News

18.03.2021

Positives Jahresergebnis der Raiffeisenbank Unteremmental

Auch im Geschäftsjahr 2020 konnten wir das erfreuliche Wachstum bei den Hypotheken und Kundengeldern weiterführen. Mit dem Wachstum sind sowohl die Erträge wie auch die Kosten angestiegen. Unter dem Strich können wir einen Gewinn von 250‘000 Franken ausweisen und das Eigenkapital stärken.

Das Geschäftsjahr 2020 war auch bei uns von der COVID-19-Pandemie geprägt. So haben wir im Frühling insgesamt 45 COVID-19-Kredite mit einem Volumen von 3,6 Millionen Franken ausbezahlt. Wichtig war, dass wir den Unternehmen rasch und unkompliziert Liquidität zur Verfügung stellen konnten. Die lokale Verankerung und die persönlichen Kundenbeziehungen waren in dieser ausserordentlichen Situation bei der Kreditabwicklung von grossem Vorteil.

Starkes Wachstum im Kerngeschäft
Trotz – oder vielleicht gerade wegen – der Corona-Pandemie war die Nachfrage nach Liegenschaftsfinanzierungen hoch. Wir konnten das Hypothekarvolumen um 23 Millionen Franken bzw. 5.2 Prozent überdurchschnittlich steigern. Da während dem Lockdown mehr gespart wurde, sind die Kundeneinlagen sogar um 35 Millionen Franken bzw. 8.0 Prozent angestiegen.

Erfreuliches Jahresergebnis
Durch das Volumenwachstum haben auch die Erträge zugenommen. Vor allem dank dem Wertschriftengeschäft legte der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft um 36,9 Prozent zu. Auch der Brutto-Erfolg aus dem Zinsengeschäft liegt mit 5,64 Millionen Franken um 2,9 Prozent über dem Vorjahr. Nur der Handelserfolg ist aufgrund weniger Noten- und Devisentransaktionen um 16,8 Prozent tiefer aufgefallen. Der Geschäftsaufwand hat um 4,6 Prozent zugenommen und die Cost-Income-Ratio ist mit 56,4 Prozent weiterhin auf einem guten Niveau. Zusammen mit einer stabilen Risikosituation resultiert ein Geschäftserfolg von 2,52 Millionen Franken und ein Jahresgewinn von 250‘000 Franken.

Stärkung Eigenkapital
Dank diesem positiven Ergebnis und den Mehrfachzeichnungen von Anteilscheinen konnten wir das Eigenkapital um weitere 6,5 Millionen Franken auf 38,9 Millionen Franken erhöhen. Trotz des tiefen Marktzinsniveaus beantragt der Verwaltungsrat eine Verzinsung der Anteilscheine mit 2 Prozent.

Weitere Erläuterungen und detailliertere Zahlen finden Sie in unserem Geschäftsbericht im untenstehenden Link.

Geschäftsbericht 2020