Wissenswertes rund um Zahlungsverkehr

Über ein System-Update zu ISO 20022

Drucken

Die Umstellung des Zahlungsverkehrs ist keine Hexerei, wenn man das Projekt mit Sorgfalt und Gründlichkeit angeht. Die besten Chancen auf schnellen Erfolg bietet eine enge Zusammenarbeit von Kunde, Bank und Softwareanbieter. Im Falle der CBA Computer Broker AG aus Volketswil ZH haben die Zahnrädchen optimal ineinandergegriffen. Der folgende Artikel zeigt an einem Beispiel aus der Praxis auf, wie die ISO 20022 Umstellung erfolgreich wird.

Predrag Nenadovic

Predrag Nenadovic, Geschäftsführer und Inhaber, CBA Computer Broker AG

Seit vielen Jahren baut das KMU aus dem zürcherischen Volketswil für die interne Administration auf Softwaresysteme der Partnerin SelectLine Software AG. «SelectLine entwickelt ihre Software regelmässig weiter und passt auch gesetzliche Vorgaben und Änderungen jeweils rasch an», erklärt Predrag Nenadovic, Geschäftsführer und Inhaber von CBA. Dies sei ein wichtiger Grund, weshalb auch die Einführung des neuen Zahlungsverkehrs so reibungslos und ohne grossen Kostenaufwand geklappt habe.

 

Umstellung an einem Wochenende

Schnelle Umstellung

CBA gehört zu den Unternehmen, die den ISO-20022-Standard bereits migriert und implementiert haben. «In unserem Fall ging das Projekt sogar unglaublich schnell über die Bühne, faktisch während eines einzigen Wochenendes», sagt Predrag Nenadovic. Eine knappe Woche Vorlaufzeit genügte, um die effektive Umstellung vorzubereiten.

Dazu gehörten Projektvorbesprechung, Terminplanung und -festsetzung, Koordination mit dem IT-Verantwortlichen zur Bereitstellung von Zugang und Admin-Passworten, vorgängiges Sichern aller Programmdaten und Formulare, Bereitstellen von Datenträgern und Lizenzinformationen sowie Erarbeitung eines «Plan B», falls die Migration gescheitert wäre. «Denn am Montag nach dem Migrationswochenende mussten wir auf jeden Fall nahtlos weiterarbeiten können», sagt Predrag Nenadovic.

Wie ist eine derart speditive Vorgehensweise möglich? «Es tönt viel einfacher, als es letzten Endes war, denn die Voraussetzungen waren eigentlich ziemlich herausfordernd.» Der Unternehmer streicht heraus, dass es vornehmlich einer optimal orchestrierten Zusammenarbeit aller Beteiligten geschuldet sei, dass CBA den Zahlungsverkehr so rasch und ohne Komplikationen erfolgreich auf den neuen Standard umstellen konnte. Neben CBA und SelectLine gehörte zu diesem Dreierteam auch Raiffeisen als Hausbank des Zürcher KMU.

 

Frühzeitige Kommunikation durch Raiffeisen

Der Reihe nach: Im Rahmen dieser nachweisbaren «Erfolgsstory ISO 20022» spielte das Teamwork von Anfang an hervorragend. Raiffeisen hat ihre Kunden frühzeitig auf die bevorstehende Umstellung im Zahlungsverkehr aufmerksam gemacht. «Da CBA selber sehr IT-affin ist, bedurfte es nach dieser kommunikativen Initialzündung während des Umstellungsprozesses von unserer Seite nicht mehr so viel direkte Einflussnahme beim Kunden», erklärt Michael Mäder, Raiffeisen-Gruppenleiter Vertrieb Zahlungsverkehr Firmenkunden. «Umso intensiver war unser Draht zum CBA-Softwarepartner SelectLine zur Analyse ihrer Produkte und für regelmässige Tests via Testbank von Raiffeisen», so Mäder.

 

Speditives Update einer 10-jährigen Version

Als zentralen Katalysator für die speditive Abwicklung des Umstellungsprojekts nennt Predrag Nenadovic die Zusammenarbeit zwischen allen involvierten Stellen. Denn es war schon vor der «Umstellungswoche» einiges an anspruchsvoller Vorarbeit zu erledigen. Die vor dem Migrationsprozess installierte Softwareversion war in diesem Fall nämlich bereits rund zehnjährig und musste aktualisiert werden.

Speditives Update

«Bei der Migration der alten Software-Module, mit denen wir seit Jahren problemlos gearbeitet hatten, musste einerseits auch die Datenbank den neuen Anforderungen angepasst werden, was natürlich immer mit einem Risiko verbunden ist», erklärt der CBA-Inhaber. Seien Daten zum Beispiel nicht sauber gepflegt, könne es unter Umständen zu zeitintensiven Fehlersuchaktionen kommen. «Dank eines eingespielten Update-Prozederes, bei dem jeder einzelne Schritt sorgfältig durchgeführt werden muss, konnten wir diese Stolpersteine erfolgreich meistern.»

Saubere Datenpflege in «weiser Voraussicht»

Saubere Datenpflege

Ein Kränzchen windet Predrag Nenadovic der straffen und zielgerichteten Projektumsetzung, die zu einem praktisch nahtlosen Übergang von der alten auf die neue Softwareversion geführt habe. «Natürlich wäre das Ganze nicht möglich gewesen, hätten wir nicht selber eine saubere Datenpflege betrieben. Schon frühzeitig und in weiser Voraussicht hatten wir damit begonnen, die Bankverbindungen konsequent im IBAN-Format zu hinterlegen.»

Dieses weitsichtige Verhalten legte auch der Softwarepartner an den Tag. SelectLine hatte schon frühzeitig damit begonnen, Partner und Endkunden in Bezug auf die Harmonisierung des Zahlungsverkehrs nach ISO 20022 zu informieren und zu schulen. In den letzten Jahren wurde bereits schrittweise damit begonnen, einzelne Meilensteine des neuen Zahlungsverkehrs umzusetzen.

 

Über CBA Computer Broker AG

Predag Nenadovic, CBA Computer Broker AG

Seit 30 Jahren ist die CBA Computer Broker AG ein führendes Unternehmen in der professionellen Vermarktung von gebrauchtem IT Equipment. Zum Dienstleistungsportfolio gehören neben dem Hardwareankauf auch Überbrückungslösungen, Neuanschaffungen, zertifizierte Datenlöschung, Recycling und Rollout. Aufgrund des nationalen und internationalen Kundenstammes ist CBA auf ein effizientes Rechnungs- und Zahlungssystem angewiesen.