Erfolg im Auslandsgeschäft

Export von Roboter für Russlands Käseproduzenten

Drucken

JNJ Automation ist Weltmarktführer bei Maschinen für die Käseveredelung. Das Unternehmen aus dem Kanton Fribourg wächst rasant und stösst in immer exotischere Käsemärkte vor. Selbst die russische Lebensmittelindustrie setzt auf die Roboter aus der Romandie.
 

Erfolgreich im In- und Ausland

Käsen ist ein Knochenjob. Vor allem das Veredeln geht an die Substanz. Bis zu 40 Kilogramm schwere Laibe wollen im Akkord geschmiert und gewendet werden, bei Temperaturen um 10 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von über 90 Prozent. «Kaum jemand möchte diese Arbeit heute noch von Hand machen», sagt Sébastien Jaquier, Co-Geschäftsführer von JNJ Automation.
 

vorheriges
  • Seit 2008 ein Führungsteam: Sébastien Jaquier, Joël Jaquier und Jérôme Nicolet (v.l.n.r.).
  • Ein Exportschlager: Die Roboter für die Käseveredelung sind auch im Ausland beliebt.
  • Zwei Drittel der Anlagen gehen in den Export, in der Regel gegen Vorauszahlung.
  • «Als Marktführer können wir unsere Forderungen stellen», sagt Sébastien Jaquier.
  • Wachstumspläne: Heute hat die Firma 80 Mitarbeitende, in fünf Jahren sollen es 100 sein.
nächstes

    Entsprechend beliebt ist der Einsatz von Robotern. Pro Jahr verkauft das Unternehmen aus Romont im Kanton Fribourg rund 30 der mechanischen Helfer – eine beachtliche Anzahl für Hightech-Geräte mit Stückpreisen im sechsstelligen Bereich. Viele der Gruyère-Käsereien in der Region zählen zu den Kunden. Der Geschmack leidet nicht unter der maschinellen Bearbeitung, im Gegenteil: «Die Automatisierung macht die Pflege regelmässiger », sagt Jaquier.

     

    Weltmarktführer durch Firmenübernahme

    Mit der Übernahme des lokalen Konkurrenten Sugnaux wurde JNJ Automation im Jahr 2018 auf einen Schlag zum Weltmarktführer. Rund zwei Drittel der Anlagen gehen in den Export, der Grossteil nach Frankreich. Kürzlich hat das Unternehmen in Russland Fuss gefasst. Dort ist in den letzten Jahren eine regelrechte Käseindustrie entstanden. Grund dafür ist der Einfuhrstopp für europäische Milchprodukte, den die russische Regierung 2014 während der Krimkrise als Reaktion auf die Sanktionen der EU verhängt hatte. Das spielt JNJ Automation in die Hände: «Die Russen wollen Käse nach europäischem Vorbild machen. Sie kommen für die Ausbildung in die Schweiz und entdecken unsere Maschinen», sagt Jaquier. 

     

    Als Marktführer am längeren Hebel

    Der Markteintritt in Russland wäre für die meisten KMU ein waghalsiges Abenteuer. «Exportgeschäfte sind mit hohen Risiken verbunden. Es besteht die Gefahr, dass der Kunde nicht bezahlt oder der Kurs der Fremdwährung einbricht», sagt Cédric Margueron, Firmenkundenberater der Raiffeisenbank Moléson.
     

    100-prozentige Vorauszahlung in Schweizer Franken

    Verkäufe ins Ausland werden deshalb oft mit Bankgarantien und Termingeschäften abgesichert. Bei JNJ Automation ist dies nicht nötig. Jaquier kann eine 100-prozentige Vorauszahlung in Schweizer Franken verlangen: «Als Marktführer in einem Nischenmarkt können wir unsere Forderungen stellen», sagt Jaquier. Nur die wenigsten Exporteure sind in einer so komfortablen Verhandlungsposition, wie Cédric Margueron erläutert. «Wer viele Mitbewerber hat und zu hohe Forderungen stellt, verliert den Auftrag rasch an die Konkurrenz.» 
     

    Wachstumsambitionen sind vorhanden

    Heute hat JNJ Automation 80 Mitarbeitende, in fünf Jahren sollen es 100 sein. Momentan baut die Firma ihren Hauptsitz aus und verdoppelt die Fläche für Produktion und Administration. Jaquier hat derweil bereits neue Märkte im Visier: Potenzial sieht er in Deutschland und Österreich, aber auch Ecuador will er unter die Lupe nehmen.

    JNJ Automation
    JNJ Automation

    JNJ Automation ist auf Maschinen für Käsereien spezialisiert. Das Unternehmen mit Sitz in Romont (FR) ist Teil der JNJ Gruppe und wurde 1994 von Claude Jaquier gegründet. 2008 haben die Brüder Sébastien und Joël Jaquier zusammen mit Jérôme Nicolet die Firma übernommen. Seither haben die drei Co-Geschäftsführer eine erfolgreiche Produktpalette von Robotern für die Käsepflege entwickelt. Daneben bieten sie Verpackungsmaschinen an. Das Unternehmen beschäftigt 80 Mitarbeitende und erzielt einen Jahresumsatz von rund 14 Millionen Franken.