Erfolg im Auslandsgeschäft

Mit staatlicher Förderung Erfolg im Exportgeschäft

Drucken

Der Export ist ein heisses Eisen für viele KMU, da Finanzierung und Sicherheiten oft nur ungenügend sind. Nicht so bei den Firmen von Paul A. Truttmann, der auf solide Partnerschaften zählen kann.

 

Interview mit Paul A. Truttmann

Herr Truttmann, was exportieren Sie?

Seit längerer Zeit exportieren wir mit der Heppenstall Technology AG schwere Maschinen für das Greifen und Fördern von Stahl und mit der Serbot AG auf Robotertechnik basierende Geräte für die automatische Reinigung von Solaranlagen und glatten Gebäudefassaden.

 

Viele KMU würden gerne exportieren, die Risiken schrecken sie aber ab. Wie haben Sie es geschafft?

Viele Schweizer KMU wissen bis heute nicht, dass wir hierzulande mit der Schweizerischen Exportrisikoversicherung, kurz SERV, über ein staatlich gefördertes Instrument verfügen, das sehr leistungsfähig ist. Ein Exportprojekt kann von der SERV nicht nur vorfinanziert, sondern auch umfänglich versichert und sogar mit Anzahlungs- oder Garantiezusicherungen gestützt werden. Von etlichen ausländischen Mitbewerbern werden wir um dieses Instrument beneidet.

 

In welchem Fall wenden Sie sich an die SERV?

Einen Auftrag aus Indien, Sri Lanka oder Mexiko könnten wir nicht annehmen, wenn wir beispielsweise keine Fabrikationskredite mit SERV-Deckung in Anspruch nehmen könnten. Denn die Abwicklung über einen Bankkredit oder ein Factoring ist bei solchen Zielmärkten sehr schwierig, weil die Kreditwürdigkeit dieser Länder schlicht zu gering ist. Normalerweise verlangen Banken dann zusätzliche Sicherheiten, die entweder sehr teuer sind oder kaum beigebracht werden können. Dank der SERV lässt sich dies aber regeln.

 

Wie finanzieren Sie die Exporte?

Wir arbeiten eng und gut mit Raiffeisen zusammen. Für unsere umfangreichen Projekte brauchen wir erhebliche Finanzierungen. Mein persönlicher Eindruck ist seit Jahren, dass die Grossbanken stark auf die Bremse treten. Dazu kommen als Folge der Bankenregulierung Basel III verschärfte Eigenkapitalvorschriften, die auch bei meinen KMU Bremsspuren hinterlassen haben. Umso dankbarer sind wir in solchen Phasen für die SERV. Und weil inzwischen eine enge Kooperation zwischen Raiffeisen und der SERV zustande gekommen ist, hilft uns dies bei der Finanzierung zusätzlich.

 

Was sind für Sie Erfolgsfaktoren beim Exportieren?

Von zentraler Bedeutung war für uns, in Raiffeisen und der SERV nicht nur das ideale Team für die Exportfinanzierung und Risikoabsicherung, sondern mit Daniel With von der Raiffeisenbank Rohrdorferberg-Fislisbach auch einen zukunftsorientierten, mutigen und verlässlichen Partner gefunden zu haben.

 

Interview: Robert Wildi

 

 

Zur Person Paul A. Truttmann

Paul A. Truttmann
Paul A. Truttmann

Paul A. Truttmann ist Mitgründer und VR-Präsident der Heppenstall Technology AG, trifact AG, tt-toeff AG, Serbot AG und WOKO GmbH. Er ist zusätzlich Unternehmensberater und bildet an der Hochschule Luzern sowie an der KV-Berufsakademie in Luzern Führungskräfte aus.

www.heppenstall.ch