Nachlassplanung – das Wichtigste auf einen Blick

Absicherung Konkubinatspartner im Todesfall

Drucken

Das Konkubinat ist nicht mehr so ungewöhnlich wie früher. Und der Trend zum Konkubinat geht weiter. Gerade bei der finanziellen Absicherung (z.B. bei gemeinsamen Wohneigentum), aber auch bezüglich erb- und steuerrechtlichen Aspekten gibt es für unverheiratete Paare einiges zu beachten, damit im Todesfall der Partner oder die Partnerin nicht mit leeren Händen dasteht.

Konkubinat und Vorsorge

Das Konkubinat ist eine Lebensform, die in der Schweiz weit verbreitet ist. Dennoch bestehen im Gegensatz zur Ehe kaum gesetzliche Bestimmungen. Es obliegt den Lebenspartnern, gewisse Vereinbarungen zu treffen – sei dies für die Lebensgemeinschaft oder im Todesfall. Was Sie zur Vorsorge Ihres Konkubinatspartners beachten müssen, zeigt unser Ratgeber.

Weitere empfehlenswerte Regelungen im Konkubinat

Vorsorgeauftrag In einem Vorsorgeauftrag kann man eine Person bestimmen, die im Fall der Urteilsunfähigkeit einspringt. Betroffen sind die drei Lebensbereiche Personensorge, Vermögenssorge und Vertretung in rechtlichen Angelegenheiten.
Patientenverfügung Mit der Patientenverfügung kann dem Konkubinatspartner für den Notfall die Vollmacht erteilt werden, Entscheidungen über einen ärztlichen Eingriff zu treffen. Dies kann zum Beispiel bei einer riskanten Operation der Fall sein, bei welcher die Person Schaden nehmen könnte.
Entbindung vom Arztgeheimnis Mit dieser Regelung darf der Arzt oder die Ärztin dem Konkubinatspartner im Notfall Auskunft erteilen. Die Entbindung vom Arztgeheimnis kann zusätzlich öffentlich beurkundet werden, indem ein Notar den Willen bestätigt.
Besuchsrecht Ein Spitalbesuch kann unter Umständen nur dem Ehegatten oder nahen Verwandten vorbehalten sein (z.B. bei einem Besuch auf der Intensivstation). Mit der schriftlichen Regelung des Besuchsrechts erhält der Konkubinatspartner dieselben Rechte.
Auskunft gegenüber Behörden, Banken, (Sozial-)Versicherungen etc. Eine gegenseitige Auskunftsvollmacht erlaubt es Behörden, (Sozial-)Versicherungen oder Ihrer Raiffeisenbank, gegenüber dem Konkubinatspartner Auskunft zu geben, was insbesondere bei Handlungsunfähigkeit oder im Todesfall hilfreich ist.

Unliebsame Überraschungen nach dem Ableben vermeiden

Leistungen im Todesfall: Konkubinats- und Ehepartner im Vergleich

Die Leistungen, die ein Hinterbliebener im Todesfall seines Konkubinatspartners aus dem 3-Säulen-Prinzip in der Schweiz erhält, hängen von mehreren Faktoren ab. In der freien Vorsorge (Säule 3b) besteht am meisten Spielraum, um sich als Konkubinatspaar gegenseitig abzusichern.

  Konkubinatspartner Im Vergleich:
Ehepartner/Eingetragener Partner
AHV (1. Säule) Keine Witwen-/Witwerrente
Waisenrente bei gemeinsamen Kindern
Witwen-/Witwerrente
Waisenrente
BVG (2. Säule) Keine gesetzlichen Leistungen für den Partner. 
Ein Anspruch auf eine Lebenspartner-Rente
oder auf ein Todesfallkapital ist im Pensionskassen-
Reglement zu prüfen.
Witwen-/Witwerrente
Waisenrente
Kapitalleistung

Private Vorsorge (3. Säule):

  • 3a: Begünstigung unter bestimmten
    Bedingungen möglich
  • 3b: freie Auswahl
  • 3a: Begünstigung möglich
  • 3b: freie Auswahl

Weitere Informationen zum Thema Konkubinat und Vorsorge: Diese Besonderheiten sollten Konkubinatspaare kennen.

 

Tragbarkeit gemeinsam gekauftes Eigenheim im Todesfall

Speziell beim gemeinsamen Kauf eines Eigenheims kann das plötzliche Wegfallen eines Teils des Einkommens einschneidende Konsequenzen auf die Tragbarkeit für den überlebenden Konkubinatspartner haben, wie der folgende Fall zeigt:

  • Daniel R. erfüllt sich zusammen mit seiner Konkubinatspartnerin, Anna S., den Traum von der eigenen Wohnung.
  • Daniel R. arbeitet Vollzeit. Anna S. geht einer Teilzeittätigkeit nach und kümmert sich zusätzlich um den Haushalt.
  • Mit dem vorhandenen gemeinsamen Einkommen ist die finanzielle Tragbarkeit der jährlich wiederkehrenden Liegenschaftskosten gedeckt. 

 

Wenige Wochen nach dem Kauf der Wohnung stirbt Daniel R. an einem Herzinfarkt. Da Anna S. als Konkubinatspartnerin keinen Anspruch auf eine Witwenrente aus der 1. Säule (AHV) hat, zeigt die neue Tragbarkeitsberechnung ein erschreckendes Bild auf: Mit dem Einkommen aus ihrer Teilzeittätigkeit vermag sie die Wohnung alleine nicht mehr zu tragen. Anna S. stehen zwei Varianten zur Verfügung:

  1. Wohnung verkaufen, da die Tragbarkeit nicht mehr gewährleistet ist.
  2. Sich andere Einnahmequellen suchen, um in der Wohnung bleiben zu können.

 

Glücklicherweise hatten Daniel R. und Anna S. eine Todesfallversicherung auf zwei Leben mit gegenseitiger Begünstigung abgeschlossen. Die Pensionskasse von Daniel R. sieht zudem ein Todesfallkapital für Konkubinatspartner vor. Mit dem Kapital aus Todesfallversicherung und Pensionskasse kann Anna S. einen Teil der Hypothekarschuld zurückzahlen. Gleichzeit erhöht sie ihr Arbeitspensum. Mit diesen beiden Massnahmen ist die finanzielle Tragbarkeit wieder gegeben und Anna S. kann in der Wohnung bleiben.

Wohneigentum im Konkubinat
Was Konkubinatspaare bei Wohneigentumskauf beachten müssen.

Wenn Sie im Konkubinat leben, ist es besonders wichtig, Ihre Vorsorgesituation zu prüfen. Weil diese Form der Partnerschaft nicht explizit unter dem Titel Konkubinat geregelt ist, sondern von einer einfachen Gesellschaft ausgegangen wird, sollten Sie sich eingehend mit den bestehenden Regelungen von AHV, Pensionskasse und Selbstvorsorge auseinandersetzen und sich über die erbsteuerrechtlichen Bestimmungen informieren.

Mehr erfahren zu Wohneigentum im Konkubinat auf RaiffeisenCasa.ch.

Unterlagen zum Thema Konkubinat