Erfolg im Auslandsgeschäft

Mit Raiffeisen Finanzierungslösungen weltweit Sicherheiten bieten und Vertrauen stärken

Drucken

Wer mit seinem Unternehmen den Schritt ins Ausland wagt, hat mit Raiffeisen einen vertrauenswürdigen und kompetenten Partner an seiner Seite. York Meixner, Leiter Firmenkunden Spezialprodukte bei Raiffeisen Schweiz, erklärt im Interview, welche Lösungen Raiffeisen für exportorientierte Unternehmen anbietet und wie Sie davon profitieren können.

LKWs mit Exportwaren

Raiffeisen bietet Lösungen an, um Unternehmen in ihrem Export- und Importgeschäft zu unterstützen

 

Wie unterstützt Raiffeisen Schweizer Unternehmen im Ausland?

Raiffeisen bietet eine Vielzahl von Lösungen an, die Unternehmen in ihrem Export- und Importgeschäft unterstützen. Neben Garantien zum Nachweis Ihrer Vertrauenswürdigkeit sind beispielsweise Devisentermingeschäfte zur Absicherung von Währungsrisiken, Dokumentargeschäfte für die Zahlungsabwicklung sowie Exportfinanzierungen beliebte Instrumente.
 

Weshalb benötigt man im Auslandsgeschäft häufig Garantien?

Die grössere Distanz zwischen dem Schweizer Exporteur und dem ausländischen Geschäftspartner macht es schwieriger sich kennen zu lernen und Vertrauen zu schaffen. Durch Garantien, die im internationalen Geschäft mittlerweile zu den Standards gehören, können Unternehmen eine weltweit akzeptierte Sicherheit bieten und zeigen, dass Sie das Vertrauen von Raiffeisen und somit einer Schweizer Bank geniessen.
 

Für welche Unternehmen eignen sich welche Exportfinanzierungsprodukte?

Für die Exportfinanzierung bieten wir grundsätzlich zwei verschiedene Varianten an. Für grosse, vielfach mit Infrastrukturinvestitionen zusammenhängende, Projekte im Ausland kommen speziell Käuferkredite zur Anwendung. Bei diesen erhält der ausländische Abnehmer eine Bankfinanzierung zur Begleichung der vertraglichen Ansprüche des Schweizer Exporteurs aus dem Exportgeschäft.

Die zweite, weiter verbreitete und auch bei kleineren Projekten sehr zielführende Variante, stellt der Fabrikationskredit dar. Bei diesem Instrument finanziert Raiffeisen die Produktion des Exportguts vor und die Zahlungen des ausländischen Abnehmers werden für die Tilgung des Kredits verwendet. Generell kommt bei diesen Finanzierungsvarianten eine Deckung der Schweizerischen Exportrisikoversicherung SERV oder einer anderen Export Credit Agency (ECA = Überbegriff für die staatlichen Exportrisikoversicherungen) zur Anwendung. Durch den Einbezug dieser ECAs ist der Schweizer Exporteur dabei optimal abgesichert.
 

Was gibt es aus finanzieller Sicht zu beachten, wenn man ins Ausland exportieren will?

Wichtig ist, dass frühzeitig Kontakt mit Raiffeisen aufgenommen wird, damit die Bedürfnisse abgeklärt und ganzheitliche Lösungsvarianten erarbeitet werden können. Die vorhandene Expertise der persönlichen Ansprechpartner vor Ort in Zusammenarbeit mit den Produktspezialisten ermöglicht eine vollumfängliche Beratung. Die Erfahrung zeigt, dass die speziellen Exportfinanzierungsmöglichkeiten, welche Raiffeisen anbietet, vielen Unternehmen noch nicht bekannt sind. So können die (finanziellen) Ressourcen des Unternehmens optimiert eingesetzt und neue Wachstumschancen wahrgenommen werden.

 

Ein Tipp von York Meixner für erfolgreiche Auslandgeschäfte

Neben der Festlegung konkreter Ziele ist es unabdingbar, sich über wirtschaftliche, politische und rechtliche Rahmenbedingungen, über Sitten und Gebräuche, über Kultur und Mentalität sowie viele weitere Aspekte des potenziellen Exportlands zu informieren.

Zur Person York Meixner

Als Leiter Firmenkunden Spezialprodukte bei Raiffeisen Schweiz ist York Meixner mit seinem Team unter anderem für den Vertrieb von Exportfinanzierungen und Garantien zuständig. Durch seine langjährige Tätigkeit im nationalen und internationalen Firmenkundengeschäft hat sich der Betriebs-& Volkswirt einen wertvollen und umfassenden Erfahrungsschatz erarbeitet.