Vermögensverwaltung – mehr Durchblick, weniger Aufwand

Portfolio Manager Report 4. Quartal 2019

Trotz Handelskrieg, «Brexit»-Chaos, Unruhen in Hongkong und einer Verlangsamung des Wirtschaftswachstums wird uns das Anlagejahr 2019 als eines der besten in Erinnerung bleiben. Sämtliche Anlageklassen erzielten positive Renditen. Einmal mehr können sich die Anleger bei den Notenbanken bedanken.

Video-Podcast 4. Quartal 2019

 

Kernbotschaften

Kernbotschaften Podcast Vermögensverwaltung 2. Quartal 2019
  • Hoher Vermögenszuwachs bei sämtlichen Raiffeisen Vermögensverwaltungsmandaten.
  • Aufgrund des anhaltenden Anlagenotstands sowie der expansiven Geldpolitik der Notenbanken wird weiterhin Geld in die «risikobehafteten» Anlageklassen fliessen.
  • 2020 rechnen wir mit einer Rückkehr der Volatilität. Eine breite Diversifikation und eine aktive Steuerung der Anlageklassen bleiben elementar.

  

Performance

Anlageklassen im Vergleich für das 4. Quartal 2019

Quelle: Bloomberg, Raiffeisen Schweiz

 

Rückblick

Kunden mit einem Raiffeisen Vermögensverwaltungsmandat können sich über einen hohen Vermögenszuwachs freuen. Ungeachtet der geopolitischen Risiken und der globalen Konjunkturabschwächung haben sich die Finanzmärkte sehr stark entwickelt. 

Selbst mit Obligationen – egal ob sichere Staatsanleihen oder Papiere aus dem Hochzinssegment – konnten wir für unsere Kunden in diesem Jahr eine ansehnliche Performance erzielen. Die Hauptgründe für die erfreuliche Entwicklung waren der geldpolitische Kurswechsel der Notenbanken und der damit verbundene Anlagenotstand. Seitdem wir für unsere Kunden die Obligationen im August zu Jahreshöchstständen stark reduziert haben, halten wir weiter an der tiefen Obligationenquote fest. 

Die Aktienmärkte entwickelten sich über das gesamte Jahr hinweg positiv und konnten zweistellige prozentuale Kurszuwächse verbuchen, wobei Schweizer Aktien mit zu den grossen Gewinnern gehörten. Auch im 4. Quartal hielten wir an der neutralen Aktienquote fest. Innerhalb der Länderallokation haben wir eine zyklischere Ausrichtung vorgenommen. 

 

Wir sehen verbesserte Perspektiven für europäische Aktien und präferieren diese gegenüber japanischen Aktien, die wir mit Gewinnen verkauft haben. 

Alternative Anlagen wie Immobilienfonds, Rohstoffe und Gold glänzten ebenfalls über das gesamte Jahr hinweg. Am starken Übergewicht von Schweizer Immobilienfonds halten wir seit August weiterhin fest. Solange die Zinsen auf tiefem Niveau verharren, dürften die Preise für Immobilienfonds gut unterstützt bleiben. 

 

Ausblick

Die Geldpolitik wird bis auf Weiteres expansiv bleiben. Von Seiten der Europäischen Zentralbank und der Schweizerischen Nationalbank erwarten wir noch für eine längere Zeit keine Zinserhöhungen. Somit bleibt auch der geldpolitische Rückenwind für die Märkte bestehen. Neben dem weiterhin ungelösten Handelskonflikt wird im Verlauf des nächsten Jahres die US-Präsidentschaftswahl in den Fokus der Anleger rücken. Diese dürfte die Märkte ab dem Sommer stark beeinflussen und für vorübergehende Unsicherheit sorgen. 

Gegen Ende 2019 haben sie sich die Konjunkturindikatoren wieder etwas stabilisiert. Wir rechnen auch 2020 damit, dass sich die Wachstumsraten weiterhin auf eher tiefem Niveau bewegen werden. Entsprechend erwarten wir auch auf Seiten der Unternehmensgewinne keine grossen Sprünge. Nach dem starken Anlagejahr 2019 sollten die Renditeerwartungen 2020 etwas nach unten angepasst werden. 

Aufgrund des anhaltenden Anlagenotstands sowie der expansiven Geldpolitik der Notenbanken wird aber weiterhin Geld in die «risikobehafteten» Anlageklassen fliessen. Dazu gehören Aktien, Immobilienanlagen, aber auch Edelmetalle. 

Wir rechnen 2020 mit einer deutlich höheren Volatilität. In diesem Umfeld gewinnt eine aktive taktische Vermögensallokation sowie die Selektion der einzelnen Anlagen eine besonders grosse Bedeutung. Klar ist aber auch, dass das Anlagejahr 2020 neben den erwähnten Risiken auch diverse Chancen bringen wird. Unsere Aufgabe ist es, diese Chancen in den Vermögensverwaltungsmandaten für unsere Kunden gewinnbringend zu nutzen.