«Sind 50 von 144 Stunden richtig?»

Drucken

20. Juni 2019

 

Die Thematik der Teilzeitarbeit während der ärztlichen Weiterbildung stiess an der Veranstaltung des Verbands Schweizerischer Assistenz- und Oberärztinnen und –ärzte (VSAO) auf grosses Interesse. Rund 35 Frauen und an einer Hand abzuzählende Männer haben sich am 20. Juni 2019 im Raiffeisen Forum in Bern getroffen und sich rege ausgetauscht.

Susanne Ernst, stellvertretende Chefärztin Innere Medizin im Kantonsspital Olten, hat dargelegt, wie Teilzeitarbeit bei ihr eine Selbstverständlichkeit ist und dass sie dadurch sehr motivierte und loyale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat. Sie hat die ketzerische, aber berechtigte Frage aufgeworfen, warum denn bei 144 Stunden möglicher Arbeitszeit pro Woche genau 50 Stunden die notwendige und richtige Arbeitszeit sein soll. Mit 50 Stunden in der Woche kann man lediglich einen Drittel abdecken – also könnte es genauso gut auch noch weniger sein. Diese Betrachtungsweise verdeutlicht laut Susanne Ernst, dass die im Klinikalltag herrschenden Systeme kritisch und mit der notwendigen Kreativität angeschaut werden müssen, damit die Ärztinnen und Ärzte der Zukunft im Beruf verbleiben. In der anschliessenden Diskussion brachte die junge Ärzteschaft kreative und mutige Anregungen ein und verdeutlichte mit ihren Forderungen an die Chefärztinnen und –ärzte ihre Anliegen.