Wissenswertes rund um Zahlungsverkehr

Umstellung von MS-DOS zu ISO 20022

Drucken

Bei der Firma Stewi AG ist 2017 kein Stein auf dem anderen geblieben. Nachdem zwei Investoren das Familienunternehmen von der Gründerfamilie übernommen hatten, ersetzten sie zunächst die ganze Software aus den 80er Jahren und vollzogen auch gleich die Umstellung des Zahlungsverkehrs nach dem ISO-20022-Standard. Heute leuchten alle Lampen grün – auch dank einem tollen Zusammenspiel mit Softwarepartner und Bank.

Stephan Ebnöther und Lorenz Fäh

Stephan Ebnöther und Lorenz Fäh, Stewi AG

Vorgeschichte

Als die Investoren Lorenz Fäh und Stephan Ebnöther im Februar 2017 offizielle Besitzer der Stewi AG wurden, war das wie ein Sprung ins eiskalte Wasser. Der in seiner Blütezeit 140 Mitarbeiter beschäftigende Winterthurer Hersteller von Wäscheständern befindet sich seit Jahren in der Abwärtsspirale. Geblieben sind noch knapp über 20 Mitarbeitende, sinkende Verkäufe, verstaubte Firmenstrukturen und eine Marke, die nach wie vor jeder kennt.

Die Ausgangslage hat die Zürcher Unternehmer gereizt. «Wir sind bis in die Haarspitzen motiviert, diese Herausforderung anzupacken und mit viel Einsatz, Wille und guten Ideen eine traditionelle Schweizer Marke von der Beatmungsmaschine zu nehmen, wieder zu beleben und in glanzvollere Zeiten zu führen», erklärten Ebnöther und Fäh ihre Motivation.

 

Umstellung mitten in der Hochsaison                  

Mehr als ein Jahr ist inzwischen vergangen. Neben der Lancierung von ersten neuen Produkten, etlichen Marketingmassnahmen und der Knüpfung neuer Kontakte und strategischen Partnerschaften hatten die beiden neuen Besitzer noch ein weiteres ganz wichtiges Projekt auf der Agenda, welches sie fast Tag und Nacht beschäftigte: Die komplette Erneuerung der antiken IT-Strukturen bei Stewi sowie die Umstellung des Zahlungsverkehrs (ZV) nach ISO 20022.

Dazu Stefan Ebnöther: «Wir haben Systeme angetroffen, die teilweise aus den 80er Jahren waren und auf dem Betriebssystem MS-DOS liefen. Die Unternehmen, welche die Installationen ursprünglich bei Stewi vorgenommen hatten, gab es nicht mehr und Spezialisten von MS-DOS sind entweder pensioniert oder verstorben.»

Es gab nur eine Konsequenz: Sämtliche Systeme mussten von Grund neu aufgebaut werden, kein einziger bestehender Datensatz konnte dabei übernommen werden. «Erschwerend kam hinzu, dass wir die Umstellung parallel zur Geschäftsübernahme und dies erst noch mitten in der Hochsaison vollziehen mussten.

 

Enge Kooperation mit den Raiffeisen-Spezialisten

Kooperation Firma, Softwarepartner und Raiffeisen

Ende Februar hat Stewi das Projekt «Erneuerung IT sowie Umstellung Zahlungsverkehr» in Angriff genommen. Im August konnten die ersten Implementierungen vorgenommen werden. Die Umstellung des Zahlungsverkehrs nach ISO 20022 konnte im November vollzogen werden und per Ende 2017 wurden sämtliche Projektarbeiten abgeschlossen.

