Ihre Raiffeisenbank Kelleramt-Albis

Geschäftsberichte

Drucken

Erfreuliche Entwicklung des Kerngeschäfts

Die Raiffeisenbank Kelleramt-Albis ist gut aufgestellt und das Kerngeschäft der Genossenschaft entwickelte sich 2020 erfreulich. Insbesondere die Kundeneinlagen haben stark zugenommen. Der Jahresgewinn konnte um 0,2 Prozent auf 1,29 Millionen Franken gesteigert werden.

Die Raiffeisenbank Kelleramt-Albis konnte im Geschäftsjahr 2020 ihre starke Position im Kundengeschäft trotz COVID-19-Umfeld und einer anspruchsvollen Konkurrenzsituation weiter ausbauen. Das hohe Vertrauen der Kundinnen und Kunden widerspiegelt sich im starken Zufluss der Kundeneinlagen von 8,9 Prozent auf 981,3 Millionen Franken.

Starkes Wachstum bei den Hypotheken, stabile Risikosituation
Im Hypothekargeschäft konnte die Raiffeisenbank ihre traditionell starke Position behaupten und das Hypothekarvolumen um 4,9 Prozent auf 957,4 Millionen Franken kontrolliert steigern. Bei den übrigen Krediten konnte ein Anstieg von 125,1 Prozent auf 22,4 Millionen Franken verzeichnet werden. Davon entfallen 6,6 Millionen Franken auf die ausbezahlten COVID-19- Kredite an lokale Unternehmen im Rahmen des Garantieprogramms des Bundes. Der Wertberichtigungsbedarf ist bei unserer Raiffeisenbank nach wie vor auf tiefem Niveau. Die vorsichtige Kreditpolitik und die Nähe zu unseren Kundinnen und Kunden zahlten sich auch in schwierigen Zeiten aus.

Unterschiedliche Ertragsentwicklung
Der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft konnte stark gesteigert werden. Er hat im Berichtsjahr um 26,4 Prozent auf 1,43 Millionen Franken zugenommen. Der  Brutto-Erfolg aus dem Zinsengeschäft ist mit 10,19 Millionen Franken (Vorjahr 10,15 Millionen Franken) leicht angestiegen. Unverändert ist der Handelserfolg mit 0,47 Millionen Franken ausgefallen. Dagegen hat sich der übrige ordentliche Erfolg um 23,9 Prozent auf 0,17 Millionen Franken reduziert. Der Geschäftsertrag ist um 4,0 Prozent auf 12,01 Millionen Franken (Vorjahr 12,51 Millionen Franken) gesunken.

Tiefere Kosten nach Jubiläumsjahr
Der Geschäftsaufwand ist im Berichtsjahr um 0,64 Millionen auf 7,63 Millionen Franken gesunken. Der Personalaufwand ist um 5,7 Prozent angestiegen. Dagegen konnte der Sachaufwand markant um 26,2 Prozent gesenkt werden, nachdem dieser im Vorjahr aufgrund der Jubiläumsaktivitäten entsprechend angestiegen war. Auch die Cost-Income-Ratio sank im Vergleich zum Vorjahr und liegt mit 62,2 Prozent auf einem guten Niveau.

Stabiler Geschäftserfolg
Aufgrund der planmässigen Abschreibung auf dem Kernbankensystem sowie Abschreibungen auf eigenen Liegenschaften erhöhten sich die Abschreibungen auf Sachanlagen um 46,8 Prozent auf 0,61 Millionen Franken. Trotzdem konnte dank der guten Kostenentwicklung (–7,7 Prozent) und der Entwicklung der Erträge ein Geschäftserfolg von 3,78 Millionen Franken gebucht werden (Vorjahr 3,83 Millionen Franken).

Erfreulicher Jahresgewinn stärkt Eigenkapital
Die COVID-19-Pandemie hat erfreulicherweise im Geschäftsjahr 2020 keine wesentlichen negativen Spuren hinterlassen. Allerdings ist davon auszugehen, dass sich die Situation vor allem für die Firmenkunden, aber auch für einzelne Privatpersonen verschlechtern könnte, je länger die ausserordentliche Situation anhalten wird. Die zukünftigen Auswirkungen auf die Raiffeisenbank sind zum Berichtszeitpunkt nicht abschätzbar, können aber je nach weiterem Verlauf das Ergebnis des Geschäftsjahres 2021 beeinflussen. Die Raiffeisenbank Kelleramt-Albis weist für das Geschäftsjahr 2020 einen Jahresgewinn von 1,29 Millionen Franken aus, was einer Zunahme von 0,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Mit dem erwirtschafteten Gewinn wird das Eigenkapital weiter gestärkt.