Kann ich in einem Märchenschloss oder einer Ritterburg wohnen?

Die Schweiz hat im Bereich Burgenlandschaft für jeden Geschmack etwas zu bieten. Die Burgen- und Schlossanlagen dienen vielen unterschiedlichen Zwecken, ob kulturellem Zweck, Veranstaltungsort oder als Eigenheim. Jeder findet sein Objekt, welches sein Herz höher schlagen lässt.

Der Nutzen von Burg- und Schlossanlagen

Über 1000 Burg- und Schlossanlagen gibt es in der Schweiz. Oder besser gesagt gab es einmal in der Schweiz. Denn viele dieser geschichtsträchtigen Bauten sind längst zu Ruinen verfallen und nur noch ihre Grundmauern erinnern vage an ihren einstigen Glanz. Die noch erhaltenen ehemaligen Adelsanwesen dienen heute meist touristischen oder kulturellen Zwecken, sie sind Museen, Restaurants, Hotels, Bed & Breakfasts oder Veranstaltungsorte für Feste, Konzerte und Hochzeiten. Andere wurden zu Schulen und Heimen umfunktioniert. 

Aber in vielen dieser Schlösser lässt sich auch heute noch wohnen. Gar nicht so selten werden ganze Schlossanlagen auf den gängigen Internetportalen zum Verkauf ausgeschrieben. Auf einer bekannten Immobilienplattform kann, wer wirklich nur ein Schloss will explizit nach Schlossinseraten suchen. Die schönen Bilder und das bei solchen Inseraten meist nicht vorhandene Preisschild laden zum Träumen ein. Einige Schlösser erscheinen auf den ersten Blick sogar bezahlbar. Ernüchterung folgt dann meist erst im Kleingedruckten. Einen Haken findet man bei diesen Schnäppchenschlössern wohl immer. Denkmalschutz, schlechter Zustand oder hohe Unterhaltskosten lassen den Traum vom Schlossherrendasein für Normalsterbliche bald einmal platzen. Für die etwas kleineren Budgets gibt es manchmal aber auch Eigentumswohnungen in Schlossanlagen zu erwerben und auch Mietwohnungen in Burganlagen sind manchmal auf dem Markt verfügbar. Aber Ausdauer bei der Suche ist gefragt, denn das Angebot ist knapp.

 

Das heutige Schloss Chillon ist das Resultat jahrhundertelanger Bauarbeiten und Umgestaltungen.

Das heutige Schloss Chillon ist das Resultat jahrhundertelanger Bauarbeiten und Umgestaltungen.

Traumschloss in der Schweiz

Grundsätzlich hält die Schweizer Burgenlandschaft für jeden Geschmack etwas bereit: Ob Stadtschloss, Seeschloss, Landschloss oder Bergburg. Jeder findet ein Objekt, welches sein Herz höher schlagen lässt. Die Burgenhochburg der Schweiz ist der Kanton Waadt, fast ein Fünftel der Schlossanlagen steht rund um den Genferseebogen. Aber auch im von Tälern zerklüfteten Kanton Graubünden findet sich in fast jedem Tal mindestens eine, insgesamt 126 an der Zahl. Dass es im Kanton Freiburg viele Burgen (118) gibt, kann man aus dem Namen ableiten. Im Kanton Neuenburg gilt „nomen est omen“ hingegen nur bedingt, mit 21 Burgen steht er nur auf Platz 16 der schlossreichsten Schweizer Kantone. Aber an fast jedem Ort in der Schweiz ist die nächste Burg nicht allzu weit weg.

 

Auf der Webseite von Swiss Castles findet sich eine spannende Datenbank mit allen bekannten Schweizer Burg- und Schlossanlagen. Diese lädt zum Durchstöbern ein. Auf der Karte ganz unten kann man Schlösser in seiner Nähe finden und wissenswertes über deren Geschichte oder heutige Nutzung in Erfahrung bringen. Dort findet jeder seine Traumschloss. Mit etwas Glück ist dieses sogar zum Wohnen geeignet. Und mit noch mehr Glück steht es sogar irgendwann zum Verkauf. Bei der nächsten Immobiliensuche also unbedingt auch Schlösser in die Suchkriterien miteinbeziehen, sonst wird das Märchenschloss immer nur ein Luftschloss bleiben. 

Fragen Sie den Chefökonom

Ihr Formular ist bei uns angekommen. Vielen Dank!

Die Verarbeitung des Formulars ist fehlgeschlagen. Bitte versuchen Sie zu einem späteren Zeitpunkt nocheinmal, das Formular abzuschicken.

Ihr Formular ist bei uns angekommen. Vielen Dank! Jedoch konnte leider die Empfangsbestätigung an Ihre Email-Adresse {0} aufgrund eines technischen Fehlers nicht versandt werden.

    

Über den Autor

Francis Schwartz

Francis Schwartz

Francis Schwartz ist Immobilienmarktexperte bei Raiffeisen Schweiz. Er ist seit 2018 im Economic Research tätig und analysiert im Team von Chefökonom Martin Neff Entwicklungen und Trends im Schweizer Immobilienmarkt. Schwartz studierte an der Universität Zürich und war vor seiner Tätigkeit bei Raiffeisen für die Graubündner Kantonalbank in Chur und am Swiss Real Estate Institut der Hochschule für Wirtschaft in Zürich tätig.