Raiffeisen KMU PMI (Konjunkturindikator)

Raiffeisen KMU PMI (Konjunkturindikator) August 2018: Schweizer KMU wieder auf Wachstumskurs

Drucken

Der PMI von Raiffeisen hat sich im August stark erholt und deutet damit auf eine robuste Geschäftslage bei KMU aus der Industrie hin. Die Wachstumsrisiken mehren sich, dank prall gefüllter Auftragsbücher bleiben die KMU aber weiter auf Expansionskurs.   

Raiffeisen KMU PMI August 2018
Raiffeisen KMU PMI August 2018

Der KMU PMI (Einkaufsmanagerindex) von Raiffeisen hat nach dem ferienzeitbedingten Taucher vom Juli wieder kräftig zugelegt. Der einzige Schweizer PMI, der ausschliesslich auf kleinen und mittleren Industriebetrieben basiert, schloss im August mit einem Stand von 56.6 und damit deutlich in der Wachstumszone. Eine klare Mehrheit der befragten KMU meldete eine Beschleunigung der Geschäftsaktivität, womit sich der Dämpfer im Juli wie erwartet nur als Sommerloch und nicht als Trendwende zum Schlechten erwiesen hat (siehe Grafik).

Alle einzelnen Umfragekomponenten sind im August merklich gestiegen und notieren damit wieder allesamt oberhalb der Expansionsschwelle von 50 (siehe Tabelle). Ein besonderes Augenmerk legen wir auf den Auftragsbestand, da dieser einen vorlaufenden Charakter in Bezug auf den Geschäftsverlauf aufweist. Der Stand der entsprechenden Komponente (56.4) deutet auf volle Auftragsbücher hin – und somit auf eine Fortsetzung der positiven Wachstumsdynamik im KMU-Sektor. Dies erklärt wieso die Einkaufslagerbestände im August kräftig gestiegen sind, obwohl die Produktion gleichzeitig deutlich ausgeweitet wurde, was i.d.R. zu einem Rückgang des Lagerbestands führt. Mit der Aufstockung des Einkaufslagers aber auch dem Ausbau der Beschäftigung rüsten sich die befragten KMU für ein weiterhin positives Umfeld.

 

Raiffeisen KMU PMI – Subkomponenten

  April
Mai
Juni
Juli
August
Gesamtindex
61.9
63.2
58.8
49.2
56.1
Auftragsbestand
64.1
64.3
58.8
46.8
56.4
Produktion
65.6
66.5
63.0
45.9
57.2
Beschäftigung
58.2
63.0
57.6
49.2
55.0
Lieferfristen
58.2
57.7
55.4
55.6
54.3
Einkaufslager
59.2
60.2
55.3
54.9
57.4


50 = Wachstumsschwelle

Schweizer Wirtschaft in guter Verfassung

Auch insgesamt zeigt sich die Schweizer Konjunktur gut in Schwung. Die Arbeitslosenquote ist beispielsweise so tief wie zuletzt vor der Finanzkrise im Jahr 2008. Risikoherde, wie die globalen Handelskonflikte oder der wiedererstarkte Franken haben bisher kaum Bremsspuren hinterlassen. Die BIP-Zahlen nächste Woche für das zweite Quartal dürften daher positiv ausfallen. Für das laufende Jahr bahnt sich erstmals seit dem Frankenschock ein BIP-Wachstum von über 2 % an. Für 2019 sind wir aufgrund der gestiegenen Risiken in der Weltwirtschaft jedoch vorsichtiger geworden und rechnen mit einer moderaten Abschwächung. Für die kommenden Monate allerdings dürfte die Wachstumsdynamik der KMU dank voller Auftragsbücher weiterhin robust bleiben.
 

Keine Konjunktureinschätzung mehr verpassen, abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter.

Weitere Publikationen des Raiffeisen Economic Research finden Sie hier.  

 

Raiffeisen-Ökonom Domagoj Arapovic

Domagoj Arapovic, Senior Economist Raiffeisen Schweiz
Domagoj Arapovic, Senior Economist Raiffeisen Schweiz

Domagoj Arapovic hat an der Universität Zürich Volkswirtschaft studiert und arbeitete anschliessend von 2007 bis 2012 bei der Schweizerischen Nationalbank im Economic Research und im Risikomanagement. Seit 2011 hält er das Chartered Financial Analyst- Diplom und seit 2013 ist er bei Raiffeisen Schweiz als Senior Economist tätig.

Jetzt Teil vom Konjunkturindikator werden (nur Industrie-KMU) und CHF 5'000.– gewinnen 

Sind Sie ein kleines oder mittleres Unternehmen und in der Industrie tätig? Wir suchen weitere KMU, die monatlich eine kurze Umfrage (< 5 Min.) ausfüllen. Seien Sie jetzt Teil einer erfolgreichen Idee, denn der Konjunkturindikator ist ein wichtiger Gradmesser, um positive oder negative Impulse aus dem Markt frühzeitig zu erkennen.

Unter allen teilnehmenden Industrie-KMU verlosen wir ein Preisgeld von CHF 5'000.–. Sie erhalten zudem alle Umfrageergebnisse und Analysen noch vor deren Publikation.