Portrait

Unsere Bank stellt sich vor

Drucken

Ihre Raiffeisenbank Einsiedeln

Einst 

Altes Landhaus

Altes Landhaus

Heute 

Raiffeisenbank Einsiedeln

Raiffeisenbank Einsiedeln

Einsiedeln, eine aufstrebende Ortschaft im Kanton Schwyz, mit grossem ländlichem Einzugsgebiet und blühendem Gewerbe, besass alle Voraussetzungen, dem Raiffeisengedanken und der Absicht eines Selbsthilfewerkes ein günstiges Erdreich zu bieten. Im Winter 1901/1902 wurde auf Antrag von Schriftsetzer Gallus Kälin HH. Pfarrer Traber nach Einsiedeln berufen. lm Schosse des kath. Männer- und Arbeitervereins hielt er ein überzeugendes Referat über "Die Darlehenskassenvereine nach dem System Raiffeisen", und 40 spontan gegebene Unterschriften ermöglichten die Gründung einer solchen Darlehenskasse für den Bezirk Einsiedeln an der Gründungsversammlung vom 9. März 1902 im Hotel Storchen, in Einsiedeln. Als erster Präsident wurde Herr lgnaz Ochsner, Kaufmann, gewählt, als ersten Kassier bestimmte man Herrn August Gyr, Uhrmacher, und als erster Aktuar amtete Herr Lehrer Franz Ketterer.

9. März 1902

Gründung des "Darlehenskassenvereins für den Bezirk Einsiedeln" mit Sitz im Dorf.

 

1. April 1902

Eröffnung des Geschäftsbetriebes im Haus zum „Weinhahn".

Haus zum Weinhahn

Haus zum Weinhahn

25. September 1902

Ein wichtiges Datum, denn an diesem Tag fand im Hotel Linth-Escher in Zürich die Gründungsversammlung des schweiz. Raiffeisenverbandes statt, wobei als Gründersektionen Bichelsee (TG), Seewen (SO), Sempach (LU), Ettingen (BL), Waldkirch (SG), Einsiedeln (SZ), Quarten (SG), Niederhelfenswil (SG), lberg (SZ), Nunningen (SO) festgehalten sind.

 

26. Dezember 1905

Wechsel des Kassalokals ins Haus zum "Weissen Bärli".

Haus zum weissen Bärli

Haus zum weissen Bärli

19. November 1911

Wechsel des Kassalokals in das Haus zur „Barbara".

Haus zur St. Barbara

Haus zur St. Barbara

18. April 1915

Wechsel des Kassalokals in das Haus zur „Alten Post“.

Haus zur alten Post

Haus zur alten Post

21. Mai 1923

Gründung des kantonalen Schwyzer Unterverbandes.

 

21. März 1926

Gemeinde Alpthal wird in den Geschäftskreis der DKE eingegliedert.

 

6. März 1938

Änderung des Namens unserer Kasse auf "Darlehenskasse Einsiedeln" (System Raiffeisen).

 

25. Juli 1943

Ein wichtiger und bedeutungsvoller Markstein in der Geschichte der Darlehenskasse Einsiedeln bedeutete der Bau eines eigenen Kassagebäudes auf dem "Gaisplatz", durch eine ausserordentliche GV beschlossen, mit einem Kostenaufwand von CHF 150'000.- nach den Plänen von Herrn Architekt Schäfer.

 

30. August 1944

Bezug des neuen Kassagebäudes mit Verwalterwohnung, mitten im Dorf. Die Darlehenskasse tritt im Blickfeld der Öffentlichkeit in eine neue Phase ihrer Geschichte ein.

Gaisplatz

Gaisplatz

1. Januar 1959

Einführung der Maschinenbuchhaltung. Problem der Kreditbegrenzung tritt auf.

 

1962-1975

Probleme der Kreditbeschränkungen haben ihren Anfang genommen und die Probleme der „Hochkonjunktur und Rezession“ sind zu meistern.

 

1974-1976

Beratung und Einführung neuer Statuten für den Schweizer Verband der Raiffeisenbanken und die einzelnen Kassen.

Einführung des neuen Namens "Raiffeisenbank Einsiedeln".

Anschaffung der ersten EDV-Buchungsmaschine (Computer NCR 499)

 

7. Juli 1979

Die Einsiedler Dorfbank hat ihren grossen Tag. Das neue Bankgebäude an der Hauptstrasse wird eingeweiht. Die beiden Einsiedler Pfarrherren Pater Maurus Burkard und Dr. H. U. Jäger nehmen den ökumenischen Einweihungsakt vor und rufen den Segen Gottes auf das neue Bankgebäude herab.

Bankgebäude

Bankgebäude

14. März 1982

An der 80. Generalversammlung kann das 1000. Mitglied in die Familie der Einsiedler Dorfbank aufgenommen werden.

 

15. März 1991

Die neuen Statuten im Rahmen von „Raiffeisen 2000“ sind dieses Jahr in Kraft getreten, so dass nun die Revision der Lokalstatuten an die Hand genommen werden kann.

 

20. März 1992

Die bereits 1990 abgeschaffte unbeschränkte Nachschusspflicht der Genossenschafter wird im Rahmen der Statutenanpassung verankert und formell in eine beschränkte Nachschusspflicht umgewandelt.

