Anlageideen

Anlageidee – Nachhaltige Plastikwirtschaft

Drucken

Plastik, hergestellt aus synthetischen Polymere, ist in unserer Welt allgegenwärtig und hat sich in den letzten Jahren zu einem der grössten Umweltprobleme unserer Zeit entwickelt, dessen Bedeutung weiter zulegen dürfte.

Das Problem ist nicht neu, aber in den vergangen Monaten sorgten umfassende Medienberichte dafür, dass die drohende Umweltkatastrophe die breite Öffentlichkeit erreicht hat. Diese Entwicklung wird in vielen Ländern durch die Politik gefördert. Dabei werden strengere Gesetzgebungen geprüft oder beispielsweise Plastikverpackungen komplett verboten.

Auch die Verpackungsindustrie mit alternativen Verpackungsmaterialien und Unternehmen mit innovativen Recycling-Methoden sind substanzielle Bestandteile der Problemlösung. Wir sind überzeugt, dass Unternehmen, die diese grossen Herausforderungen frühzeitig erkennen und Lösungen anbieten, von dieser Entwicklung besonders profitieren. Geplante politische Eingriffe (z.B. innerhalb der EU) könnten diesen Trend weiter verstärken.

 

Die Herausforderungen werden jedes Jahr grösser

Wir sind daher der Meinung, dass eine Anlageumsetzung des Themas Plastik entlang der gesamten Produktionskette zu erfolgen hat und sich nicht nur auf Verpackungshersteller beschränken sollte.

Ablagerung von Plastik in den Meeren, Australien und der Meeresgrund sind am grössten betroffen.

Plastikverschmutzung als gravierendes Problem für die Weltmeere

 

Wachstumspotenzial für Unternehmen

Es besteht grosses Wachstumspotenzial bei jenen Unternehmen, die auf alternative Verpackungen oder auf innovative Recycling-Methoden setzen.

Wachstumspotenzial für Unternehmen
  • Die Verpackungsindustrie mit alternativem Verpackungsmaterial und Unternehmen mit innovativen Recycling-Methoden sind substanzielle Bestandteile der Problemlösung.
  • In Zusammenarbeit mit dem Index-Provider Solactive AG entwickelten das Raiffeisen Investment Office den Aktienindex «Sustainable Plastic Economy», der sowohl die Konsumgüterhersteller, als auch Unternehmen mit alternativen Verpackungsmaterialien und Recycling-Methoden abdeckt.
  • Eine Anlageumsetzung des Themas «Plastik» empfiehlt sich entlang der gesamten Produktionskette.