Crowdfunding Plattform Lokalhelden für KMU

Gemeinsam die Existenz lokaler Unternehmen sichern

Drucken

Die drei Blumenläden «bim Schloss» in Aesch, Oberwil und Basel wurden durch die Schliessung der Ladenlokale und dem Veranstaltungsverbot gleich doppelt von den angeordneten Präventionsmassnahmen getroffen. Wie die Umsatzeinbussen mit einem Projekt auf lokalhelden.ch und gemeinsamer Schlagkraft minimiert werden erklärt der Inhaber, Michael Fleig, im Interview.

 

In welcher Situation befindet sich Ihr Unternehmen?

Michael Fleig: Uns hat nicht nur die Schliessung unserer drei Blumenläden getroffen. Bereits durch das Veranstaltungsverbot haben wir grosse, lukrative Aufträge für Hochzeiten oder Firmenanlässe verloren. Löhne und Mieten müssen wir aber trotzdem bezahlen. Wir versuchen, die Einnahmeausfälle mit kostenlosen Blumenlieferungen zu kompensieren. Das ist sehr gut angelaufen.

 

Was versprechen Sie sich davon, bei lokalhelden.ch mitzumachen?

M. F.: Ich hatte keine grossen Erwartungen und war erst auch etwas skeptisch. Ich wollte nicht, dass wir als Bittsteller rüberkommen. Aber ich finde, wir bieten den Kundinnen und Kunden ja auch etwas: Wenn wir ihnen im gesamten Einzugsgebiet einen Gratislieferdienst bieten, wäre es eine schöne Geste, wenn sie uns im Gegenzug mit dem Kauf eines Gutscheins unterstützen würden. Damit fanden wir bislang grossen Anklang. Unser Finanzierungsziel haben wir bereits deutlich übertroffen.

 

«Bei uns in Aesch haben sich die Mitglieder des Gewerbe- und Industrievereins zusammengetan. Das gibt uns natürlich enorm viel Schlagkraft.»

Michael Fleig, Inhaber

 

Wie vermarkten Sie Ihr Projekt?

M. F.: Ich selber habe es auf Facebook geteilt. Bei uns in Aesch ist es allerdings so, dass sich die Mitglieder des Gewerbe- und Industrievereins zusammengetan und insgesamt über 40 Projekte eingereicht haben. Es gibt eine eigene Website, überall im Dorf hängen Plakate, auch auf Social Media sind die beteiligten Unternehmen sehr aktiv. Das gibt uns natürlich enorm viel Schlagkraft.

 

Wie sind sie auf lokalhelden.ch gestossen?

M. F.: Ich bin vom Gewerbeverein angefragt worden – selber wäre ich wahrscheinlich nie auf die Idee gekommen.