Vorsorgen = Früher an später denken

Säule 3a – Private Vorsorge

Drucken

Mit der Säule 3a kümmern Sie sich um morgen und profitieren schon heute. Neben Ihrer persönlichen Absicherung überzeugen Steuerersparnisse und ein attraktiver Vorzugszins.
 

Die Vorteile der Säule 3a im Überblick 

Die individuelle Vorsorge mit der dritten Säule bringt gleich mehrere Vorteile:

  • Doppelter Steuerspareffekt: Einzahlungen können vom Einkommen abgezogen werden und das Vorsorgekonto 3a fällt nicht in das Vermögen. Die private Vorsorge wird vom Staat steuerlich begünstigt.
  • Frei wählbarere Einzahlungsmöglichkeit bis zum maximalen Einzahlungsbetrag.
  • Mit dem Vorzugszins wächst Ihr Kapital schneller (im Vergleich zu einem Sparkonto).
  • Risiken wie Tod und/oder Invalidität können abgesichert und so finanzielle Sicherheiten für Sie oder Ihre Familie geschaffen werden.

 

 

Maximalbeträge für die Einzahlung 2018

Es gelten folgende Maximalbeträge:

  • Versicherte einer Pensionskasse von CHF 6'768.- 
  • Nicht-Pensionskassenversicherte: Einzahlung von 20 % des Erwerbseinkommens in die 3. Säule, bis zum Betrag von CHF 33'840.–
      

Downloads zum Thema Säule 3a

 

In unserem Download Center finden Sie weitere Unterlagen zum Thema Säule 3a der Raiffeisen.

  • Broschüre Vorsorgeberatung
  • Produktblatt Vorsorgekonto 3a
  • Checkliste Vorsorge
 
Alle Informationen zur Säule 3a
 

Steuerliche Vorteile durch die Einzahlung in die dritte Säule

Ihre Einzahlung in die Säule 3a kann bis zum gesetzlichen Maximalbetrag vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden und das Guthaben ist nicht vermögenssteuerpflichtig. So können Sie Ihre Steuerrechnung jährlich reduzieren und sparen einen schönen Batzen. Wieviel das ist, können Sie mit unserem Steuerrechner ganz rasch herausfinden.

 

Übertrag der Vorsorgegelder an eine andere Vorsorgeeinrichtung

Das Vorsorgekonto 3a kann an eine Vorsorgestiftung einer anderen Bank oder auf eine Vorsorgepolice bei einer Versicherung übertragen werden. Teilüberträge sind nicht erlaubt, das Konto wird beim Übertrag immer saldiert und als Ganzes übertragen.

 

Vorsorgefonds als Alternative zur Säule 3a

Ihr Kapital aus einem Säule 3a Konto können Sie auch ganz oder teilweise in Raiffeisen Vorsorgefonds anlegen.

FAQ Vorsorgekonto

Kann ich mehrere Vorsorgekonten bei Raiffeisen führen? Gibt es eine Begrenzung in der Anzahl der Konten?

Ja, es ist möglich mehrere Vorsorgekonten bei Raiffeisen zu führen. Eine Begrenzung der Anzahl Konten gibt es nicht. Es gilt allerdings zu beachten, dass über alle Konten verteilt nur der maximal zulässige Höchstbetrag einbezahlt werden darf.
 

Kann ich im gleichen Jahr Einzahlungen auf das Vorsorgekonto tätigen, in welchem ich es auflöse?

Ja, es ist erlaubt im gleichen Jahr Einzahlungen auf das Vorsorgekonto zu tätigen, in welchem dieses aufgelöst wird. Der einbezahlte Betrag kann bei der folgenden Steuererklärung in Abzug gebracht werden. Die Besteuerung der Auszahlung des Vorsorgekontos erfolgt separat.
 

Ich habe einen kurzfristigen finanziellen Engpass. Kann ich für ein Jahr mit den Einzahlungen aussetzen?

Mit der Konto 3a-Lösung bei einer Bank sind Sie in der Höhe Ihres jährlichen Sparbetrages bis zum gesetzlichen Maximum völlig frei. Fallen in einem Jahr grössere Investitionen an, welche Sie in einen kurzfristigen finanziellen Engpass bringen, kann auf die Einlage auf das Vorsorgekonto verzichtet oder diese auf ein Minimum reduziert werden.
 

Kann ich mein Vorsorgekonto über das ordentliche Pensionierungsalter hinaus stehen lassen?

Der Vorsorgevertrag endet grundsätzlich mit dem Erreichen des ordentlichen Rentenalters der AHV. Sind Sie über das AHV-Alter erwerbstätig können Sie das Vorsorgekonto bis 5 Jahre länger stehen lassen und darauf einzahlen. Die Höhe des Einkommens spielt dabei keine Rolle. Dieses muss lediglich aus einem Erwerb erzielt und als solches versteuert werden. Das Erwerbseinkommen darf auch tiefer sein als der AHV-Freibetrag von CHF 1'400.– monatlich, welcher für Arbeitstätige im Rentenalter gilt.
 

Ich werde frühpensioniert. Muss ich nun auch mein Vorsorgekonto auflösen?

Nein. Für die Auflösung des Vorsorgekontos gilt immer das ordentliche Rentenalter der AHV (also mit 64 Jahren bei Frauen und 65 Jahren bei Männer). Sobald Sie nicht mehr erwerbstätig sind, dürfen keine Einlagen mehr in die 3. Säule getätigt werden. Sie haben aber die Möglichkeit, Ihr Vorsorgekonto frühestens 5 Jahre vor Erreichen des ordentlichen Rentenalters der AHV vorzeitig zu beziehen.
 

