Zur Übersicht

Schnee hält die Schweiz in Schwung

21.11.2016 |
  • Wirtschaft

In der Schweiz gibt es in 250 Skigebieten fast 2500 Transportanlagen und rund 7000 Kilometer perfekt präparierte Pisten. Und doch ist die Skibegeisterung nicht mehr das, was sie einmal war – im Vergleich zu damals, als es noch keine Carvingskis, keinen Kunstschnee, aber lange Wartezeiten an den Bügelliften gab.

 

Neues Lebensgefühl macht Schule 

© Keystone/Robert Capa: Skifahren in Zermatt im Winter 1949/50.

© Keystone/Robert Capa: Skifahren in Zermatt im Winter 1949/50.

Ende der Fünfziger-, Anfang der Sechzigerjahre wird das Skifahren zum Nationalsport – und wir alle sind mittendrin. 1963 singt Vico Torriani «Alles fahrt Ski, alles fahrt Ski, Ski fahrt die ganzi Nation, alles fahrt Ski, alles fahrt Ski, d’Mamme, de Bappe, de Sohn …»

 

Keiner zu klein, Skifahrer zu sein

@Keystone: Ein Skilehrer begutachtet die Unterseite des Skis eines Schuelers in Arosa, am 30. Maerz 1944.

@Keystone: Ein Skilehrer begutachtet die Unterseite des Skis eines Schuelers in Arosa, am 30. Maerz 1944.

Einst gehörte es zur Schweizer Identität und auch zur Selbstverständlichkeit, von Kindesbeinen an Ski zu fahren. Das Anfang der 70er-Jahre gestartete Sportförderungsprogramm des Bundes Jugend+Sport (J+S) half dabei tüchtig mit. Die Jugend auf die Pisten brachten auch die Skilager, die vielen als abenteuerliche Ferienwochen ohne nervende Eltern in Erinnerung sind.

 

Der Berg ruft

© Keystone: Skiabfahrt auf Flanke des Le Brevent bei Chamonix, 1940.

© Keystone: Skiabfahrt auf Flanke des Le Brevent bei Chamonix, 1940.

Faszination Abenteuer einst und heute: Die jungen Wilden kannten und kennen keine Grenzen, wenn es darum geht, unberührte Hänge zu durchfurchen. Heute sind sie etabliert, führen Lawinensuchgerät, Sonde und Schaufel mit sich und viele tragen einen Airbag-Rucksack, dank dem sie hoffen können, beim Abgang eines Schneebretts auf der Oberfläche zu bleiben.

 

Skiliebhaber trotzen Kälte und Kosten

© Keystone: Campingplatz Pradafenz, Churwalden, 2011.

© Keystone: Campingplatz Pradafenz, Churwalden, 2011.

Der Konkurrenzkampf zwischen den Skiregionen hatte begonnen. Die Devise: schneller, bequemer und immer weniger warten am Lift. Gleichermassen sind die Kosten gestiegen, der Skisport ist nicht mehr für alle erschwinglich.

Not macht erfinderisch: Wer Ski fahren will, schläft im winterfesten Wohnwagen wie hier in Churwalden – Schuhtrocknungsraum inklusive.

 

Sehen und gesehen werden

Die Prominenz ziehts in die Schweizer Berge: Gstaad, St.Moritz und Zermatt werden bald zum Mekka für die Schönen und Reichen. Grace Kelly, John Lennon oder Prinz Charles sind auf den Pisten und im Après-Ski anzutreffen, ebenso auch Gentleman-Playboys wie Gunter Sachs (hier in Begleitung des Models Mirja Larsson und der Schauspielerin Uschi Siebert.

 

Meilensteine des Schneesports

1864: Ein Schweizer Hotelier wettet mit britischen Gästen, dass der Winter im Engadin ebenso sonnig sei wie der Sommer – der Wintertourismus in der Schweiz ist geboren

1893: Der erste Skiclub der Schweiz wird in Glarus gegründet

1907: Die erste Luftseilbahn fährt am Wetterhorn bei Grindelwald

1927: Die erste moderne Luftseilbahn nimmt in Engelberg ihren Betrieb auf

1928: Zwischen St. Moritz und Corviglia startet die erste auf den Wintersport ausgerichtete Standseilbahn

1929: Erste Skischule der Schweiz eröffnet in St. Moritz

1931: Die ersten alpinen Weltmeisterschaften finden in Mürren statt

1934: Der erste Bügellift wird am Boldernhang in Davos gebaut

1944: Der erste Sessellift fährt in Engelberg-Trübsee

1945: Die erste kuppelbare Sesselbahn startet in Flims

1950: Der US-Amerikaner Howard Head erfindet den Metallski

1951: Gornergratbahn beschert Zermatt erstmals höhere Winter- als Sommerfrequenzen

1952: Der Berliner Hannes Marker erfindet die Sicherheitsbindung

1954: Die Schweizer Firma Henke bringt den vom ehemaligen Radprofi Hans Martin erfundenen Schnallenskischuh auf den Markt

1959: Der erste Gletscherlift startet auf der Diavolezza

1968: Die mit 4167 m längste Gondelbahn nimmt am Crap Sogn Gion den Betrieb auf

1978: Skigebiet Savognin weiht die damals europaweit grösste Beschneiungsanlage ein

1989: Bergbahnen Crap Sogn Gion veranstalten ersten Snowboard-Contest im Sommer

1995: Wintersaison erbringt 85 Prozent der Erträge im Schweizer Tourismus

2001: Erstes Designhotel der Schweiz, Riders Palace in Laax, empfängt Schneefreaks

2005: Erster Sessellift der Schweiz mit geheizten Sitzen in Flims Laax

2011: Erster Solarskilift weltweit wird in Tenna im Safiental in Betrieb genommen