Rückblick Delegiertenversammlung 2021

Drucken

St. Gallen, 13. Juli 2021

Die 10. ordentliche Delegiertenversammlung der Raiffeisen Pensionskasse konnte erneut erfolgreich in digitaler Form durchgeführt werden. Wichtige Traktanden waren die Gesamterneuerungswahlen des Verwaltungsrats und die Anpassung der Statuten. 

Die diesjährige Delegiertenversammlung (DV) der Raiffeisen Pensionskasse Genossenschaft fand erneut im virtuellen Rahmen statt. Im Zeitraum vom 25. Juni bis zum 11. Juli 2021 hatten die Delegierten der Pensionskasse die Möglichkeit, ihre Stimme zu den einzelnen Traktanden über eine elektronische Voting-Plattform abzugeben. Die Versammlungsunterlagen wurden den Delegierten parallel dazu digital zur Verfügung gestellt.

Von den 160 Stimmberechtigten haben 149 am Voting teilgenommen, womit die Stimmbeteiligung bei 93,1 Prozent lag.

 

Gerne informieren wir Sie über die abgeschlossenen Beschlussfassungen:

  • Die Jahresrechnung 2020, inklusive der Betriebsrechnung und Bilanz per 31. Dezember 2020, wurde einstimmig genehmigt.
  • Dem Verwaltungsrat der Raiffeisen Pensionskasse wurde einstimmig die Entlastung für das vergangene Geschäftsjahr erteilt.
  • Es ist mit einer Zustimmungsquote von 98 Prozent eine Statutenänderung per 25. Juni 2021 beschlossen worden.
  • Der Antrag des Verwaltungsrats, die versicherungstechnisch freien Mittel per 31. Dezember 2020 vollumfänglich den Reserven zuzuweisen, wurde mit einer Zustimmungsquote von 94 Prozent angenommen.
  • Es ist mit einer Zustimmungsquote von 98 Prozent dem Wechsel der Revisionsstelle von PricewaterhouseCoopers zu Ernst & Young zugestimmt worden.
  • Es sind im Rahmen der Gesamterneuerungswahlen 8 Verwaltungsräte für die kommenden zwei Amtsjahre gewählt worden. 


Mit der Beendigung der Abstimmung ist auch die virtuelle DV 2021 abgeschlossen.

 

Gesamterneuerung des Verwaltungsrats

Folgende Verwaltungsrätinnen und Verwaltungsräte wurden von der Delegiertenversammlung für die kommenden zwei Amtsjahre gewählt:

Vertreter der Arbeitgeber Vertreter der Arbeitnehmenden
Dr. Christian Poerschke,
Speicher AR (Vertreter RCH, bisher)
Irma Zala Dedola,
Lugano-Breganzona TI (Vertreterin RB, bisher)
Cornelia Dippon,
Oensingen SO (Vertreterin RB, bisher)
Dominik Frey,
Jenins GR (Vertreter RCH, bisher)
Christof Oswald,
Uzwil SG (Vertreter RB, bisher)
Frank Kreuzer,
Naters VS (Vertreter RB, bisher)
Nicole Schönbächler,
Effretikon ZH (Vertreterin RB, neu)
Inès Schaffner,
Lausanne VD (Vertreterin RB, neu)

Nicole Schönbächler wurde zusammen mit den drei bisherigen Mitgliedern einstimmig als neue Arbeitgebervertreterin gewählt. Sie tritt per 25. Juni 2021 die Nachfolge von René Arnold an, der aufgrund der bald erreichten statutarischen Altersobergrenze von 65 Jahren auf eigenen Wunsch zurückgetreten ist. Nicole Schönbächler ist Leiterin Finanzen bei der Gemeinde Illnau-Effretikon, Vizepräsidentin des Verwaltungsrats der Raiffeisenbank Region Glatt sowie Stiftungsratsmitglied der Pensionskasse BVK.

Wir danken René Arnold für die langjährige und ausgezeichnete Zusammenarbeit und wünschen ihm für die Zukunft nur das Beste.

Inès Schaffner, vorgeschlagen vom Wahlkreis Fédération vaudoise, wurde zusätzlich zu den drei bisherigen VR-Mitgliedern als neue Vertreterin der Arbeitnehmenden der Raiffeisenbanken in den Verwaltungsrat gewählt. Sie hat sich im zweiten Wahlgang mit 56 von 125 Stimmen gegen zwei weitere Kandidaten für den letzten vakanten Sitz durchgesetzt. Inès Schaffner ist Leiterin Kreditverarbeitung / Credit Office bei der Raiffeisenbank de Gimel.

Damit stehen die acht Verwaltungsratsmitglieder für die kommende zweijährige Amtsperiode fest. Die selbstkonstituierende Sitzung des Verwaltungsrats findet am 30. August 2021 statt.

Wir heissen die zwei neuen Vertreterinnen im Verwaltungsrat unserer Pensionskasse bereits heute willkommen und wünschen ihnen viel Erfolg und Freude in ihrem neuen Amt.

 

Verwendung der versicherungstechnisch freien Mittel 2020

Per 31. Dezember 2020 wies unsere Pensionskasse einen Deckungsgrad von 117,8 Prozent auf – nach Anwendung der Grundsätze der Überschussbeteiligung (für das Jahr 2020 wurde keine Überschussbeteiligung ausbezahlt, da der Deckungsgrad zum massgebenden Stichtag per 31. Oktober 2020 unter dem Zielwert von 115,0 Prozent lag). Der Zieldeckungsgrad inkl. Wertschwankungsreserve betrug per diesem Zeitpunkt 115,0 Prozent. Damit bestanden am 31. Dezember 2020 versicherungstechnisch freie Mittel im Umfang von 2,8 Prozentpunkten beziehungsweise CHF 91’200’637. Der Verwaltungsrat beantragte, diese Mittel vollumfänglich den Reserven zuzuweisen. Diesem Antrag sind die Delegierten gefolgt.

 

Anpassung der Statuten per 25. Juni 2021

Im letzten wie auch in diesem Jahr ist aufgrund der bis 31. Dezember 2021 geltenden «Verordnung 3 über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus (Covid-19)» des Bundesrates unabhängig von den Statuten die Durchführung unserer DV mittels schriftlicher oder elektronischer Abstimmung zulässig. Um die DV auch in Zukunft flexibel durchführen zu können, haben die Delegierten einer entsprechenden Statutenanpassung zugestimmt.

 

Wahl der Revisionsstelle

Die Generalversammlung von Raiffeisen Schweiz hat am 25. Juni 2020 Ernst & Young (EY) als neue Revisionsstelle der Raiffeisen Gruppe ab dem Geschäftsjahr 2021 gewählt. Aufgrund des beschlossenen Wechsels der Revisionsstelle auf Gruppenebene hat auch die Pensionskasse eine entsprechende Evaluation durchgeführt und der DV einen Wechsel der Revisionsstelle von der bisherigen PricewaterhouseCoopers zu Ernst & Young empfohlen. Die Delegierten sind dem Vorschlag des Verwaltungsrats gefolgt.

 

Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung der Pensionskasse freuen sich, dass die Delegierten der Argumentation des Verwaltungsrats grossmehrheitlich gefolgt sind.