Wie hat man dies in Anbetracht der vielen anderen Aufgaben geschafft? «Wir haben die richtigen Partnerfirmen an Bord geholt, dazu haben unsere Mitarbeitenden einen tollen Job gemacht», sagt Stephan Ebnöther. Besonders wertvoll sei in der ganzen ZV-Umstellungsthematik das Coaching und die Unterstützung der Ansprechpartner bei der Stewi-Hausbank Raiffeisen gewesen. Nachdem die Softwarepartnerin Proffix GmbH die Grundinstallationen für die Migration auf den ISO-20022-Standard vorgenommen hatte, erfolgte die Implementierung in enger Zusammenarbeit zwischen den IT-Spezialisten von Stewi und Raiffeisen. «Wir haben das kompetente Coaching seitens der Bankspezialisten sehr geschätzt», sagt der Stewi-Ko-Inhaber.

 

Kreditorenzahlungslauf von 7 Stunden auf 45 Minuten gedrosselt.

Kreditorenzahlungslauf auf 45 Minuten gedrosselt

Als wichtigste Vorarbeit, die Stewi inhouse leisten musste, nennt Ebnöther die primäre Evaluierung des alten ERP-Systems. Eine solche sei notwendig gewesen, um zu wissen, was mit den neuen Systemen abgebildet werden müsse, um das Tagesgeschäft unterbrechungsfrei weiterführen zu können. «Parallel dazu haben wir das neue ERP auf Basis von Proffix aufgesetzt.

Es wurden neuen Prozesse implementiert und bestehende Prozesse angepasst. Gleichzeitig wurde im Parallel-Betrieb alles getestet und die Schulungsdokumentationen entwickelt. Dann haben wir ‹Schritt-für-Schritt› die Mitarbeiter geschult und so ‹Thema-für-Thema› implementiert. Der Multitask-Einsatz hat sich mehr als gelohnt. «Seit wir dieses aufwendige IT-Thema gelöst und die Umstellung auf ISO 20022 abgeschlossen haben, schlafen wir bedeutend ruhiger», sind sich Stephan Ebnöther und Lorenz Fäh einig. Denn ein System auf Basis MS-DOS noch betreiben zu wollen, wäre mit einem nur schwer kalkulierbaren Risiko verbunden gewesen.

 

Mehr Zeit für Verbesserungen, weniger Zeit für Nostalgie.

Mehr Zeit für Verbesserungen, weniger Zeit für Nostalgie

Ein ganz wichtiger Vorteil, der seit der ZV-Umstellung immer stärker zum Tragen komme, sei eine enorme Effizienzsteigerung. «Noch zu Beginn unseres Engagements bei Stewi mussten wir für einen Lohnlauf drei volle Mann-Tage einsetzen, heute ist nach 1,5 Arbeitsstunden alles erledigt», sagt Stephan Ebnöther. Ein Kreditoren-Zahlungslauf, der vorher sieben Arbeitsstunden beanspruchte, dauert jetzt noch 45 Minuten.

«Unser Zahlungsverkehr läuft mehr oder weniger vollautomatisch respektive vollautomatisiert ab, bei vollständiger Transparenz und Möglichkeiten zum Eingriff oder der Korrektur. So bleibt uns mehr Zeit für andere Aufgaben.» Und genau diese Zeit ist für die beiden neuen Firmenbesitzer Gold wert. Schliesslich sind sie ja angetreten, um aus Stewi wieder eine Firma zu machen, über die man nicht nur aus Nostalgiegründen spricht.

 

Über Stewi AG

Lorenz Fäh und Stephan Ebnöther, Stewi AG
Lorenz Fäh und Stephan Ebnöther, Stewi AG

Die Stewi AG wurde 1947 vom Winterthurer Unternehmer Walter Steiner gegründet. Er entwarf einen Wäscheständer aus Aluminium mit Plastikseilen, der in den 60er und 70er Jahren zum Kassenschlager wurde. 2017 wurde das Unternehmen von den Lorenz Fäh und Stephan Ebnöther übernommen. Die neuen Besitzer wollen der noch immer starken Marke «Stewi» neuen Glanz verleihen und das Unternehmen in eine erfolgreiche Zukunft führen.