Das 3-Säulen-Prinzip der Schweiz einfach erklärt

Neue Sozialversicherungskennzahlen per 2021

Drucken

Der Bundesrat passt per 1. Januar 2021 die AHV- und IV-Renten der aktuellen Preis- und Lohnentwicklung an. Die AHV/IV-Minimalrente steigt um CHF 10.00. Gleichzeitig werden im Beitragsbereich, bei den Ergänzungsleistungen und in der obligatorischen beruflichen Vorsorge Änderungen vorgenommen.

   

Die neuen Renten im Überblick

    neu bisher
AHV (1. Säule)      

Minimale Altersrente

CHF

1’195

1’185

Maximale Altersrente

CHF

2’390

2’370

BVG (2. Säule)      
Mindestjahreslohn BVG CHF

21‘510

21‘330
Koordinationsabzug CHF 25‘095 24‘885
Private Vorsorge (Säule 3a)      
Pensionskassenversicherte (Angestellte) CHF

6’883

6‘826

Nicht-Pensionskassenversicherte (Selbständige) CHF 34’416

34’128

Wieso kommt es zu dieser Erhöhung?

Der Bundesrat prüft in der Regel alle zwei Jahre, ob eine Anpassung der AHV/IV-Renten nötig ist. Der Entscheid stützt sich auf die Empfehlung der Eidgenössischen AHV/IV-Kommission und die Entwicklung der Löhne und Preise in der Schweiz ab. Letztmals wurde die Rente 2019 angepasst.

   

Profitiere ich automatisch davon?

Ja, als Rentenbezüger profitieren Sie automatisch von einer höheren Rente. Durch diese Anpassung haben Sie auch die Möglichkeit einen höheren Betrag in die Säule 3a einzuzahlen. So können Sie Ihre Steuerrechnung jährlich noch mehr reduzieren.

   

Passt sich mein Dauerauftrag für den Sparbeitrag in die Säule 3a automatisch an?

Wenn Sie für Ihr Säule 3a-Konto einen Dauerauftrag mit der Option jeweils das 3a-Maximum einzuzahlen gewählt haben, dann müssen Sie nichts weiter unternehmen. Ihr Sparbeitrag wird automatisch angepasst.

Sie haben noch keinen Dauerauftrag für Ihr 3a-Konto eingerichtet? Das geht ganz einfach und Sie müssen sich nicht mehr jedes Jahr um die rechtzeitige Einzahlung kümmern. Das wird automatisch für Sie erledigt.

    

Vorsorgefonds

Raiffeisen Vorsorgefonds

Ihr Kapital aus dem Freizügigkeitskonto (2. Säule) oder einem Säule 3a Konto können Sie – als Alternative zu Spareinlagen – auch ganz oder teilweise in Raiffeisen Vorsorgefonds anlegen.