Börsenweisheiten

«Investiere bei einem Goldrausch nicht in die Goldgräber, sondern in Schaufeln»

Viele Anleger sind bei Trendthemen gerne dabei und wollen ordentlich mitverdienen. Eine bekannte Börsenweisheit lautet passend dazu: «Investiere bei einem Goldrausch nicht in die Goldgräber, sondern in Schaufeln.» Doch was steht hinter diesem Ratschlag?

«Investiere bei einem Goldrausch nicht in die Goldgräber, sondern in Schaufeln» – diese Aussage stammt von André Kostolany, einem der bekanntesten Börsen- und Finanzexperten weltweit. Er arbeitete lange Zeit als Kolumnist, Schriftsteller und Entertainer und gilt als Urheber für viele legendäre Zitate zur Börsenwelt. Roland Kläger, Leiter Investment Solutions bei Raiffeisen Schweiz, erklärt im Interview, wieviel Wahrheit tatsächlich in diesem Ratschlag steckt.

Herr Kläger, was bedeutet diese Goldgräber-Weisheit?

R. K.: Die Aussage weist darauf hin, dass es bei einem Goldrausch mehr Sinn ergibt, in das Werkzeug zu investieren, das notwendig ist, um Gold zu finden statt in Gold selbst. Sprich: Wenn alle auf den Zug aufspringen und dem Goldrausch verfallen, wird der Absatz von Schaufeln stark ansteigen, da alle Goldgräber Schaufeln brauchen, um das Gold zu suchen. Die Investition in Schaufel-Produzenten wird sich somit lohnen – unabhängig davon, ob die Goldgräber dann Gold finden oder nicht.

Wie hoch ist der Wahrheitsgehalt dieser Weisheit?

Ich gebe ein Beispiel: Mit dem Aufkommen des Internets zu Beginn der 90er Jahre entstand auch das Bedürfnis, die unzähligen Inhalte im Netz nach den gewünschten Informationen zu durchsuchen. Hierfür wurden Suchmaschinen benötigt. So wurde das Geschäftsmodell von Yahoo und dem heute allgegenwärtig Google, dem zum Alphabet Konzern gehörenden Marktleader geboren. Oder das Thema Kryptowährungen: Statt direkt in Kryptowährungen wie Bitcoin und Co. zu investieren, deren Wert stark schwanken kann, lohnt es sich, in die zugrundeliegende Blockchain-Technologie, respektive auf diesem Gebiet tätige Unternehmen, zu investieren. Die Weisheit hat also einen grossen Wahrheitsgehalt.

Um weg von der metaphorischen Ebene zu kommen: Warum sollte man in die Ressource Gold investieren?

Nebst der Schaufel dennoch in Gold zu investieren, ist nicht falsch. In diesem Zusammenhang ist das Stichwort «Korrelation» wichtig: Da die Finanzmärkte eng verstrickt und verbunden sind, kann die Wertveränderung einer Wertschrift oder Anlage einen grossen Einfluss auf anderen Wertschriften und Anlagen haben. Je höher die Korrelation – also die Wechselwirkung zwischen zwei Anlagen – ist, umso höher ist das Gesamtrisiko für den Anleger. Denn sind alle Anlagen miteinander verbunden (korreliert), besteht die Gefahr, dass sie bei einer negativen Entwicklung allesamt an Wert verlieren.
Gold weist jedoch eine tiefe Korrelation zu den übrigen Anlageklassen auf. Das heisst: Wenn sich die Kurse von Wertschriften verändern, hat dies meist einen sehr kleinen Einfluss auf den Goldpreis. In gewissen Fällen steigt der Goldpreis sogar, wenn Aktienkurse fallen, sprich die Korrelation ist „invers“ oder „negativ“. Deshalb kann es Sinn machen, Gold als Beimischung im Portfolio einzusetzen, um so eine höhere Diversifikation zu erreichen und das Risiko zu minimieren. Der Raiffeisen Gold ETF Solid Gold und Solid Gold Ounces bieten eine einfache Möglichkeit, in Gold zu investieren – das Gold ist zudem physisch hinterlegt und kann bei Bedarf ausgeliefert werden.

Roland Kläger - Leiter Investment Solutions bei Raiffeisen Schweiz