Erfahrungen & Interviews zur Digitalisierung

«Vielen KMU fehlt es an Ressourcen»

Drucken

Anlässlich des ersten «Digitaltag der Schweiz» trafen sich viele Raiffeisen-Firmenkunden zu verschiedenen Veranstaltungen des Raiffeisen Unternehmerzentrums RUZ und tauschten sich intensiv zum Thema aus.

Raiffi am Digitaltag

 

Interview mit Matthias P. Weibel

Die Anlässe an den drei RUZ-Standorten waren sehr gut besucht. Offenbar befassen sich Raiffeisen-Firmenkunden intensiv mit der Digitalisierung.

Die Universität St.Gallen hatte am diesjährigen KMU-Tag, der am 27. Oktober stattfand, eine interessante Studie präsentiert zur Frage, welche strategischen Veränderungen KMU in den nächsten Jahren erwarten. Die Investition in die Digitalisierung steht ganz zuoberst auf der Agenda. Gefolgt vom Aufbau von neuen Geschäftsfeldern, Anstellungen von Mitarbeitenden und der Investition in Produktinnovation. Die Gespräche mit den RUZ Kunden drehen sich ebenfalls häufig um die Digitalisierung. Darum haben wir dieses Thema sehr aktiv aufgegriffen und dazu natürlich den «Digitaltag der Schweiz» als passenden Rahmen genutzt. Das grosse Interesse hat uns Recht gegeben.
 

Welchen Grundtenor hörte man an den RUZ-Events aus den Unternehmervoten heraus? Wo steht man? Welches sind die Herausforderungen? Wie wird die Digitalisierung wahrgenommen?

Im Grundtenor sehen Schweizer Klein- und Mittelunternehmen die Digitalisierung als einmalige Chance und schätzen sich glücklich darüber, in dieser spannenden Epoche zu leben. Die Digitalisierung bietet Möglichkeit zur Prozessoptimierung, Effizienzsteigerung und Erschliessung von neuen Geschäftsfeldern.
 

Wo stehen die KMU diesbezüglich?

Das ist sehr unterschiedlich. Natürlich gibt es vielerorts noch diverse offene Fragen. Auch herrscht eine spürbare Unsicherheit, besonders darum, weil fast jede Unternehmerin und fast jeder Unternehmer unter dem digitalen Wandel etwas anderes verstehen. Nicht zuletzt fehlt es vielen KMU an finanziellen und personellen Ressourcen, um Digitalisierungsthemen mit der eigentlich gewünschten Seriosität anzugehen.
 

Wie wichtig ist es Raiffeisen-Firmenkunden, sich zum Thema Digitalisierung mit anderen Unternehmern austauschen zu können und so Praxiswissen aus erster Hand zu erhalten?

Sehr wichtig, denn die Unternehmer möchten wissen, wo sie selber und im Vergleich zu Mitbewerbern stehen. Sie wollen erfahren, welche neuen Chancen sich aus der Digitalisierung für sie ergeben. Es interessiert sie, welche Herausforderungen andere Unternehmer wie bewältigt haben und schliesslich zu einer massgeschneiderten Lösung gefunden haben. Die Digitalisierung ist ein Megatrend, an dem kein KMU vorbeikommt. Entsprechend war nicht nur der «Digital Day», sondern alle anderen RUZ Veranstaltungen rund um das Thema Digitalisierung sehr gut besucht.
 

Wird es beim RUZ in Zukunft demnach öfter Veranstaltungen zum Thema Digitalisierung geben?

Auf jeden Fall. Unsere RUZ Events im Jahr 2018 stehen unter dem Motto «Trends». Wir werden an allen drei RUZ Standorten und neu auch im Raiffeisenforum Bern, das wir bis zur Inbetriebnahme des RUZ Bern als Unternehmerplattform nutzen, Veranstaltungen anbieten, die das disruptive Potenzial von der Digitalisierung aufzeigen.

Matthias P. Weibel, Geschäftsführer RUZ Schweiz

Der Geschäftsführer des RUZ ist ein Unternehmer durch und durch mit langjähriger Erfahrung als Geschäftsführer und Verwaltungsrat. Matthias Weibel kennt die Herausforderungen aus eigener Erfahrung, mit denen sich heutige Unternehmer konfrontiert sehen. Zuletzt war er über zwölf Jahre Mitinhaber einer internationalen Maschinenbaufirma und hat mit ihr erfolgreich ins Ausland expandiert und im Inland Produktinnovationen, Projekte im Bereich «Industrie 4.0» sowie Nachfolgelösungen realisiert.