Betriebskredit – kurzfristige Betriebsfinanzierung

Der SARON löst den CHF-Libor ab! Was bedeutet das für Unternehmen?

Drucken

Die britische Finanzmarktaufsicht gab bekannt, dass sie nur noch bis Ende 2021 die Ermittlung des Libor durch ausgewählte Banken unterstützen wird. Der Wegfall des Libors bedeutet, dass ab 2022 alternative Referenzzinssätze für Finanzierungen herangezogen werden. Damit steht den Unternehmen eine Änderung bevor.
 

Das Wichtigste in Kürze

  • Der CHF-Libor wird durch den SARON (Swiss Average Rate Overnight) abgelöst
  • Der SARON ist ein Referenzsatz, der auf tatsächlichen Transaktionen am Schweizer Geldmarkt beruht
  • Raiffeisen bietet bereits den ersten Kredit und die erste Hypothek an, die auf dem SARON-Referenzsatz basieren
  • Die Zinsberechnung der SARON-Finanzierungen bei Raiffeisen erfolgt auf Basis der einzelnen aufgezinsten SARON-Tagessätze (SARON Compound). Die zu leistende Zinszahlung ist somit erst am Ende der Zinsperiode bekannt
  • Libor-Finanzierungen in Fremdwährungen werden bis Ende 2021 ebenfalls durch einen alternativen Referenzzinssatz ersetzt

Änderungen durch den SARON auf dem Finanzplatz Schweiz

Die britische Finanzmarktaufsicht (Financial Conduct Authority - FCA) gab bekannt, dass sie nur noch bis Ende des Jahres 2021 die Ermittlung des Libor durch ausgewählte Banken unterstützen wird. Aufgrund dieses Entscheids hat die Nationale Arbeitsgruppe (NAG) für Referenzzinssätze den Schweizer Referenzzinssatz SARON (Swiss Average Rate Overnight) zur Ablösung des CHF-Libor empfohlen. Der auf einer dürftigen Datenbasis berechnete Libor wird somit durch einen robusten und repräsentativen Referenzzinssatz ersetzt.

Im Gegensatz zum Libor, welcher in fünf Währungen (CHF, EUR, GBP, JPY, USD) verfügbar war, ist der SARON lediglich die Alternative zum CHF-Libor. Die Libor Finanzierungen in Fremdwährungen werden nach Einschätzung ebenfalls bis Ende 2021 durch einen alternativen Referenzzinssatz ersetzt werden.

 

Was ändert sich für Unternehmen?

Für Firmenkunden bedeutet die Einführung des SARON, dass in Zukunft (ab 2022) auf dem Schweizer Geldmarkt nicht mehr der CHF-Libor, sondern der SARON als Referenzzins für Finanzierungen herangezogen wird. Die grundlegende Änderung für Unternehmen ist damit die Entkopplung der Zinsbindung von der Kapitalbindung. Die Kapitalbindung bleibt bestehen, jedoch entfällt beim SARON die Zinsbindung (Fixe Laufzeit und Tagesgeldsatz).

Grundlegende Änderungen dabei sind:

  • Der zu leistende Zinssatz kann erst am Ende der Zinsperiode berechnet und bekannt gegeben werden 
  • Die Berechnungsmethodik ist öffentlich einsehbar und transparent – basiert auf realen besicherten Markttransaktionen (Repos)
  • Das Zinsänderungsrisiko ändert sich von periodisch (z.B. 1 oder 3 Monate) auf täglich

 

Weitere Informationen zum Thema

 

Sie haben weitere Fragen zum Thema? Ihr Firmenkundenberater ist gerne für Sie da. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.