Mittelgösgen-Staffelegg

Geschäftsverlauf

Drucken

Die Raiffeisenbank Mittelgösgen (nachfolgend Raiffeisenbank genannt) setzte im Geschäftsjahr 2018 das erfreuliche Wachstum im Hypothekar- und Kundeneinlagengeschäft fort. Der Geschäftserfolg von knapp 1,6 Mio. Franken schafft Sicherheit für das entgegengebrachte Vertrauen.

 
 

Wachstum im Hypothekargeschäft

Die Raiffeisenbank setzt das stetige und kontrollierte Wachstum bei den Hypothekarforderungen weiter fort. Die Hypothekarforderungen stiegen um 7,1 Prozent auf 357,8 Millionen Franken. Die Raiffeisenbank behauptet somit erfolgreich ihre starke Position im Hypothekargeschäft. Dank einer sorgfältigen Risiko- und Bonitätsprüfung konnte die sehr hohe Qualität unseres Portfolios sichergestellt werden.

Zufluss an Kundeneinlagen 

Bei den Kundeneinlagen verzeichnet die Raiffeisenbank einen Zufluss von 2,7 Prozent auf 333,6 Millionen Franken. Der Zufluss zeigt das Vertrauen unserer Kundinnen und Kunden in unsere Bank.

Wachsende Erträge 

Die Situation auf der Ertragsseite ist ebenfalls erfreulich. Der Geschäftsertrag ist um 4,2 Prozent gestiegen. Hinter dem Anstieg steckt die positive Entwicklung im Zinsen- und Kommissionsgeschäft. Stagnierende Erträge sind hingegen beim Handelserfolg und übrigen ordentlichen Erfolg zu verzeichnen. Insgesamt steigen die Erträge stärker als die Aufwände, was zu einem hohen Geschäftserfolg vor Abschreibungen und Rückstellungen von 1,74 Millionen Franken führt (+5,3 Prozent). Durch die sich rückläufig entwickelnden Abschreibungen und Rückstellungen ergibt sich ein Geschäftserfolg von 1,58 Millionen Franken (+13,1 Prozent). Der Jahresgewinn beträgt 0,31 Millionen Franken und ist geprägt durch freiwillige Rückstellungen.

Moderate Kostenentwicklung

Der Geschäftsaufwand entwickelte sich im Vergleich zum Hypothekenwachstum von +7,1 Prozent sehr moderat. Entwicklungsbedingte Lohnanpassungen und eine Zunahme der Geschäftskosten, mehrheitlich volumenbedingt, fand seinen Niederschlag im Geschäftsaufwand mit einem Plus von 3,7 Prozent. Die Cost-Income-Ratio liegt mit 66,5 Prozent weiterhin auf einem guten Niveau.