Portrait

Geschichte der Raiffeisenbank Merenschwand-Obfelden

Drucken
Erinnerungen aus der Zeit der Gründung der Darlehenskasse Merenschwand-Benzenschwil

Am Sonntag, 9. November 1919, lud der kath. Volksverein Interessenten zu einer Zusammenkunft ein. Nach reger Diskussion wurde beschlossen, in der Kirchgemeinde Merenschwand eine Darlehenskasse zu gründen. Am Dienstag, 20. Januar 1920, fand die Gründungsversammlung im Restaurant Schwanen statt. Zur Versammlung waren 50 Interessenten erschienen, 37 davon erklärten sich bereit, bei der neuen Raiffeisenkasse mitzumachen. Die ersten Jahre waren nicht leicht. Zwei Sparkassen-Filialen bestanden in Merenschwand. Der jungen Darlehenskasse wurde eine kurze Lebensdauer vorausgesagt. Die Gegner sagten, diese jungen Leute hätten ja kein Geld, auch verstünden sie nichts von einer Kasse. Aber die jungen Leute von damals gaben nicht auf.

 

Langsam aber sicher ging es vorwärts

Die guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und die vorteilhaften Anlage- und Kreditkonditionen waren die Grundlagen für eine sehr erfolgreiche Entwicklung in allen Bereichen der Dorfbank. Die Bilanzsumme von über 70 Millionen hatte im Jahr 1986 eine markante Schwelle überschritten und widerspiegelte eindrücklich das Vertrauen der Mitglieder. Die starke Umsatzzunahme deutete auf rege Geschäftstätigkeit und starke Beanspruchung unserer Dienstleistungen hin. Ein weiterer Schritt dazu war die Inbetriebnahme des Bancomates. Die neue Möglichkeit Bargeldbezug rund um die Uhr stiess bei unseren Kunden auf grosse Beliebtheit.

 Werbung 1986

Werbung 1986

Das neue Bankgebäude 

Im Jahr 1995 feierte die Raiffeisenbank Merenschwand-Obfelden ihr 75-Jahr Jubiläum. Kaum hätte eines der Gründermitglieder auch nur im Traum daran gedacht, dass 75 Jahre später aus dem Dorfkässeli eine stattliche Dorfbank gewodern war, eine Genossenschaftsbank mit gegen 1300 Mitgliedern und 150 Millionen Bilanzsumme. Auch wenn sich in den 75 Jahren vieles verändert hat, so ist doch eines geblieben, nämlich der Grundgedanke der Selbsthilfe. Eine der wichtigsten Aufgaben unserer Bank ist es, die grossartige Idee des gegenseitigen Helfens weiterzutragen nach dem bewährten Raiffeisenmotto: Das Geld des Dorfes dem Dorfe. Pünktlich zum Jubiläum begann im Frühjar 1995 der Bau eines neuen Bankgebäudes, welches übrigens bis heute der Hauptsitz der Raiffeisenbank in Merenschwand ist. Das dem Abbruch geweihte Andermatt-Haus brannte im November 1994 vorzeitig nieder.

Werbung 1995

Werbung 1995

Am 20. Januar 1997 konnte das neue Bankgebäude in Merenschwand bezogen werden. Im gleichen Jahr wurde ein Bancomat in Obfelden (Metzgerei) eröffnet. Im Jahre 1999 wurde die Gemeinde Obfelden in unseren Geschäftskreis aufgenommen und im Jahr 2001 wurde sogar die erste Generalversammlung in Obfelden durchgeführt. Der Namensänderung zur Raiffeisenbank Merenschwand-Obfelden folgte am 18. Juli 2007. Die Erweiterung der Bank fand im 2012 mit der Eröffnung unserer Geschäftsstelle in Obfelden statt. Ein Jahr später erweiterten wir den Hauptsitz Merenschwand mit einem zweiten Bancomaten mit Ein- und Auszahlungsfunktionen und bauten den Schalter um. Im 2014 folgte der Umbau des Backoffices.

Entwicklung in Zahlen 
Jahr  Bilanzsumme  Mitglieder
1920  35'867  57 
1970  10'938'541  269 
1986 70'229'497  947 
1990 110'212'070  1'087 
1994 149'505'676  1'285 
2016  467'565'614  3'829 
2018 514'100'166  4'022 
links: Bilanzsumme in Mio., rechts: Anzahl Mitglieder

links: Bilanzsumme in Mio., rechts: Anzahl Mitglieder

Banklokalitäten von der Gründung bis heute 

1920 - 1921

in der Gass, später Garage A.+R. Kuhn AG, heute Überbauung Albisblick an der Luzernstrasse 13/15

1921 - 1923

im Unterdorf, im Hause des Kassiers 

1923 - 1946

im Wohnhaus des Gemeindeschreibers 

1946 - 1949

im Haus vom Kassier, später Garage A.+R. Kuhn AG, heute Überbauung Albisblick an der Luzernstrasse 13/15

1949 - 1957

in der Mietwohnung des Kassiers in der Gass, im Hause eines Bauunternehmers 

1957 -1966

im Wohnhaus eines Lehrers, in der Nähe des Baugeschäftes Leuthard 

1966 - 1978

im neuen Wohnhaus des Lehrers, im Zentrum des Dorfes 

1978 - 1997

Luzernstrasse 8 

1997 bis heute

Rütistrasse 1 

5634 Merenschwand 

2012 bis heute

Dorfstrasse 60

8912 Obfelden