Digitale Demokratie – Chancen und Risiken

Drucken

3. Dezember 2019

 

Die voranschreitende Digitalisierung und neue Technologien bergen für unsere demokratische Gesellschaft Chancen und Risiken. Die Schweiz bewegt sich dabei im Spannungsfeld einer dynamischen internationalen Technologieentwicklung und nationalen Vorbehalten, beispielsweise beim Datenschutz und bei der Sicherheit. Richtung und Tempo werden von internationalen Unternehmen vorgegeben – die Politik versucht mit nationaler Regulierung zu reagieren.

Vor diesem Hintergrund diskutieren wir mit Karin Frick und Nicola Forster: Wie wirkt die international geprägte, technologische Entwicklung auf die Schweizer Demokratie? Und wie soll die nationale Politik darauf reagieren?

 

Ablauf

Ab 13.00 Uhr Apéro riche mit regionalen Spezialitäten aus der Zentralschweiz
13.30 Uhr

Begrüssung

Dr. Hilmar Gernet, Delegierter für Politik,

Genossenschaft und Geschichte, Raiffeisen Schweiz

13.35 Uhr

Gespräch mit

Karin Frick, Head Research, Gottlieb Duttweiler Institut GDI

Nicola Forster, Co-Präsident Grünliberale Kanton Zürich, Co-Founder foraus und staatslabor, Präsident Science et Cité

  Gesprächsleiter ist Iso Rechsteiner, Partner der Agentur kommunikationsplan.