Zur Übersicht

St. Galler Diversity & Inclusion Tagung

28.08.2017 |
  • Unser Unternehmen

Diversität und Inklusion wird in vielen Unternehmen zunehmend als strategisch relevantes Thema wahrgenommen. An der Universität St. Gallen gibt es mehrere Forschungszentren und Institute, die zu diesem Thema forschen. Ihre aktuellen Resultate präsentiert die HSG am 12. September 2017 zur St. Galler Diversity & Inclusion Tagung.

Diversity & Inclusion

Am 12. September 2017 findet die St.Galler Diversity & Inclusion Tagung statt.

Welchen Nutzen bringen Diversität und Inklusion? Wo liegen die grossen Herausforderungen? Wer soll wie inkludiert werden? Was ist aus betriebswirtschaftlicher und gesellschaftspolitischer Sicht sinnvoll? Fachexperten beantworten diese und weitere Fragen an der St. Galler Diversity & Inclusion Tagung am 12. September 2017 im Weiterbildungszentrum Holzweid der Universität St.Gallen.

 

Chancengleichheit bei Raiffeisen

Auch bei Raiffeisen sind Chancengleichheit und Diversität Teil der Unternehmenskultur. Um diesen Themen noch mehr Gewicht und neue Impulse zu geben, hat sich Raiffeisen 2014 dazu entschlossen, als erste Partnerfirma in den Aufbau des Competence Centers for Diversity & Inclusion am Institut für Internationales Management (CCDI-FIM) der Universität St. Gallen zu investieren.

Caroline Schmuck, Diversity & Inclusion Verantwortliche Raiffeisen Schweiz
Caroline Schmuck, Diversity & Inclusion Verantwortliche Raiffeisen Schweiz

Die Nähe zum Kunden ist einer der Kernwerte von Raiffeisen – im räumlichen, wie im übertragenen Sinne. Raiffeisen erreicht dies am besten mit Mitarbeitenden, deren Persönlichkeiten so unterschiedlich wie die unsere Kundinnen und Kunden sind. Durch Diversität wächst die Qualität und Innovation unserer Dienstleistungen und Produkte. Mit dem Fokus auf Chancengleichheit und lebensphasengerechte Förderung entfaltet sich Talent und Potenzial. Chancengleichheit heisst für Raiffeisen die Integration von und der tägliche faire Umgang mit sämtlichen Arbeitnehmenden, unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem Alter, ihrem Geschlecht, der sexuellen Orientierung und Religionszugehörigkeit oder einer Behinderung.