News

Fragen und Antworten

25.03.2020

Gerne beantworten wir Ihnen an dieser Stelle Fragen rund um das Thema Bankgeschäfte während der Corona-Pandemie.

Senden Sie uns Ihre Frage per Mail mit dem Stichwort "Corona" an: mittelthurgau@raiffeisen.ch.

Vielen Dank.

Ihre Raiffeisenbank Mittelthurgau

 

Werden Vergütungsaufträge weiterhin verarbeitet?

Ja. Aktuell sind die Mitarbeitenden der Bank wohlauf und in der Lage, insbesondere Vergütungsaufträge wie in normalen Zeiten zu verarbeiten. Bringen Sie uns Papier-Vergütungsaufträge NICHT vorbei, sondern senden Sie uns diese per Post. Auf dem Kundenteil befindet sich dazu eine Ettikette.

Kann ich meine Bankkorrespondenz ebenfalls an die E-Mail-Adresse mittelthurgau@raiffeisen.ch senden?

Falls Sie einen persönliche/n Berater/Beraterin haben, bitten wir Sie, die Korrespondenz besser direkt an seine/ihre E-Mail-Adresse zu senden. Diese finden Sie auf unserer Homepage www.raiffeisen.ch/mittelthurgau.

Erhalte ich ungewünschte Werbung auf meine E-Mail-Adresse?

Nein. Dieser Kommunikationskanal unter dem Stichwort "Corona" dient uns nicht zum Versand von Werbung. Falls Sie eine Botschaft als störend empfinden, genügt eine E-Mail, um den Service sofort abzubestellen. Auch Ihr Feedback ist jederzeit erwünscht.

Wird mein Einverständnis für eine Kontaktierung über E-Mail nach Ende der Corona-Krise automatisch gelöscht?

Wahrscheinlich werden wir Sie nach Ende der Corona-Krise auch über die Einstellung dieses E-Mail-Services orientieren und diesen nicht kommentarlos einstellen.

Versendet die Bank vertrauliche Daten nun über E-Mail?

Es gibt Kunden, welche uns mit einer ausführlichen E-Mail-Vereinbarung dazu ermächtigt haben. Wenn das auf Sie nicht zutrifft, werden wir Ihnen auch weiterhin keine vertraulichen Daten über E-Mail zukommen lassen.

Benutzt die Bank das Corona-Virus als Vorwand, um Bargeldgeschäfte abzuschaffen und die Kunden in Richtung elektronische Zahlungsmittel zu bewegen?

Jetzt hat der Schutz der Bevölkerung Priorität. Indem Sie bargeldlos bezahlen, helfen Sie der Gesellschaft, die Verbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Wir unterstützen Sie dabei, sich entsprechend einzurichten. Ein Anruf genügt. Nach der Krise steht es Ihnen frei, wieder bar zu zahlen. Die Raiffeisenbank Mittelthurgau wird unabhängig von Ihren Zahlungsgewohnheiten immer für Sie da sein: Vor, während und nach der Krise!

Weshalb braucht es einen solchen Informationskanal mit E-Mail überhaupt?

Es geht uns darum, Sie zielgerichtet und schnell informieren zu können, wenn die Situation es erfordert. Private Kunden, KMUs, ältere Menschen und Kunden ohne elektronsichen Zahlungsverkehr usw. benötigen von uns unterschiedliche Informationen. Mit der Briefpost verlieren wir zu viel Zeit, wenn wir ganze Kundengruppen schnell ansprechen wollen.

Wie ist die finanzielle Lage der Raiffeisenbank Mittelthurgau?

Der Geschäftsbericht 2019 der Raiffeisenbank Mittelthurgau ist auf unserer Homepage publiziert. Uns geht es sehr gut und eine seriöse Vorbereitung auf Krisen aller Art gehört zu unserem Pflichtenheft. Als Teil der Raiffeisengruppe sind wir eine systemrelevante Bank und darum besonders sicher.

Wieso sind die Schalter in Bürglen und Erlen geschlossen?

Einerseits wollen wir den Empfehlungen des Bundesrates folgen und die physischen Kontakte zum Schutz der Menschen vor dem Virus reduzieren. Andererseits brauchen auch wir eine Reserve an Schalter-Mitarbeitenden. Wir wollen nicht riskieren, dass sich zu viele Personen gleichzeitig am Schalter anstecken könnten.

Welche Schalter sind offen?

In Berg, Sulgen und Weinfelden sind je ein Schalter zu den gewohnten Öffnungszeiten offen. Aber es kann nur eine Person zur gleichen Zeit bedient werden. Wir wollen das Ansteckungsrisiko so weit als möglich reduzieren.

Wie verhalte ich mich korrekt, wenn ich an den Schalter muss?

Rufen Sie uns bitte an, noch bevor Sie das Haus verlassen. Dann finden wir zusammen die beste Lösung für Ihr Anliegen. Hier die Telefonnummern: Weinfelden 071 626 99 10, Berg 071 626 99 16, Sulgen 071 626 99 98.

Besteht eine Missbrauchsgefahr in der Kommunikation via E-Mail?

Die Technologie der Bank unterliegt sehr strengen Sicherheitsvorkehrungen. Aber die Sicherheitsmassnahmen unserer Kunden kennen wir nicht und können dafür auch keine Verantwortung übernehmen. Daher haben wir Sie um Ihr Einverständnis für einen E-Mail-Kontakt mit uns gebeten.

Was kosten Heimlieferungen von Bargeld?

Wir bieten Ihnen während der Corona-Krise kostenlose Heimlieferungen bis maximal CHF 1'000.-- pro Tag an. Bewahren Sie aus Sicherheitsgründen nur so viel Bargeld zuhause auf, wie Sie brauchen.

Wie komme ich schnell an eine Karte, damit ich bargeldlos zahlen kann?

Senden Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an. Wir senden Ihnen umgehend die für Sie passende Karte.  

Wieso lässt meine Karte keine kontaktlose Zahlung zu?

Ältere Karten verfügen möglicherweise über keine kontaktlose Zahlfunktion. Senden Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an. Wir erneuern Ihre Karte umgehend.

Wie funktionieren die Hilfskredite an KMU?

KMU können sogenannte COVID19-Kredite beantragen, welche durch den Bund verbürgt werden. Den Antrag dafür finden Sie auf www.easygov.swiss. Wenn Sie Inhaber eines KMU sind und dazu Fragen haben, wenden Sie sich bitte direkt an Ihren Berater oder an unser Firmenkundenteam.

Weitere wichtige News finden Sie hier.