Eine Beziehung im Stresstest - Salongespräch: Quo vadis Schweiz – Europa?

Drucken

15. September 2020

 

Am 27. September wird über die Begrenzungsinitiative entschieden. Es geht um die Regelung der Zuwanderung – eigentlich aber um die bilateralen Verträge. Gleich danach folgt das Rahmenabkommen. Es geht um die Sicherung der bilateralen Verträge – eigentlich aber um die Regelung der Zuwanderung.

 

Arbeitsmarktfragen sind der Knackpunkt in der Beziehung Schweiz – Europa. Die Wirtschaft braucht die Verstärkung aus den europäischen Nachbarländern. Das ist breit akzeptiert. Trotzdem sind die Sorgen um Sozialsystem und Löhne gross. Die COVID-19-Krise verschärft das. Was ist zu tun?

Mit unseren Gästen diskutieren wir, wie der «Bruchstelle» Personenfreizügigkeit durch die Arbeitgeber begegnet werden kann. Inwiefern sich das Verhältnis der Schweiz zu Europa durch die COVID-19-Krise verändert hat und was dies für die Ausgestaltung dieser Beziehung für die Zukunft heisst.

Wir laden Sie herzlich zum Salongespräch ins Raiffeisen Forum ein.

 

Ablauf:

Ab 19 Uhr Apéro riche mit Spezialitäten aus der Genferseeregion
19.30 Uhr

Begrüssung

Dr. Hilmar Gernet, Delegierter für Politik, Genossenschaft und Geschichte, Raiffeisen Schweiz

19.40 Uhr

Salon économique: Quo vadis Schweiz – Europa?

Vorstellung der Sensor-Advice-Studie «Reden über die Schweiz und Europa» durch Heike Scholten und anschliessendes Salongespräch mit Jobst Wagner und Dr. Katharina Gasser unter der Leitung von Florence Vuichard.

20.45 Uhr Apéro und Networking