Jedes dritte Unternehmen vertraut auf Raiffeisen

«Die Bank muss meine Anliegen verstehen»

Drucken

Zeynel Demir, Gründer und CEO der Winterthurer Royal Döner AG, sucht seine Partner sorgfältig aus. Bei einer Bank ist ihm wichtig, dass man ehrlich miteinander reden kann. Im Interview spricht der Selfmade-Man über die Finanzierung des Neubaus, der ihm weiteres Wachstum ermöglichen wird.

vorheriges
  • Zeynel Demir im Gespräch mit Mitarbeitern
    Zeynel Demir im Gespräch mit Mitarbeitern
  • Mitarbeiter bei der Herstellung von Produkten
    Mitarbeiter bei der Herstellung von Produkten
  • Mitarbeiter bei der Herstellung von Produkten
    Mitarbeiter bei der Herstellung von Produkten
  • Firmengebäude der Royal Döner AG
    Firmengebäude der Royal Döner AG
nächstes

    Anina Torrado Lara: Herr Demir, was erwarten Sie von Ihrer Bank?

    Zeynel Demir: Für ein Unternehmen wie die Royal Döner AG ist eine vertrauenswürdige Bank sehr wichtig. Man muss ehrlich miteinander reden können. Ich erwarte, dass die Hausbank meine Anliegen versteht und mir in den entscheidenden Momenten die nötigen Mittel zur Verfügung stellt.

     

    A. T. L.: Wie hat Raiffeisen Sie dabei unterstützt, Ihre unternehmerischen Vorhaben umzusetzen?

    Z. D.: Ich habe mehrere Projekte mit der Raiffeisenbank Winterthur realisiert, unter anderem den Neubau mit vollautomatischem Hochregallager im Jahr 2017. Das war für uns eine wichtige Investition, denn wir wollen auch in Zukunft die Besten unserer Branche sein. Ohne Raiffeisen hätten wir die Kosten des Neubaus nicht decken können.

     

    A. T. L.: Wie lief die Zusammenarbeit mit dem Kundenberater?

    Z. D.: Wir haben verschiedene Banken angefragt, doch die meisten konnten uns kein attraktives Angebot machen. Bei Raiffeisen war es anders: Unser Kundenberater Klemens Meier hat uns von Anfang an verstanden und sich sehr um eine gute Lösung bemüht. Wir konnten immer ehrlich miteinander reden und haben uns gegenseitig die Fragen gestellt, die uns am Herzen lagen.

     

    A. T. L.: Können Sie dank des Neubaus Ihr Geschäft weiterentwickeln?

    Z. D.: Ja, diese Investition war wichtig für unsere Zukunft. Sie ist die Basis für das weitere Wachstum. Ausserdem konnten wir die Technik verbessern und unseren Mitarbeitenden ein noch besseres Arbeitsumfeld schaffen. Mein nächstes Projekt wird ein neues Franchising-Konzept sein.

     

    A. T. L.: Welchen Tipp geben Sie anderen Unternehmern, die wachsen wollen?

    Z. D.: Um zu wachsen, braucht es liquide Mittel. Deshalb ist es besser, einen solchen Neubau über eine Bank zu finanzieren.

     

    Über die Royal Döner AG

    Zeynel Demir, Gründer und CEO der Winterthurer Royal Döner AG
    Zeynel Demir, Gründer und CEO der Winterthurer Royal Döner AG

    Das Winterthurer Unternehmen Royal Döner AG ist der grösste Produzent und Vertreiber von Kebab-Spiessen in der Schweiz: Beliefert werden über 800 Kebab-Stände. Der 61-jährige Gründer und CEO Zeynel Demir gründete 1993 seinen ersten Kebab-Laden, den er drei Jahre später an seine Mitarbeiter verkaufte. Er wollte stattdessen die industrielle Produktion aufbauen. Der «Selfmade-Man» – wie er sich selber bezeichnet – hat nach diesem mutigen Schritt eine beeindruckende Erfolgsgeschichte geschrieben. Mit der Royal Döner Stiftung ermöglicht der Unternehmer zudem benachteiligten Kindern und Jugendlichen auf der ganzen Welt eine faire Ausbildung.

    www.royaldoener.ch