  März April Mai Juni Juli
Gesamtindex
41.4 30.6 37.4 53.3 49.7
Auftragsbestand
34.1 23.8 33.1 55.7 48.8
Produktion
37.7 20.0 34.3 56.4 52.4
Beschäftigung
43.8 26.8 34.8 52.9 48.2
Lieferfristen
52.4 58.2 51.7 47.1 47.6
Einkaufslager
50.6 43.6 41.7 48.3 51.2


50 = Wachstumsschwelle

Keine Konjunktureinschätzung mehr verpassen, abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter.

Weitere Publikationen des Raiffeisen Economic Research finden Sie hier.  

 

Raiffeisen-Ökonom Domagoj Arapovic

Domagoj Arapovic, Senior Economist Raiffeisen Schweiz
Domagoj Arapovic, Senior Economist Raiffeisen Schweiz

Domagoj Arapovic hat an der Universität Zürich Volkswirtschaft studiert und arbeitete anschliessend von 2007 bis 2012 bei der Schweizerischen Nationalbank im Economic Research und im Risikomanagement. Seit 2011 hält er das Chartered Financial Analyst- Diplom und seit 2013 ist er bei Raiffeisen Schweiz als Senior Economist tätig.

Jetzt Teil vom Konjunkturindikator werden (nur Industrie-KMU) und CHF 5'000.– gewinnen 

Sind Sie ein kleines oder mittleres Unternehmen und in der Industrie tätig? Wir suchen weitere KMU, die monatlich eine kurze Umfrage (< 5 Min.) ausfüllen. Seien Sie jetzt Teil einer erfolgreichen Idee, denn der Konjunkturindikator ist ein wichtiger Gradmesser, um positive oder negative Impulse aus dem Markt frühzeitig zu erkennen.

Unter allen teilnehmenden Industrie-KMU verlosen wir ein Preisgeld von CHF 5'000.–. Sie erhalten zudem alle Umfrageergebnisse und Analysen noch vor deren Publikation.