Zur Übersicht

#DigitalDay – Von Drohnenballett und Robotern

21.11.2017 |
  • Raiffeisen-Welt

Wir blicken zurück auf den ersten Schweizer Digitaltag: Die Chancen und die enorme Bedeutung, welche die Digitalisierung mit sich bringen, sind auf unterschiedliche Art und Weisen aufgezeigt worden. Raiffeisen war nebst 40 weiteren Schweizer Unternehmen, Hochschulen und Institutionen Partnerin des Aktionstages.

Wie verändert die Digitalisierung unsere Berufe und unser Mobilitätsverhalten? Werden wir bald von Robotern gesteuert? Werden Maschinen immer intelligenter? Der Digitaltag nahm die Fragen der Schweizer Bevölkerung auf und machte die grossen Chancen, die sich durch die Digitalisierung bieten, sichtbar. Der Digitaltag ist eine nationale Initiative, die an den Bahnhöfen Zürich, Genf, Lugano, Chur und an vielen andern Orten zum ersten Mal stattfand.

 

Eine Reise durch die digitale Schweiz

Den ganzen Tag verkehrte fahrplanmässig zwischen Genf und St.Gallen der frei zugängliche «Digitalwagen» der SBB. Dieser war in den Regelzug integriert und bestand aus zwei Salonwagen, die eigens für den Digitaltag als innovativer rollender Co-working-Raum eingerichtet worden waren.

 

Hoher Besuch

Am Hauptbahnhof in Zürich fanden zahlreiche Programmpunkte mit Beteiligung von Bundespräsidentin Doris Leuthard und Bundesrat Johann Schneider-Ammann statt. Doris Leuthard eröffnete den Digitaltag feierlich. Ihre Ansprache wurde vom international bekannten Cyber Illusionisten Marco Tempest begleitet, und zwar mit einem spektakulären Drohnenballett.

 

Im Dialog mit der Bevölkerung

Während des ganzen Tages lief in der Bahnhofshalle Zürich ein moderiertes Programm zu den Themenwelten Mobilität, Medien, Bildung und Arbeit, Technologie und Innovation, Gesundheit sowie Virtual Reality. So zeigte beispielsweise Pepper seine Tanzkünste und Automaten-Roboter Mario drehte seine Runden in der Halle.

Des Weiteren fanden zu den Themen der verschiedenen Welten öffentliche Diskussionsrunden statt.