Unterstützung für KMU in Zeiten von Corona

Auswirkungen des Lockdowns

Drucken

Die Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben die Weltwirtschaft in die tiefste Krise seit der Grossen Depression der 1930er Jahre gestürzt und zu einem noch nie dagewesenen Anstieg der Arbeitslosigkeit geführt. Mit den ersten Lockerungsmassnahmen hat nun auch in der Schweiz der Weg zurück zur Normalität begonnen.
 

Der Lockdown schlägt sich auf die Geschäftsaktivitäten aus

Dass dieser lang und beschwerlich wird, zeigt das Beispiel Chinas. Aus Angst vor einer zweiten Ansteckungswelle bleiben dort viele Menschen dem öffentlichen Leben weiter fern. Weiter belastet wird die Konsumlaune durch Einkommensverluste und die höhere Arbeitslosigkeit.

Der Schweiz droht dieses Jahr eine ähnlich massive Rezession wie 1975, als die Ölkrise zu einem BIP-Einbruch von knapp sieben Prozent führte. Der Lockdown hat vor allem Dienstleistungsbranchen hart getroffen. Für die Industrie gab es kein generelles Betriebsverbot. Nun schlägt die Krise mit voller Wucht aber auch auf das verarbeitende Gewerbe durch.

Raiffeisen KMU PMI

Raiffeisen KMU PMI

Die Konjunktureinschätzung zeigt: Ausdauer ist gefragt

Das zeigt der Raiffeisen KMU PMI, eine monatliche Umfrage, die den Puls von Schweizer KMU aus der Industrie misst. Auch deren Geschäftstätigkeit ist im April massiv eingebrochen. Für die exportorientierte Industrie ist die Nachfrage aus dem Ausland entscheidend.

Diese liegt in allen für die Schweizer Industrie relevanten Regionen am Boden und wird sich aufgrund der taumelnden Weltwirtschaft so schnell nicht erholen. Für Entwarnung ist es deshalb noch viel zu früh. Die Coronakrise wird die Schweizer Wirtschaft wohl noch mindestens auf Monate hinaus prägen, auch wenn eine zweite Infektionswelle ausbleibt.

Schweizer Wirtschaftswachstum (real, in %)

Schweizer Wirtschaftswachstum (real, in %)

Domagoj Arapovic, Senior Economist Raiffeisen Schweiz
Domagoj Arapovic, Senior Economist Raiffeisen Schweiz

Domagoj Arapovic hat an der Universität Zürich Volkswirtschaft studiert und arbeitete anschliessend von 2007 bis 2012 bei der Schweizerischen Nationalbank im Economic Research und im Risikomanagement. Seit 2011 hält er das Chartered Financial Analyst- Diplom und seit 2013 ist er bei Raiffeisen Schweiz als Senior Economist tätig.