Zur Übersicht

Die 8 wichtigsten Vorteile von TWINT auf einen Blick

29.08.2017 |
  • Wirtschaft

Egal ob an der Kasse, in Online Shops oder am Automaten – mit dem neuen bargeldlosen Bezahlsystem TWINT bezahlen Sie bequem, sicher und kostenlos mit dem Smartphone und profitieren gleichzeitig von attraktiven Vorteilen und Rabatten. Es ist ganz einfach: Laden Sie die Raiffeisen TWINT App auf Ihr Smartphone und schon kann es losgehen. Hier zählen wir die wichtigsten Gründe auf, wieso TWINT überzeugt.
 

Ohne Portemonnaie im Laden einkaufen? Ja, das geht!

Das Bezahlen an der Kasse funktioniert bequem und einfach für registrierte TWINT-Nutzer: Smartphone zücken, TWINT App öffnen und auf «Jetzt bezahlen» drücken. Oder falls die Kasse keine TWINT Beacon (Station) hat, einfach auf das QR-Code-Symbol tippen, mit der Smartphone-Kamera auf den Code zoomen und schon ist es erledigt – voilà!

Sehen Sie hier, wie Bezahlen mit TWINT an der Kasse funktioniert:

Schnell und einfach online shoppen

TWINT garantiert einen sicheren und bequemen Zahlungsablauf, ohne das mühsame Eintippen der Kreditkartennummer – und so funktioniert es:  Raiffeisen TWINT App starten, Kamera auf den QR-Code richten (oder alternativ einfach einen kurzen Code eingeben, der im Online-Shop angezeigt wird), Betrag auf Ihrem Smartphone bestätigen und schon ist Ihr Online-Einkauf erledigt.

 

Sehen Sie hier, wie Online-Zahlungen mit TWINT ablaufen:

In Echtzeit Geld überweisen – von Smartphone zu Smartphone

Sie schulden Ihrer Arbeitskollegin noch Geld für das Mittagessen? Oder Ihr Bruder hat seinen Anteil für das gemeinsame elterliche Geschenk noch nicht bezahlt? Egal ob Sie Geld senden oder anfordern: Innerhalb von maximal zehn Sekunden (also in Echtzeit) wird die Zahlung übermittelt – schnell und sicher. Mit einem Foto und ein paar netten Worten gestalten Sie Ihre Nachricht zudem persönlich.


Personalisiertes Angebot für Raiffeisen-Kunden

Raiffeisen-Kunden können ihr Bankkonto einfach und sicher mit der App verbinden, damit Geldsendungen oder Einkäufe direkt dem Bankkonto belastet und erhaltene Beträge von ihren Freunden im Nu darauf gutgeschrieben werden. Zusätzlich können Sie Raiffeisen TWINT auch mit Ihrer Kreditkarte nutzen.

Auch Mobile Payment-Experte Tobias Trütsch von der Hochschule St. Gallen (HSG) ist der Meinung, dass eine der bedeutendsten Qualitäten von TWINT, die Anbindung an das eigene Bankkonto der Hausbank sei. «Mit dieser Funktion wird die TWINT App zu einer Art virtueller Debitkarte. Das Vertrauen in TWINT steigt, da die Hausbank als vertrauenswürdig gilt», erklärt der HSG-Ökonom.


Lassen Sie Ihre Kundenkarten einfach zu Hause.

Dank TWINT gehört das Herumschleppen von Kundenkarten und Mitgliederausweisen der Vergangenheit an. Hinterlegen Sie Kundenkarten in der App und profitieren Sie bei jeder Zahlung automatisch von den jeweiligen Vorteilen. So verpassen Sie keine Spar- oder Punktesammelaktionen ihrer Lieblingshändler.

Falls Sie trotzdem kurz einen Mitgliederausweis vorweisen müssen, einfach die App öffnen und die gespeicherte Karte wird im Display angezeigt. Einfach und effizient, nicht wahr?
 

Bald schweizweit abgedeckt

Aktuell können Sie an über 25‘000 Akzeptanzstellen online, im Laden und an Automaten bezahlen.
 

Ohne versteckte oder zusätzliche Gebühren

Sowohl das Herunterladen wie auch die Nutzung der App ist kostenlos.
 

TWINT ist ein Schweizer System mit hohen Sicherheitsstandards

Die Besitzer von TWINT sind die sechs grössten Schweizer Banken (UBS, CS, Raiffeisen, ZKB, BCV und Postfinance) sowie die Finanzinfrastrukturdienstleisterin SIX. Und diese versprechen: Gleiche Sicherheitsstandards wie sämtliche Banküberweisungen und Kreditkartenzahlungen in der Schweiz und sichere lokale Datenspeicherung für alle Benutzer.


Kleine Nachteile hat es doch…

Für HSG-Ökonom Trütsch ist einer der Nachteile von TWINT die (momentane) Inkompatibilität mit der kontaktlosen NFC-Technologie, die unter anderem von Kreditkarten eingesetzt wird. Die App wäre zwar NFC-kompatibel, TWINT hatte bis anhin auf diese Funktion bewusst verzichtet, weil Apple die NFC-Schnittstelle für Drittanbieter nicht öffnen wollte. TWINT wird mit Sicherheit den Umstieg auf NFC prüfen, sobald diese Technologie für Android und iPhone nutzbar ist.

…was tatsächlich noch nicht funktioniert, ist das Bezahlen mit TWINT im Laden, Automaten oder Restaurant während Auslandsaufenthalten – denn ausserhalb der Schweiz ist die App noch nicht einsetzbar. 


Über TWINT

Seit dem 30. Mai 2017 steht die plattformunabhängige Schweizer Bezahllösung TWINT für unsere Raiffeisen-Kunden zum Download bereit. Sie profitieren von der direkten Kontoanbindung, Zahlungen unter Freunden und einer Reihe zusätzlicher Mehrwerte. Damit etabliert sich TWINT weiter als das digitale Portemonnaie der Schweiz.