Vorsorgemomente: Auch Profi-Sportler sorgen vor

«In jungen Jahren denkt man noch nicht so weit voraus.»

Beat Feuz ist der geborene Familienmensch. Seit der Geburt seiner Tochter im Juni 2018 ist es ihm noch wichtiger geworden, sich und seinen Liebsten eine sichere Zukunft zu garantieren. Dass er sich dabei auch Gedanken zu seiner Vorsorge macht, spricht für sein Verantwortungsbewusstsein.

Höhen und Tiefen gehören dazu

Beat Feuz bestritt bereits mit 15 Jahren sein erstes FIS-Skirennen. 2004 folgten erste Einsätze im Europacup, und 2005 gewann er an der Juniorenweltmeisterschaft eine Bronzemedaille im Slalom. Im gleichen Jahr gelang ihm der erste Sieg in einem FIS-Rennen, einem Slalom in Sörenberg.

Verletzungen am Knie zwangen ihn zwischen 2007 und 2009 zu einer längeren Pause, in der er kein einziges Rennen fahren konnte. Erst in der Saison 2009/2010 griff er wieder ins Weltcup-Geschehen ein. Seine bisher grössten Erfolge sind der Weltmeistertitel in der Abfahrt an der Ski-WM 2017 in St. Moritz, der Triple-Gewinn des Abfahrtsweltcups in den letzten drei Saisons sowie je eine Silber- und Bronzemedaille bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang.

 

Beat Feuz' Vorsorgestrategie: Risiken gering halten

Beat findet, dass er sich mit seinem Engagement Spitzensport bereits genug Gefahren aussetzt. Bei der Vorsorge setzt er deshalb lieber auf kalkulierbare Risiken. «Ich suche nicht das schnelle Geld, sondern bin lieber nachhaltig unterwegs. Das passt mir ganz gut», erklärt er seine Vorsorgestrategie im Interview.

 

Welches Risiko Sie eingehen, bestimmen Sie selbst

Mit Vorsorgefonds haben Sie die Chance, höhere Erträge zu erzielen als mit dem Vorzugszins Ihres Vorsorgekontos. Dabei wählen Sie die Anlagestrategie, die am besten zu Ihrer individuellen Risikobereitschaft passt. Finden Sie heraus, wie sich Ihr Vorsorgevermögen je nach Strategie vermehren könnte.

 

Die Zeit läuft, auch wenn man jung ist

Dass Vorsorge schon ein Thema für junge Leute ist, ist dem Pisten-Ass heute klar. «In jungen Jahren sieht man das alles noch nicht so streng», meint der Sportler. Aber aus Erfahrung weiss er: «Das ändert sich recht schnell». 

 

Eine Familie verändert die Vorsorgesituation

Einen weiteren Perspektivenwechsel bei der Vorsorge erlebte Feuz, als er Familienvater wurde. «Da ist man selber nicht mehr der Wichtigste», sagt Feuz. Welche Auswirkungen dies auf seine Vorsorgestrategie hatte, hat uns der Sportler im Interview verraten.

 

Vorsorge-Quick-Check

Für Beat Feuz haben sich bei der Vorsorge vor allem drei Aspekte bewährt, die wir nachfolgend im Vorsorge-Quick-Check für Sie zusammengestellt haben.

Früh starten

Früh starten

Beat Feuz sagt selbst, dass er noch früher mit der Vorsorge hätte beginnen können. Denn bereits jungen Erwachsenen steht in der Vorsorge vieles zur Verfügung. Dennoch hat er das Thema vergleichsweise früh angepackt, was ihm heute zugute kommt.

Altersgerechte Strategie wählen

Altersgerechte Strategie wählen

Der lange Anlagehorizont würde auch Investitionen in Vorsorgefonds mit höherem Aktienanteil erlauben, denn die Wertentwicklung der Fonds und damit Ihre Renditechancen können über längere Zeit gesehen steigen. Aber diese Entscheidung liegt ganz beim Vorsorgenden, denn dieser muss sich in erster Linie wohl fühlen mit der eigenen Vorsorgestrategie.

Risiken zusätzlich absichern

Risiken zusätzlich absichern

Feuz hat eine Familie, die zumindest teilweise auf sein Einkommen angewiesen ist. Mit einer Erwerbsausfallrente und einer Todesfallversicherung könnte er sich und seine Familienmitglieder noch besser absichern. Im Rahmen einer umfassenden Vorsorgeberatung liessen sich Risiken aufdecken und geeignete Gegenmassnahmen besprechen.

Wie gut sind Sie für die Zukunft aufgestellt? 

Finden Sie es gemeinsam mit uns heraus und optimieren Sie Ihre Vorsorgesituation. Vorsorge betreibt man nicht nur für sich selbst, sondern auch für seine Liebsten. Planen Sie Ihre Zukunft – und die Ihrer Familie: Sprechen Sie mit uns über Ihre Vorsorge-Möglichkeiten!

 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren