Nachhaltiges Anlegen mit Raiffeisen

Was ist nachhaltiges Anlegen?

Drucken

Sein Geld «nachhaltig» anzulegen ist nicht neu. So gibt es das Prinzip, bewusst nicht in kritische Unternehmen zu investieren, schon seit rund 100 Jahren. Inzwischen entwickelt sich dieser Aspekt auch bei institutionellen Anlegern zum Standard. 

 

Investieren und Werte in Einklang bringen

Nachhaltigkeit ist ein Denk- und Handlungsprinzip, welches auch für Anlegerinnen und Anleger immer wichtiger wird. So ist zum Beispiel davon auszugehen, dass ein Unternehmen, das Ressourcen nicht verschwendet, sondern effizient und wertschöpfend einsetzt, zukunftsfähiger und für Krisen besser gewappnet sein sollte.

 

 «Magisches Dreieck» der nachhaltigen Vermögensanlage

Magisches Dreieck
Magisches Dreieck

Traditionell berücksichtigt das «magische Dreieck» der Vermögensanlage drei Kriterien: Rendite, Liquidität und Risiko. Nachhaltige Anlagen erweitern diese wirtschaftliche Sichtweise um ökologische und soziale Aspekte. Diese zusätzlichen Bewertungskriterien werden im Fachjargon als ESG-Kriterien bezeichnet. Die Abkürzung «ESG» steht dabei für Umwelt (Englisch: environment), S für Soziales (Englisch: social) und G für gute Unternehmensführung (Englisch: governance).

ESG-Kriterien sollen Aufschluss darüber geben, ob ein Unternehmen verantwortungsbewusst und vorausschauend handelt, um sich den aktuellen und künftigen Herausforderungen im Wandel der Welt erfolgreich stellen zu können.

 

Verschiedene Ansätze nachhaltigen Anlegens

Dabei ist nachhaltiges Anlegen aber nicht gleich nachhaltiges Anlegen. Über die Zeit wurden unterschiedliche Ansätze entwickelt.

Wir bei Raiffeisen kombinieren entsprechend dem Futura-Regelwerk je nach Anlagelösung verschiedene der vorgestellten Ansätze. Fester Bestandteil des Futura-Regelwerks sind die Ausschlusskriterien.

 

Wirkung nachhaltiger Anlageansätze

Die verschiedenen Ansätze nachhaltigen Anlegens unterscheiden sich nicht nur im Vorgehen, sondern auch hinsichtlich des Nutzens für Anlegerinnen und Anleger. Dabei lassen sich grob drei unterschiedliche Zwecke unterscheiden:

  Gewisse Ansätze zielen insbesondere auf eine Verbesserung des Rendite-Risiko-Verhältnisses im Vergleich zu konventionellen Anlagen ab. Investorinnen und Investoren können von finanziellen Vorteilen profitieren.
 

Andere Ansätze verfolgen über eine finanzielle Rendite hinaus einen starken ökologischen oder sozialen «Impact». Die Anlagen im Portfolio tragen etwa zu einer bestimmbaren CO2-Reduktion bei oder schaffen lokale Arbeitsplätze.

 

Eine dritte Gruppe von Ansätzen sind besonders darauf ausgerichtet, die persönlichen Werte der Anlegerin oder des Anlegers abzubilden und meiden daher zum Beispiel kritische Industrien wie die Öl- und Kernenergie, Rüstung oder Glücksspiel.

Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die verschiedenen Ansätze nachhaltigen Anlegens und deren jeweiligen Wirkungen:

 

Anlageentscheide mit den eigenen Werten in Einklang bringen

Verbesserung des Risiko-Ertrags-Profils

Absicht, mit den Anlagen etwas Positives zu bewirken

Ausschlusskriterien ✓✓✓  
Best-in-Class ✓✓ ✓✓
ESG-Integration   ✓✓✓  
Active Ownership   ✓✓
Thematisches Anlegen ✓✓
Impact Investing ✓✓ ✓✓✓

Quelle: Asset Management Association Switzerland (AMAS) und Swiss Sustainable Finance: «Empfehlungen zu Mindestanforderungen und Transparenz für nachhaltige Anlageansätze und -produkte» (Dezember 2021).

 

Gemeinsames Ziel: nachhaltige Entwicklung fördern

Nachhaltigkeitskriterien wurden in der Vergangenheit oft als «nicht-finanziell» bezeichnet. Heute ist bekannt, dass deren systematische Berücksichtigung die Möglichkeit eröffnet, Nachhaltigkeitsrisiken zu mindern und gleichzeitig Nachhaltigkeitschancen wahrzunehmen.

Dabei folgen alle Ansätze einer zentralen Idee: Eine langfristig tragfähige wirtschaftliche Entwicklung ist nur möglich, wenn ökologische Grenzen respektiert und gesellschaftliche Systeme gefördert werden.

 

Nachhaltige Entwicklungsziele der UN

Als Katalysator für eine nachhaltige Entwicklung verabschiedete die UN im Jahr 2015 die Sustainable Development Goals (SDGs). Dabei handelt es sich um 17 Zielvorgaben, die bis 2030 umgesetzt werden sollen. Sie gelten für alle Mitgliedsstaaten der UN.

Gelten für alle Staaten: die 17 «Ziele für nachhaltige Entwicklung» wurden 2015 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet.

Quelle: UNRIC – Regionales Informationszentrum der Vereinten Nationen

Zu den SDGs zählen unter anderem: keine Armut, Geschlechtergleichheit, menschenwürdige Arbeit, verantwortungsvoller Konsum, Massnahmen zum Klimaschutz und weniger Ungleichheiten. Diese Zielvorgaben ersetzen die im Jahr 2015 ausgelaufenen Millenniums-Entwicklungsziele (Millennium Development Goals, MDGs). Im Gegensatz zu den MDGs unterscheiden die SDGs nicht zwischen «Industrieländern» und «Schwellenländern».

 

Möchten auch Sie nachhaltig investieren?

Ihre Kundenberaterin oder ihr Kundenberater informieren Sie gerne über die Ihre Möglichkeiten im Bereich nachhaltiges Anlegen.

 

 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren  

Futura Anlagelösungen

Nachhaltige Futura Anlagelösungen

Möchten auch Sie auf die Gewinner von morgen setzen? Raiffeisen bietet Ihnen auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene nachhaltige Anlagelösungen an.

Mehr erfahren