Erfolg im Auslandsgeschäft

So kurbelt Joe Biden auch Schweizer Exporte an

Drucken

Wenn US-Präsident 1,9 Billionen US-Dollar in die Wirtschaft pumpt und die Kaufkraft erhöht: wird sein Konjunkturpaket damit gleichzeitig die Schweizer Exporte ankurbeln? Erfahren Sie jetzt, was das für Schweizer KMU bedeutet und wie sich die Finanzspritze auf die Schweizer Exporte auswirkt.

Entscheidung des Senats dringend erwartet

Die Zustimmung des US-Repräsentantenhauses hat Präsident Biden in der Tasche. Nun ruft er den Senat zur schnellen Verabschiedung seines Konjunkturpakets auf. Der Umfang dieser Geldgeschenke und Direktzahlungen würde fast 10 Prozent der US-Wirtschaftsleistung entsprechen. 

 

Protektionismus verschärfte den Wettbewerb

Die damit einhergehende konjunkturelle Erholung der USA dürfte Wachstumsimpulse liefern. Martin Naville, CEO der Swiss-American Chamber of Commerce, verweist auf die Zahlen der letzten vier Jahre, in denen Schweizer Exporteure gute Geschäfte machen konnten, selbst wenn die Maxime «Buy American» den Wettbewerb verschärft habe. Naville ist überzeugt: «Die oft bewiesene Resilienz der US-Wirtschaft wird sie auch aus dieser Krise schneller zurückkommen lassen als Europa.»

 

Mehrere Branchen dürften profitieren

Carl Ziegler, Verbandspräsident von Swissexport, der grössten privaten Exportförderungsorganisation der Schweiz, ist sich sicher: der positive Trend wird sich insbesondere in der MEM-Industrie fortsetzen. Amerika werde in Technologiebranchen investieren, «da können wir als innovatives Land profitieren». Dieser Meinung ist auch Urs Gauch, Leiter Departement Firmenkunden Raiffeisen Schweiz, der mittelfristig einen Impact auf Exporteure der hochstehenden Schweizer Technologieprodukten erwartet. Eher kurzfristig könnte sich Bidens Konjunkturhilfe als hilfreich für die darbende Uhrenexporte herausstellen, meint Gauch, und profitieren dürften im Export mit den USA ebenso die chemisch-pharmazeutischen Produkte. 

 

Politik der Nachhaltigkeit sorgt für Impulse

«Da Präsident Joe Biden eine Kehrtwende in der Klimapolitik einläutet, ergeben sich Opportunitäten für Produzenten im Bereich nachhaltiger Energien. Schweizer Firmen», so Martin Naville weiter, «zählen zu den grössten Investoren in den USA. Schweizer Unternehmer verstehen diesen Markt, und für uns ist es eine grosse Sache, wenn Amerika wieder boomt.» Die Bankenaffäre habe dabei noch nicht einmal eine Delle in den guten Geschäftsbeziehungen hinterlassen, ist der CEO der Industrie- und Handelskammer überzeugt. Auch wenn ein Freihandelsabkommen – noch vor kurzem schien es in Reichweite – vorerst wohl nicht auf der Prioritätenliste der neuen Regierung steht, «hilft eine prosperierende USA unserer Exportindustrie», erklärt Urs Gauch, «daher ist dieses für 2021 positive Signal sehr willkommen.» 

US Exporte

Neben dem Wachstumspotenzial, den ausländische Märkte für Schweizer KMU eröffnen, gilt es auch die möglichen Risiken im Auslandgeschäft nicht ausser Acht zu lassen. Wir unterstützen Sie mit langjähriger Beratungserfahrung und massgeschneiderten Lösungen, um diese Risiken zu reduzieren: Ob auf Ihre Wertschöpfungskette abgestimmte Devisenstrategien, um Fremdwährungskurse abzusichern oder mittels liquiditätsschonenden Exportfinanzierungen.