Portrait

Geschäftsberichte 2015

Drucken

Die Raiffeisenbanken Bündner Rheintal und Raiffeisenbank Calanda erarbeiteten 2015 erneut ein sehr gutes Ergebnis. Trotz des dynamischen Marktumfeldes erzielten beide ein gesundes Wachstum bei den Hypothekarausleihungen wie auch bei den Kundengeldern. Der Jahresgewinn stieg bei der Raiffeisenbank Bündner Rheintal gegenüber dem Vorjahr um 2,3% auf 425‘566 Franken. Bei der Raiffeisenbank Calanda stieg der Gewinn auf 262‘368 Franken.  

Raiffeisen Geschäftsbericht 2015

Raiffeisenbank Bündner Rheintal - Geschäftsbericht 2015

Wachstum im Hypothekargeschäft

Mit einem Wachstum von 7,5% (Raiffeisenbank Bündner Rheintal) und 4,2% (Raiffeisenbank Calanda) konnten beide ihre starke Position im Hypothekargeschäft erfolgreich behaupten. Dieses Wachstum trägt massgeblich zum Brutto-Erfolg aus dem Zinsgeschäft (+3,1% Bündner Rheintal, +4,2% Calanda) bei. Die Qualität beider Portfolios ist ausgezeichnet. Dank der vorsichtigen Kreditpolitik und Kreditprüfung liegen die Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste nach wie vor auf einem tiefen Niveau. 

Zufluss an Kundengeldern

Das Wachstum der Kundengelder konnte mit dem Zuwachs der Ausleihungen Schritt halten. Vor dem Hintergrund der immer noch sehr tiefen Marktzinsen erstaunt die Umschichtung von Kassenobligationen auf Spar- und Anlageformen nicht. 

Erfolgreiches Kommissions- und Handelsgeschäft 

Aufgrund höherer Transaktionsvolumen nahm der Erfolg im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft um 17,5% (Bündner Rheintal) und 3,7% (Calanda) zu. Auch das Handelsgeschäft hat sich 2015 gut entwickelt (+6,9% Bündner Rheintal, +1,0% Calanda). 

Beteiligung an Raiffeisen Schweiz Genossenschaft

Die Raiffeisenbanken halten eine Beteiligung an Raiffeisen Schweiz, welche massgeblich zur Entwicklung des Beteiligungsertrages beiträgt.

Geschäftsaufwand stabil gehalten 

Beide Raiffeisenbanken haben erneut die Kostenstruktur analysiert und Einsparmöglichkeiten realisiert. Dadurch resultierte eine Reduktion des Geschäftsaufwands von -3,5% verteilt auf Personalaufwand (-5,7%) und Sachaufwand (-0,2%). Auch mit der Optimierung der Energieeffizienz im Bankbetrieb konnte der Energieverbrauch und somit die Kosten reduziert werden. Bei der Raiffeisenbank Calanda resultierte angesichts des hohen Wachstums – ein unterdurchschnittlicher Zuwachs des Geschäftsaufwands von 2,5%. Der Personalaufwand hat um +6,2% zugenommen, hingegen konnte der Sachaufwand um -2,9% reduziert werden. Die Optimierung der Energieeffizienz im Bankbetrieb ist uns wichtig. Die Raiffeisen Gruppe will ihren CO2-Ausstoss (Basisjahr 2012) bis 2020 um 30% senken.