Harmonisierung Zahlungsverkehr

Was ist ISO 20022 und was bedeutet das für mich als Unternehmen?

Drucken

ISO 20022 ist weder ein neues Sportlergetränk noch eine revolutionäre Methode, nach der moderne Häuser mit optimal wärmegedämmten Fassaden gebaut werden ist. Doch um was geht es bei der Migration auf ISO 20022 genau und warum wird der Zahlungsverkehr umgestellt? Wir haben die wichtigsten Fragen rund um die Umstellung für Sie zusammengefasst!

Downloads zum Thema ISO 20022

In unserem Download Center finden Sie weitere Informationen rund um ISO 20022 und Harmonisierung im Zahlungsverkehr:

  • Checklisten & Factsheets
  • Produktblatt & Handbuch ISO Testbank

Fahrplan Umstellung Zahlungsverkehr

Die roten und orangen Einzahlungsscheine werden durch die QR-Rechnung abgelöst. Als primäres Identifikationsmerkmal für eine Bankkontoverbindung wird ausschliesslich die IBAN verwendet Die E-Rechnung wird funktional ausgebaut und das Lastschriftverfahren mit der E-Rechnung kombiniert. Die Umstellung erfolgt in Etappen. In der ersten Etappe müssen die Unternehmen ihre Systeme bis spätestens Mitte 2018 auf ISO 20022 anpassen (Überweisungen, Avisierung/Kontoauszüge auf ISO 20022 umstellen sowie Stammdaten auf IBAN anpassen). Mit der zweiten Etappe gilt es die Systeme und Infrastruktur (z.B. Belegleser) so vorzubereiten, dass der neue QR Code ab Anfang 2019 genutzt werden kann.

Fahrplan Umstellung Zahlungsverkehr

Fahrplan Umstellung Zahlungsverkehr in zwei Etappen

Überweisung

SEPA

Mit der Einführung von SEPA in Europa hat sich ein für die Schweiz wichtiger Zahlungsverkehrsraum dem weltweiten Standard für Zahlungen (ISO 20022) angeschlossen. Zur Sicherstellung der Interoperabilität im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr wird der Schweizer Finanzplatz seinerseits ebenfalls auf ISO 20022 umstellen.

Avisierung / Kontoauszug

Pain Meldungen

Die «pain»-Meldungen ersetzen das DTA-Verfahren im Rahmen der Harmonisierung des Zahlungsverkehrs. Zu jedem eingelieferten Zahlungsauftrag «pain.001» wird eine standardisierte Statusmeldung «pain.002» geliefert. Sie erhalten damit Informationen über den Status der übermittelten Aufträge sowie Details zu Fehlern oder Korrekturen.

Kontonummer / IBAN

Kontonummer

Falsche oder unvollständige Kontonummern sind der Hauptgrund für Abklärungen oder gar Rückweisungen von Zahlungen. Die IBAN (International Bank Account Number) dient der einfachen Identifikation der Konto und Bankverbindung des Zahlungsempfängers. Eine Prüfziffer verhindert die Erfassung falscher oder unvollständiger Kontonummern.

Weltweit haben bereits 70 Länder ihre IBAN Struktur festgelegt. In Europa ist die IBAN bei Zahlungen in Euro (SEPA Zahlungen) bereits heute Pflicht. Die Verwendung der IBAN wird auch in der Schweiz im Jahr 2020 obligatorisch. Daher empfiehlt es sich die Stammdaten in den Zahlungs- und Buchhaltungssystemen frühzeitig auf IBAN umzustellen.

 

QR-Rechnung

QR Rechnung

Die sieben verschiedenen Einzahlungsscheine werden abgelöst von einem digital lesbaren QR-Code, der alle Daten für die Zahlung beinhaltet. Die neue Lösung heisst QR-Rechnung und vereinfacht für Unternehmen und Konsumenten die Handhabung von Rechnungen und Überweisungen. Unternehmen können die QR-Rechnung selber drucken und der Rechnungsempfänger kann seine Zahlungen mit wenigen Klicks über ein Smartphone oder andere Lesegeräte auslösen.

Alle für die Zahlung notwendigen Informationen sind auch ohne technische Hilfsmittel lesbar. Zahlungen am Postschalter oder auf dem Postweg sind nach wie vor möglich und die Daten können auch weiterhin im E-Banking manuell eingegeben werden.

 

E-Rechnung und Lastschriftverfahren

E-Rechnung

Immer mehr Rechnungssteller erkennen die Vorteile der E-Rechnung. Mit der steigenden Nutzung der Online Kanäle verliert das Lastschriftverfahren (LSV+/BDD) zunehmend an Bedeutung. Vor diesem Hintergrund wurde eine neue Lösung konzipiert, mit welcher der Abwicklungsprozess der Rechnungssteller für E-Rechnung und LSV vereinfacht wird.