Vorsorgemomente: Auch Profi-Sportler sorgen vor

«Im Rennen läuft die Zeit gegen mich – bei der Vorsorge arbeitet sie für mich.»

Aufgeben? Dieser Begriff existiert nicht in Andrea Ellenbergers Wortschatz. Ob Verletzungen, Schmerzen, Operationen: Nie verlor sie den Glauben an sich selbst. So schaffte sie ein schier unglaubliches Comeback – und brachte Karriere und Absicherung unter einen Hut.

Durchhalten für den Traum

Ellenbergers sportliche Laufbahn verlief alles andere als gradlinig: Bereits mit 13 Jahren zog sie sich ihre erste Verletzung zu. Schäden am Knie und der Bruch eines Lendenwirbels warfen sie immer wieder zurück. Trotz Schmerzen brachte sie es bis Anfang 2014 zu vier Weltcup-Einsätzen. Dann kam jedoch ein weiterer Rückschlag: 2017 musste sie sich eine Bandscheibe entfernen sowie zwei Wirbel versteifen lassen.

Dennoch wollte es die junge Sportlerin noch einmal wissen und begann wieder zu trainieren. Und das wurde belohnt: Im Herbst 2018 wurde sie erstmals wieder für den Weltcup aufgeboten und schaffte es in ihrem 4. Comeback-Rennen auf Rang 22. Einen Monat später verpasste sie die Top Ten nur knapp. Damit war das Märchen aber noch nicht zu Ende: Ellenberger erhielt kurz darauf das Aufgebot für die Ski-WM in Are und kehrte mit einer Goldmedaille im Teamwettbewerb und einem 10. Platz im Riesenslalom zurück.

 

Andreas Vorsorgetipp: Das Unerwartete einplanen

Ellenberger kann ihrem Verletzungspech auch eine gute Seite abgewinnen: Es zeigte ihr sehr früh, dass das Leben unerwartete Wendungen nehmen kann. Umso wichtiger war es ihr, sich schon in jungen Jahren abzusichern. Mit einem Fernstudium – aber auch, indem sie sich bereits früh mit dem Thema Vorsorge befasste. 

 

Haben Sie Ihre passende Vorsorgestrategie schon gefunden?

Wir haben für Sie die wichtigsten Tipps für Ihre private Vorsorge zusammengestellt – damit Sie bereits heute Ihren Zielen von morgen näher kommen!

Vorsorge-Quick-Check

«Je früher, desto besser» - so lautet Andrea Ellenbergers Ansatz, wenn es um das Thema Vorsorge geht. Weitere wichtige Punkte haben wir im Vorsorge-Quick-Check für Sie zusammengefasst: 

Früh starten

Früh starten

Andrea Ellenberger hat sich bereits während ihres Studiums über Vorsorge informiert, was sehr vorbildlich ist. «Man muss ja nicht gleich sofort den Maximalbetrag einzahlen», präzisiert sie. Auch die Einzahlung kleinerer Beträge – zum Beispiel mit einem Fonds-Sparplan – lohnt sich bereits. 

Risiken zusätzlich absichern

Risiken zusätzlich absichern

Wie Andrea Ellenberger richtig bemerkt hat, ist die Zukunft kaum vorhersehbar. Damit die gesteckten Vorsorgeziele dennoch sicher erreicht werden können, wäre eine Sparzielabsicherung eine interessante Zusatzoption. Damit lässt sich die Maximal-Einzahlung in die Säule 3a mit 60 Rappen pro Tag versichern.

Altersgerechte Strategie wählen

Altersgerechte Strategie wählen

Ihr junges Alter prädestiniert sie für die Anlage ihrer Vorsorgegelder in Vorsorgefonds. Über einen langen Anlagezeitraum versprechen diese ein Vermögenswachstum, das mit Kontosparen im aktuellen Zinsumfeld unmöglich zu erreichen ist.

 

Wie gut sind Sie auf Unvorhergesehenes vorbereitet?

Bei der Wahl ihrer Vorsorgestrategie setzte sie einerseits auf die Beratung in ihrer Raiffeisen-Filiale und als Zweitmeinung auf den Rat ihrer Eltern. Verlassen Sie sich nicht nur auf Ihr Glück und nehmen Sie Ihre Zukunft in die eigenen Hände: Sprechen Sie mit uns über Ihre Vorsorge-Möglichkeiten!

 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren