KMU digital

Digitales Marketing: Kleine Investition mit grosser Wirkung

Drucken

Ein verglaster Balkon oder Sitzplatz, der als Wohnraum und gleichzeitig als Wärmedämmung dient – diese Idee gefiel Arthur Müggler einst so gut, dass er sein Geschäftsmodell erweiterte. Doch das Business mit dem Glas harzt aufgrund des steigenden Konkurrenzdrucks. Jetzt setzt er auf digitales Marketing.

 

Energieeffizienz steigern und Wohnraum schaffen

Arthur Müggler ist es gewohnt, auf neue Entwicklungen einzugehen: «Was sich in unserem Berufsfeld alles getan hat, ist gigantisch», erklärt der 59-Jährige. Vor 30 Jahren hat der Dachdeckermeister den Betrieb seiner Familie, die Gebäudehüllenspezialistin Arthur Müggler AG, übernommen. Seither ist kein Stein auf dem anderen geblieben: «Moderne Isoliermaterialien lassen zum Beispiel kaum mehr zu, dass Wärme durch die Gebäudehülle nach draussen dringt», so Müggler. Aber auch neue Technologien hätten alles geändert: «Beim Dämmen eines Gebäudes können wir etwa gleich eine Photovoltaikanlage auf dem Dach installieren – so spart der Kunde nicht nur Heizenergie, sondern produziert auch Sonnenstrom.» Müggler betont: «In meinem Beruf bin ich auch Umweltschützer.»

Als Müggler vor 18 Jahren auf das Konzept stiess, die Energieeffizienz von Gebäuden zu steigern und gleichzeitig mehr Wohnraum zu schaffen, nahm er auch diesen Faden auf: Er baute sein Geschäftsmodell aus und bot fortan auch Balkon- und Sitzplatzverglasungen des Labels «Cover» an. «So eine Verglasung wirkt als Wärmepuffer und senkt den Energiebedarf», erklärt der Unternehmer aus dem Rheintal. «Parallel dazu erhalten die Bewohnerinnen und Bewohner einen weiteren Raum, den sie bei Wind und Regen nutzen können – und das relativ günstig.» Denn bei den Verglasungen, die Arthur Müggler realisiert, handelt es sich um vorgefertigte Systeme, die individuell an den Kunden angepasst werden.

 

Keine Messen wegen Corona

Allerdings holperte das Geschäft mit dem Glas. «Die Konkurrenz hat stark zugenommen», begründet dies Müggler, «ausserdem erreichen wir nicht genügend Interessenten.» Bislang setzte Müggler bei der Vermarktung vor allem auf Mund-zu-Mund-Propaganda und Publikumsmessen. Diese sind 2021 wegen des Coronavirus allerdings ausgeblieben. Etwas, das dem Geschäftsbereich anschliessend ans Lebendige gehen konnte. Müggler: «Also sagte ich mir: Entweder ergreife ich jetzt die Flucht nach vorne oder ich muss das Standbein aufgeben.» Der Ostschweizer entschied sich für Angriff und wandte sich ans Raiffeisen Unternehmerzentrum (RUZ) in Gossau.

Im Gespräch mit dem RUZ wurde schnell deutlich: Um den Verkauf anzukurbeln, braucht es zusätzlich digitales Marketing. Insbesondere für KMU mit einem beschränkten Werbebudget ist das sehr interessant. Denn potenzielle neue Kunden können via Internet heute nicht nur günstig, sondern auch gezielt erreicht werden. Interessenten könnten etwa geographisch eingegrenzt oder anhand spezifischer Lebensereignisse abgeholt werden – etwa der Renovation ihres Hauses. Schon mit geringen Beträgen lässt sich grosse Wirkung erzielen.

Interessen der Zielgruppe kennen

Konkret setzt Arthur Müggler zunächst auf eine digitale Kampagne. Dabei werden mögliche Kunden gezielt im Internet und just zu jenem Zeitpunkt angesprochen, wenn sie nach entsprechenden Angeboten suchen. Ziel ist, Interessenten auf die Website von Arthur Müggler zu leiten und so die Verkäufe der Balkon- und Sitzplatzverglasungen zu steigern. Dafür muss klar sein, wofür sich die Zielgruppe online interessiert, und was ihre digitalen Beuteschemen und Jagdmuster sind. Im Rahmen eines Marketing-Konzeptes beschrieb Unternehmer Müggler mit Hilfe des RUZ deshalb die anvisierten Kundengruppen und deren Bedürfnisse im Detail.

Zudem definierten sie die Kernbotschaften der Kommunikation. Denn eine typische Herausforderung für KMU ist: Ein super Produkt, dessen Vorzüge sich allerdings nicht so leicht ohne zusätzliche Erklärungen kommunizieren lässt. Also ging es erst einmal darum, diese Alleinstellungsmerkmale zu formulieren. Etwa, dass die Balkon- und Sitzplatzverglasungen «made in Switzerland» sind. Oder dass es sich um durchdachte Systeme handelt, die sich zum Beispiel bei schönem Wetter vollständig öffnen lassen.

 

4 Tipps für eine erfolgreiche digitale Kampagne

  1. Gehen Sie systematisch vor
    Definieren und segmentieren Sie Ihre Zielgruppen. Auch für analoge Marketingmassnahmen. Erst wenn Sie wissen, wer Ihre Kunden sind und wie diese ticken, können Sie loslegen.
  2. Holen Sie sich Unterstützung
    Arbeiten Sie für die Ausarbeitung und Umsetzung Ihrer Digitalkampagnen mit spezialisierten Partnern zusammen – zum Beispiel mit einer Performance-Marketing-Agentur. Das Raiffeisen Unternehmerzentrum RUZ kann Sie mit geeigneten und insbesondere zertifizierten Anbietern zusammenbringen. 
  3. Messen Sie den Erfolg
    Verwenden Sie genauso viel Zeit auf das Controlling Ihrer digitalen Kampagne wie auf deren Vorbereitung und Umsetzung. Henry Ford hat einmal gesagt: «Ich weiss, die Hälfte meiner Werbung ist hinausgeworfenes Geld, ich weiss nur nicht, welche Hälfte.» Diese Zeiten sind seit wenigen Jahren zum Glück vorbei – nutzen Sie das! 
  4. Machen Sie nicht alles auf einmal 
    Gehen Sie schrittweise vor. So setzen Sie besser erst eine digitale Massnahme um, diese dafür konsequent. Lernen Sie aus den gemachten Erfahrungen und verfeinern Sie anschliessend Ihr Instrumentarium.

 

Online-Marketing ist messbar

Für die Umsetzung der Kampagne hat das RUZ Arthur Müggler mit einer spezialisierten Agentur im Bereich Performance Marketing zusammengebracht. «Alleine das war für mich sehr hilfreich», stellt Müggler klar. Gemeinsam mit dieser Agentur wird er nach acht Wochen auch überprüfen, wie wirksam die Massnahmen sind und die Kampagne bei Bedarf verfeinern. Ein weiterer Vorteil digitalen Marketings ist nämlich: Es ist messbar. Wenn eine Massnahme nicht die gewünschte Wirkung erzielt, kann sie rasch korrigiert werden. Der Wirkungsgrad ist daher bedeutend höher.

Künftig wird Arthur Müggler Online-Kampagnen jedoch nicht nur selbstständig überwachen, sondern auch neue lancieren – zusätzlich zu den aktuellen Massnahmen sind ein eigener Youtube-Channel und virtuelle Messen angedacht. Befähigung zur Selbstbefähigung – so das Ziel des RUZ. Für Müggler wohl keine allzu grosse Sache: Eben eine weitere neue Entwicklung, auf die er sich – soweit er es für sinnvoll hält – einlässt.

Arthur Müggler AG, Gebäudehüllenspezialist
Arthur Müggler AG, Gebäudehüllenspezialist

Arthur Müggler führt den ehemals traditionellen Dachdeckerbetrieb seiner Familie bereits in fünfter Generation. Heute beschäftigt das Unternehmen mit Sitz in Altstätten (SG) 25 Angestellte und ist auf Gebäudehüllen spezialisiert: Seit 18 Jahren vertreibt und montiert Arthur Müggler als Partner der SIO-AG in Olten Balkon- und Sitzplatzverglasungen. Ausserdem baut, renoviert, unterhält und repariert Müggler Dächer und Fassaden mit Fokus auf Dichtung und Dämmung. Das dritte Standbein des Unternehmens: Energieberatung. 

mueggler.ch