Anlageprodukte für Unternehmen

Obligationenfonds – Investition in verzinsliche Anlagen

Drucken

Was ist ein Obligationenfonds?

Obligationen sind Wertpapiere mit moderatem Risiko. Obligationenfonds investieren in fest- oder variabel verzinsliche Wertpapiere verschiedener Emittenten. Die Fonds unterscheiden sich hauptsächlich bei der Währungsauswahl und der Qualität der Schuldner. Obligationen eignen sich für einen mittel- bis langfristigen Anlagehorizont. Sie liegen bei Risiko und Ertrag zwischen den Aktien- und den Geldmarktfonds und sind geringen bis mittleren Kursschwankungen ausgesetzt.


Was sind die Vorteile des Obligationenfonds?

  • beständig
    Obligationen schütten jährlich Zinsen aus.
  • kalkulierbar
    Im Vergleich zu Direktanlagen besteht ein tieferes Emittentenausfallrisiko, weil die Anlagen auf eine Vielzahl von Obligationenanleihen verschiedener Emittenten und Währungen verteilt sind.


Was ist ein Fonds?

Fonds sind Kapitalanlagen oder Vermögensreserven für bestimmte Zwecke. Dabei geht es darum, die richtigen Fonds auszuwählen, um Ihren Ansprüchen an Ertrag und Risiko gerecht zu werden. Anlagefonds in der Schweiz unterstehen der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA). Somit sind sie einem umfassenden Anlegerschutz verpflichtet.

Um ausgewogen zwischen Risiko und Rendite zu investieren, empfiehlt es sich das Kapital in Anlagen mit Aktien- und Obligationenanteil anzulegen.