 

18. März 1994

Der Präsident stellt an der ordentlichen Generalversammlung erfreut fest, dass der 1993 eingerichtete NCR-Bancomat bei der Einsiedler Raiffeisen-Kundschaft sehr guten Anklang gefunden hat. Mit 8,3 Millionen Franken Bezügen rangiert er unter den sechs umsatzstärksten Anlagen der schweizerischen Raiffeisenbanken. Der Verwaltungsrat der Einsiedler Raiffeisenbank hat für das kommende Geschäftsjahr der Erhöhung des Personalbestandes von sieben auf acht Angestellte zugestimmt, um bei der starken Umsatzsteigerung den grösseren Arbeitsaufwand zu bewältigen und um weiterhin eine gute Kundenbetreuung zu gewährleisten. Erwähnt wird das sich als „Renner“ abzeichnende Mitglieder-Sparkonto und die in Zusammenhang mit der Bank Vontobel geschaffenen Raiffeisen-Anlagefonds.

 

15. März 1996

Das 2000. Mitglied kann an der Generalversammlung geehrt werden.

 

25. März 1997

An der Generalversammlung im Dorfzentrum stimmen die Mitglieder einer Statutenrevision zu. Diese bezweckt vor allem eine Anpassung an die neuen Bestimmungen des eidg. Bankengesetzes.

 

8. Mai 1998

Der Schwyzer Regionalverband der Raiffeisenbanken hält seinen Verbandstag im Einsiedler Dorfzentrum ab; gleichzeitig feiert er den 75. Geburtstag.

 

21. März 1999

An der von über 700 Mitgliedern besuchten 97. Generalversammlung wird im Jahresbericht des Präsidenten "von einem erneuten Rekordjahr" berichtet. Die 3000er-Grenze beim Mitgliederbestand wurde überschritten. lm Laufe des Jahres steigt die RB Einsiedeln auf die raiffeiseneigene Bankensoftware DIALBA 2000 um. Diese bringt verschiedene Erleichterungen im Bankenalltag und ermöglicht bessere Ressourcennutzung und Kosteneinsparungen. Dank lnternet kann die Einsiedler Raiffeisenbank per Computer über eine spezielle "Homepage für den Kunden" in der eigenen Stube erreicht werden.

 

16. März 2001

750 Mitglieder besuchen die 99. Generalversammlung im Dorfzentrum. lm abgelaufenen Geschäftsjahr überstieg die Bilanzsumme erstmals die Grenze von 300 Millionen Franken. Die Raiffeisenbank Einsiedeln kann nicht nur auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken - sie erhielt wiederum die höchstmögliche Benotung im Bankensektor: das "Rating A"!

 

23. August 2001

Der Verband der Schweizer Raiffeisenbanken (SVRB) und die Raiffeisenbank Einsiedeln überraschen die "Stiftung Einsiedler Kreuzweg" mit einer grosszügigen Spende von je  CHF 10'000.-. Die Einsiedler Raiffeisenbank überreichten die Spende in Form eines Checks an Stiftsstatthalter Pater Thomas Locher, den Präsidenten der Kreuzweg-Stiftung. Anwesend ist auch Abt Georg Holzherr. Die Spenden werden gesprochen aus Anlass des 100-Jahr-Jubiläums des SVRB sowie im Hinblick auf den 100. Geburtstag der Einsiedler Dorfbank im Jahr 2002. Damit soll die dringende Renovation des von Pilgern wie auch von Einheimischen vielbegangenen Kreuzweges finanziell unterstützt werden. Die eindrücklichen Skulpturen wurden von den bekannten Einsiedler Künstlern Alois Payer und Franz Wipplinger geschaffen, im Kriegsjahr 1941 vollendet und vom damaligen Einsiedler Oberpfarrer Pater lsidor Baumgartner eingeweiht.

 

18. Oktober 2001

Die Raiffeisenbanken im Kanton Schwyz - darunter auch die Raiffeisenbank Einsiedeln - laden die Kundschaft zum „Raiffeisen-Finanzforum“ in Pfäffikon ein. Die Teilnehmer erhalten lnformationen über die neuen Raiffeisen-Dienstleistungen. Mit „RAIFFEISENdirect“ hat der Kunde rund um die Uhr die Bank zu Hause - oder am Arbeitsplatz, auf Reisen, im lnternet-Café usw. Er kann über den Computer den Zahlungsverkehr mit der Raiffeisenbank abwickeln sowie lnformationen über sein Bankkonto und sein Wertschriftendepot abrufen.

 

2002

159 Tage Schweizer Landesausstellung „Expo.02“. Die Raiffeisenbank Einsiedeln beteiligt sich an der Aktion der Raiffeisenbanken und offeriert ihren Mitgliedern als Geschenk einen Expo.02-Tagespass zum halben Preis.

"Der Einsiedler Bezirksrat stimmt der zweiten Etappe der Neugestaltung des Sagenplatzes zu: Diese betrifft in erster Linie die Platzgestaltung hinter der Raiffeisenbank, die im Rahmen ihres hundertjährigen Bestehens einen Brunnen für den Platz stiftet. Mit der optisch attraktiven Platzsanierung kann das Quartier aufgewertet und freundlich gestaltet werden." (Zitat aus den Bezirksratsverhandlungen)

 

15. März 2002

Ungefähr 800 Genossenschafterinnen und Genossenschafter erscheinen zur 100. ordentlichen Generalversammlung im Einsiedler Dorfzentrum, um sich vom Verwaltungsratspräsidenten und von der Bankleitung über das vergangene Geschäftsjahr und die bevorstehenden Jubiläumsaktivitäten zum hundertsten Geburtstag der Einsiedler Dorfbank orientieren zu lassen.

 

2003 bis …..