Digitale Einöde beim Bund?

Drucken

11. September 2019


Die Digitalisierung von politischen Prozessen und Dienstleistungen schreitet nur langsam voran.

Das Bewusstsein für die Risiken der neuen Technologien ist gestiegen. E-Democracy-Initiativen haben zurzeit einen schweren Stand: E-Voting ist auf dem Abstellgleis, eine private Lösung bei der E-ID wird bekämpft. Im Austausch mit dem Staat beschränkt sich die gepriesene digitale Transformation oft auf die Bereitstellung von Online-Formularen. Von der ursprünglichen Euphorie ist wenig spürbar.

In diesem Kontext stellen wir die Frage: Wie können Politik und Verwaltung die digitale Entwicklung nachhaltig und sicher gestalten?

 

Diskutieren Sie mit uns! Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.

 

Ablauf

Ab 13.00 Uhr Apéro riche mit regionalen Spezialitäten aus der Zentralschweiz
13.30 Uhr Begrüssung durch Dr. Hilmar Gernet, Delegierter für Politik, Genossenschaft und Geschichte, Raiffeisen Schweiz
13.35 Uhr

Podiumsdiskussion mit

  • Adrienne Fichter, Autorin und Journalistin «Republik»
  • Ruedi Noser, Ständerat und ICT-Unternehmer
  • Urs Bieri, Co-Leiter gfs.bern

 

Gesprächsleiter ist Iso Rechsteiner, Partner der Agentur kommunikationsplan