Verkaufsdossier einfach erstellen

Wer für den Hausverkauf ein wirkungsvolles Exposé erstellen will, setzt auf umfassende, klar strukturierte Informationen und attraktives Bildmaterial in Profi-Qualität. Nachfolgend die Checkliste, wie ein guter Wurf gelingt.

Verhandlungspreis festlegen

Bevor man sich über Form und Farbe der Verkaufsdokumentation Gedanken macht, sollte ein realistischer Verhandlungspreis für das Haus festgelegt werden. Für rund 1’000 bis 1’500 Franken erhält man von einem freien Immobilienschätzer in der Regel einen guten Richtwert. 

 

vorheriges
  • Tipp: Preisschätzung durch Experte
    Tipp: Preisschätzung durch Experte
  • Tipp: Objektinserierung
    Tipp: Objektinserierung mit Freigabe von relevanten Informationen
  • Tipp: Objektbilder als Grundlage
    Tipp: Wahrheitsgetreue Objekbilder sind die Grundlage
  • Tipp: Objektbesichtigung zu unterschiedlichen Tageszeiten
    Tipp: Objektbesichtigung zu unterschiedlichen Tageszeiten
nächstes

    Aufbau des Verkaufsdossiers

    Wählen Sie unbedingt eine gute Struktur, z. B. in dieser Reihenfolge:

    1. Factsheet mit den wichtigsten Daten (Art des Objekts, Anzahl Zimmer, Wohn- und Grundstücksfläche, Baujahr, amtlicher Wert, Kaufpreis etc.)
    2. Beschrieb der Lage (Infos zur Gemeinde, Infrastruktur, Distanzen, Zonenpläne etc.)
    3. Detailangaben zum Objekt (Baubeschrieb, Raumaufteilung, Fotos Aussen- und Innensicht, Grundrisspläne, evtl. energetische Bewertung, das Wichtigste aus dem Grundbuchauszug)
    4. GEAK-Ausweis, sofern vorhanden
    5. Kontaktdaten des Verkäufers oder Maklers

       

    Schwächen zu Stärken machen

    Deklarieren Sie nicht voreilig vermeintliche Schwächen des Objekts. Nicht alle Menschen urteilen gleich. Eine Wohnlage in der Nähe eines Friedhofs beispielsweise ist für die einen undenkbar, andere schätzen die ruhige Lage. Effektive Mängel oder ein allfälliger Renovationsbedarf hingegen sollten gegenüber Interessenten von Beginn an offen kommuniziert werden. 

     

    Qualität der Fotos

    Mit qualitativ hochwertigen Fotos punktet man enorm, denn für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Die Fotos für das Verkaufsdossier werden idealerweise von einem Profi-Fotografen aufgenommen. Wir raten zudem:

    • Ein Fotograf sorgt für die optimale Belichtung und den richtigen Winkel, um die Grösse und die Helligkeit der Räume richtig einzufangen. Fotografieren Sie bei sonnigem Tageslicht.
    • Viele Fotografen beherrschen auch die Drohnenfotografie, um die Umgebung im besten Licht zu zeigen.
    • Räumen Sie auf: Die Betten werden mit neutraler, möglichst heller Bettwäsche bezogen, Spielzeug und ein Zuviel an Dekoration werden weggeräumt. Mit einigen wenigen schlichten Möbeln wird das Zimmer eingerichtet, bevor es fotografiert wird. Studien zeigen, dass von Profis eingerichtete Häuser sich besser verkaufen als leer geräumte oder schlecht eingerichtete Interieurs.
    • Der Fernseher, sämtliche Kabel, Lautsprecher oder Computer stören das Bild. Gezielt eingesetzte Elemente wie Kunst, Pflanzen oder Fruchtschalen hingegen wirken wohnlich.
    • Bei Überbauungen oder Geschäftsimmobilien kommen häufig auch 3D-Visualisierungen zum Zug. 

        

    Besichtigungstermine koordinieren

    Wenn Sie auf RaiffeisenCasa ihr Objekt inserieren, profitieren Sie im Inserierungsprozess von einem Online-Buchungstool zur Koordination der Besichtigungen mit Interessenten. Jetzt hier anlegen