Politische Geschäfte

Systemwechsel bei der Wohneigentumsbesteuerung

Drucken

Raiffeisen verfolgt die Reform der Wohneigentumsbesteuerung sehr eng und führt eine ergebnisoffene Analyse der Vorlage durch.

 

Die parlamentarische Initiative «Systemwechsel bei der Wohneigentumsbesteuerung» hat zum Ziel, den Eigenmietwert abzuschaffen. Bei selbstgenutztem Wohneigentum für den Hauptwohnsitz (nicht jedoch für Zweitwohnungen) soll ein genereller Systemwechsel bei der Wohneigentumsbesteuerung vollzogen und der Eigenmietwert abgeschafft werden. Im April 2019 wurden von der Wirtschaftskommission des Ständerates (WAK-S) die Vernehmlassung zur Änderung der Wohneigentumsbesteuerung eröffnet. Diese umfasst die folgenden Eckwerte:

  • keine Besteuerung des Eigenmietwerts am Hauptwohnsitz;
  • Beibehaltung der Eigenmietwertbesteuerung für Zweitliegenschaften;
  • keine Abzüge für Unterhaltskosten;
  • auf Bundesebene keine ausserfiskalisch motivierten Abzüge für Energiespar- und Umweltschutzmassnahmen, für Rückbau und für denkmalpflegerische Arbeiten (im kantonalen Recht jedoch weiterhin möglich);
  • zeitlich befristeter Ersterwerberabzug;
  • Reduktion oder Aufhebung des Schuldzinsenabzugs (hierzu schlägt die Verwaltung fünf verschiedene Varianten vor).

 

Die Vernehmlassung wurde im April 2019 eröffnet. Raiffeisen wird im Rahmen des Vernehmlassungsprozesses Stellung beziehen.

Weitere Informationen zur Position und zum Engagement von Raiffeisen: Systemwechsel Eigenmietwert (PDF, 167.6KB)