Ich erhalte eine Rente der IV. Kann ich dennoch auf mein VP3 einzahlen?

Rentenzahlungen gelten nicht als Ersatz-Erwerbseinkommen und berechtigen somit nicht für die Einzahlung in die Säule 3a. Dabei spielt es keine Rolle, wer diese Rente bezahlt (IV, AHV usw.). Haben Sie aber neben der Rente noch ein Einkommen aus einer Erwerbstätigkeit, so kann im Rahmen dieses Nebenverdienstes in die Säule 3a einbezahlt werden.
 

Kann ich bei mehreren Banken ein Vorsorgekonto besitzen?

Man darf bei verschiedenen Banken ein Säule 3a-Konto führen. Dabei muss lediglich beachtet werden, dass über sämtliche Vorsorgekonten verteilt der gesetzliche Maximalbetrag nicht überschritten wird.
 

Wie viel darf ich maximal jährlich in die Säule 3a einzahlen?

Bei der Festlegung des jährlichen Maximalbetrages muss unterschieden werden, ob jemand pensionskassenversichert ist oder nicht.
Pensionskassenversichert: Personen, welche durch ihren Arbeitgeber einer Pensionskasse angeschlossen sind und entsprechende Beiträge leisten, dürfen für das Jahr 2018 maximal CHF 6'768–. einzahlen.
Nicht-Pensionskassenversichert: Selbständig erwerbende Personen oder Personen, welche die BVG-Eintrittsschwelle nicht erreichen (jährliches Einkommen von unter CHF 21'150.–) dürfen 20 % des steuerbaren Erwerbseinkommens einzahlen, maximal aber CHF 33'840.– für das Jahr 2018.
 

Fallen Kosten bei der Auszahlung eines Vorsorgekontos an?

Nein, bei der Auszahlung eines Vorsorgekontos fallen keine Gebühren an. Allgemein werden Vorsorgekonten bei Raiffeisen kostenlos geführt.  
 

Wieso gibt es eine Kündigungsfrist von 31 Tagen bei der Auflösung des Vorsorgekontos?

Die Schweizer Banken müssen gemäss der Finanzmarktaufsicht (FINMA) erhöhte Liquiditätsanforderungen erfüllen. Für systemrelevante Banken – zu denen auch Raiffeisen gehört – gelten diese Anforderungen bereits seit dem 1.1.2016. Aus diesem Grund wurde bei den Vorsorgekonten eine Kündigungsfrist von 31 Tagen eingeführt.
 

Ich bin Ausländer und mir wird die Quellensteuer direkt vom Lohn abgezogen. Kann ich dennoch ein Vorsorgekonto eröffnen und darauf einzahlen?

Ja, das ist möglich. Für die Höhe der Einzahlung gelten die gleichen Bedingungen wie für Personen, welche «normal» in der Schweiz Steuern zahlen. Um die Einzahlungen von den Steuern in Abzug bringen zu können, muss direkt mit dem zuständigen Quellensteueramt Kontakt aufgenommen werden.
 

Warum lohnt es sich mehrere Vorsorgekonten zu führen?

Bei der Auszahlung des Vorsorgekontos fällt eine einmalige Kapitalsteuer an. Diese ist abhängig von der Höhe des Auszahlungsbetrages. Je höher der Betrag, umso höher der Prozentsatz. Aus diesem Grund macht es Sinn, mehrere Konten zu führen und diese gestaffelt zu beziehen, damit die Steuerprogression gebrochen werden kann.
 

Ich bin selbständig erwerbend und habe zu viel auf mein Vorsorgekonto einbezahlt. Was sind die Konsequenzen?

Wenn Sie zu viel auf Ihr Vorsorgekonto einbezahlt haben, macht Sie das Steueramt darauf aufmerksam und stellt Ihnen ein Schreiben zur Korrektur des zu viel einbezahlten Betrages zu. Mit diesem Schreiben kann die Rückzahlung des genannten Betrages vom Vorsorgekonto in Ihr freies Vermögen verlangt werden.
 

Ich habe gehört mit dem Vorsorgekonto kann ich zweimal Steuern sparen. Wie funktioniert dies genau?

Steuerspareffekt Nr. 1: Einzahlungen auf das Vorsorgekonto können direkt dem steuerbaren Einkommen abgezogen werden, was Ihre Steuerbelastung minimiert.
Steuerspareffekt Nr. 2: Das Guthaben auf dem Vorsorgekonto wird dem Vermögen nicht angerechnet so lang dieses gebunden auf dem Vorsorgekonto liegt. Somit ist dieses Konto von der Vermögenssteuer befreit.
 

Ich erhalte ein Arbeitslosen-Taggeld. Kann ich trotz Arbeitslosigkeit Einzahlungen auf mein Vorsorgekonto tätigen?

Ja, Arbeitslosen-Taggelder ermöglichen die Einzahlung auf das Vorsorgekonto. Da Sie im Rahmen der Arbeitslosen-Taggelder der obligatorischen beruflichen Vorsorge unterstellt sind, darf maximal der Betrag für Pensionskassen-versicherte einbezahlt werden.
 

Was geschieht mit meinem Vorsorgegeld bei einer allfälligen Scheidung?

Die Vorsorge 3a-Konten können bei einer Scheidung angerechnet werden. Je nach Situation muss ein Teil oder das ganze Vorsorgevermögen dem Ehegatten übertragen oder abgetreten werden.