Zur Übersicht

Wie das Glück in die Schokolade gelangt

22.11.2017 |
  • Raiffeisen-Welt

Riechen, schmecken und das Wichtigste: kosten! Ein Besuch in Maestrani’s Chocolarium – auch Schokoladenfabrik des Glücks genannt – verspricht für Schokoladenliebhaber ein Erlebnis voller Glücksmomente. Als Raiffeisen-Mitglied ist der Einlass sogar kostenlos.

Grosses Kino! Der Erlebnisrundgang in Maestrani’s Chocolarium startet in einem kleinen Kinosaal. Auf Hockern in Form von Schokoladentäfelchen gibt es einen ersten Einblick zu Schokolade, Glück und Maestrani. Gewappnet mit diesem Wissen geht es weiter.
 

Die Reise der Rohstoffe

Im «Rohstoffraum» kann man die Herkunft und Reise der Schokoladenrohstoffe Kakao, Milch, Haselnüsse und Zucker unterschiedlich erkunden: lesend oder gar selbst eine Kuh-(Attrappe) melkend. Alle Sinne werden angesprochen, auch die Ohren. Die Musik, die den Rundgang passend zur Erlebnisgeschichte umrahmt, hat das Zürcher Kammerorchester (ZKO) komponiert.
 

Hier sind sie alle – die Glücksbringer dieser Welt

Woran denken Sie, wenn Sie Glück hören? An ein vierblätteriges Kleeblatt? An ein Glücksschweinchen? An ein Hufeisen? Im «Labor für unfassbares Glück» sind alle Glücksbringer vereint, sogar Maneki-Nekos winken einem zu. So wird in diesem Labor die flüssige Schokolade mit unfassbarem Glück aufgeladen.

Und wie schmeckt Schokolade, die frisch mit Glück aufgeladen ist? Wer das wissen will, für den stehen drei Schokobrunnen bereit. Weiss, braun oder schwarz – am besten gleich alle drei Sorten Flüssigschokolade testen. Auch wenn es nicht einfach ist: Der Experte empfiehlt, etwas Platz im Bauch für die noch bevorstehenden Schokoladenexzesse übrig zu lassen.

Teilt das Glück!

Es wird bunt: In der «Glückwunschausgabe» sollen die Besucher das Glück in Form von bunten Klebepunkten auf der ganzen Welt verteilen – das war zumindest der ursprüngliche Plan. Wie sich zeigt, sind die Besucher in der Ausführung sehr kreativ.

Naschen erwünscht!

In der 80 Meter langen Glasgalerie über der Produktion kann man live beobachten, wie die Schokolade Gestalt annimmt. Natürlich nicht nur mit den Augen. Sechs verschiedene Schokoladensorten aus neuster Kreation warten darauf, verköstigt zu werden. Der Experte empfiehlt: Probieren Sie alle! 

Jetzt aber genug genascht – fast: Die Minörli kommen.

Schokoladentafel verzieren nach Herzenslust

Als schöne, aber wahrscheinlich kurzweilige Erinnerung kann man für einen kleinen Aufpreis in der Show-Confiserie auf Wunsch eine frisch gegossene Schokoladentafel verzieren. Kokosflocken, getrocknete Erdbeerstücke, Haselnüsse oder Currygewürz – alles, was das Herz begehrt. Der Experte empfiehlt: Weniger ist manchmal mehr.