Was ist die Aufgabe einer Pensionskasse?

Leistungs- und Anlagestrategie

Drucken

Zwei grundlegende Strategien entscheiden über den Erfolg bzw. die Stabilität einer Pensionskasse, die Leistungs- und die Anlagestrategie. Diese berücksichtigen gesellschaftliche, wirtschaftliche und regulatorische Anforderungen und Entwicklungen. 

Leistungsstrategie

Die Leistungsstrategie beschreibt den Umfang der Vorsorgeleistungen und wie diese finanziert werden. Sie berücksichtigt das Verhältnis von erwarteter Rendite zu erwarteten Kosten (Sollrendite) der Pensionskasse und hängt damit untrennbar mit der Wahl der technischen Grundlagen zusammen. Ziel muss es sein, die Leistungsstrategie so zu wählen, dass die Leistungsversprechen langfristig und möglichst ohne Umverteilungen erfüllt werden können.
 

Anlagestrategie

Die Anlagestrategie hat einen entscheidenden Einfluss auf die Rendite, die eine Pensionskasse mit ihrem angelegten Vorsorgevermögen erreichen kann. Die Anlagestrategie wird im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen vom Verwaltungsrat definiert und gibt den Anlageverantwortlichen den Rahmen vor für die Umsetzung der Vermögensanlage. Die Anlagestrategie ist auf die spezifischen Bedürfnisse und insbesondere die Risikofähigkeit bzw. das Profil der Pensionskasse zugeschnitten.

Sind die Leistungs- und Anlagestrategie aufeinander und auch auf das Umfeld abgestimmt, kann eine Pensionskasse als finanziell stabil eingestuft werden und das Risiko unerwünschter Umverteilungen ist auf ein Minimum reduziert.