Zur Übersicht

Querdenken erwünscht - Die Innovation Challenge 2018

14.11.2018 |
  • Innovation

22 Teams und nur 24 Stunden Zeit, um eine Idee zum Leben zu erwecken. Das RAI Lab lud dieses Jahr zur zweiten Ausgabe der Innovation Challenge, einem internen Business-Hackathon für Querdenker, ein. Unter dem Motto #AndersDenken waren den Ideen keine Grenzen gesetzt – erwünscht war, was das Publikum staunen lässt.

 

Einmal im Jahr darf jeder, der will, Innovator sein. Dazu ermutigt das Innovations-Labor der Raiffeisen-Gruppe, das RAI Lab, alle Raiffeisen-Mitarbeitenden. Gemeinsam mit der Gruppenkommunikation rief das RAI Lab deshalb 2017 die Innovation Challenge ins Leben. Ein zweitägiger, interner Wettbewerb, bei dem es um mehr als nur Ruhm und Ehre geht.
Die Teilnehmenden haben 24 Stunden Zeit, eine Idee zu entwickeln und diese vor einer Jury zu pitchen – die Juroren setzen sich aus allen Hierarchie- und Funktionsstufen des Unternehmens zusammen.

 

Gegründet wurde die Innovation Challenge im Jahr 2017 von Nadine Stutz (@NadineStutz), Digital Strategische Vorhaben RCH, und Stefan Jeker (@stefanjeker), Leiter des RAI Lab. Die beiden sprechen im Interview über den Mehrwert eines internen Business-Hackathons:

Dieses Jahr stellten sich rund 90 Teilnehmende dieser Challenge und trafen sich am 21. und 22. September im Schiffbau in Zürich. Getreu dem diesjährigen Motto #AndersDenken legten sich 22 Teams während 24 Stunden ins Zeug, um DIE Idee für die Zukunft von Raiffeisen zu entwickeln.
Inspiration dazu lieferte die Eröffnungsrede von Gerd Leonhard, der sich selbst «Futurist Gerd» nennt und das Buch «Technology vs. Humanity» geschrieben hat. Die Ideen der Teams sollten zukunftsorientiert und innovativ sein - in welchem Bereich, war den Teams überlassen.
Ziel der Innovation Challenge ist, neue Ideen und Opportunitäten für Raiffeisen zu generieren und die erfolgsversprechendsten Ideen weiter zu entwickeln.

Die Gruppendynamik im Schiffbau war deutlich zu spüren, obwohl sich viele der Teilnehmenden vor der Challenge nicht kannten. Die Teams setzten sich aus allen Sprachregionen und aus verschiedenen Einheiten und Hierarchiestufen zusammen. Es wurden Dutzende Ideen zusammen getragen, diskutiert, optimiert, verworfen und wieder angepasst. Schliesslich entstand ein vielfältiger Ideenstrauss, dessen Konzepte von einem vereinfachten Zahlungsverkehr über Jugend-Apps bis hin zu Crowd Funding-Plattformen reichten.

Unterstützt wurden die Teilnehmenden dabei von einem Team, das ihnen mit technischem und fachlichem Knowhow zur Seite stand. Zudem schlugen sieben Food Trucks im Schiffbau ihr Lager auf und versorgten alle Teilnehmenden bis spät in die Nacht mit Crêpes, Spanferkel, veganem Curry und den neusten Kaffee-Trends.

Mit wenig Schlaf, dafür voller Adrenalin, galt es am zweiten Tag dann ernst: Pitching Time. Die 22 Teams präsentierten in jeweils drei Minuten ihre Ideen. Während einige Teams mit bewährten Powerpoint-Präsentationen überzeugten, trumpften andere mit regelrechten Schauspielkünsten auf. Beispielsweise die Lernenden, die für ihre Idee und Präsentation verdient den Publikumspreis gewonnen haben. 

Das Siegerteam überzeugte die Jury schliesslich mit einer Kombination aus Innovationsgeist und Bühnenkompetenz. Seine Idee der Bezahlung durch Gesichtserkennung traf den Nerv der Veranstaltung und wird nun intern weiterentwickelt.

Alle Teammitglieder der Raiffeisen Innovation Challenge 2018

Knapp Hundert Raiffeisen-Mitarbeitende machten dieses Jahr an der Innovation Challenge im Schiffbau in Zürich mit.