Anlagewissen einfach erklärt

Warum Geld anlegen?

Wenn Sie Ihr Geld anlegen, anstatt es auf dem Sparkonto zu parkieren, eröffnen sich attraktive Renditechancen. Das geht auch, wenn Sie ein hohes Bedürfnis nach Sicherheit haben. Wir zeigen, warum es sich lohnt.

Schweizer verschenken attraktive Renditechancen

Im Durchschnitt spart ein Schweizer Haushalt jedes Jahr 18'612 Franken, wie aus aktuellen Zahlen des Bundesamts für Statistik hervorgeht. Und obwohl die Zinsen sehr niedrig sind, lassen viele Schweizer ihr Geld auf ihrem Sparkonto liegen.

Wer sein Geld auf dem Sparkonto parkiert, vergibt allerdings attraktive Renditechancen. Ein einfaches Beispiel zeigt, dass sich Sparer durchaus Gedanken machen sollten, Geld beispielsweise in Anlagefonds oder Aktien zu investieren:

Indexierte Wertentwicklung verschiedener Anlageprodukte verglichen mit dem SMI

Indexierte Wertentwicklung verschiedener Anlageprodukte verglichen mit dem SMI.

Wer Anfang 2009 für 100'000 Franken Schweizer Aktien aus dem Swiss Market Index (SMI) gekauft hatte, verfügte Ende 2018 über ein Vermögen von knapp 150'000 Franken. Wer hingegen gleich viel Geld auf dem Sparkonto liegen hatte, erwirtschaftete bestenfalls einen Zinsertrag von 2’000 Franken.

 

Inflation lässt Sparguthaben schwinden

Viele Sparerinnen und Sparer trösten sich mit dem Gedanken, dass ihr Geld auf dem Konto wenigstens nicht weniger wird. Diese Sicherheit könnte sich im aktuellen Tiefzins-Umfeld als Trugschluss erweisen, wie ein Blick in die Vergangenheit beweist: Ein Café Crème kostete 2004 in der Deutschschweiz durchschnittlich 3.54 Franken. Heute kostet die Tasse durchschnittlich 4.25 Franken. Dies entspricht einem Anstieg von gut 20 Prozent. Was bedeutet das übertragen auf ein Sparguthaben auf einem Bankkonto? Ohne nennenswerte Zinserträge bleibt das Geld zwar erhalten – es lässt sich damit jedoch Jahr für Jahr weniger kaufen.

Gerade wer langfristige Ziele verfolgt, muss auch die Geldentwertung – die Inflation – in seine Planung mit einbeziehen. Alleine 2018 haben sich die Preise gemäss Bundesamt für Statistik (BfS) um 0,9 Prozent erhöht. Die Folge: Das Guthaben auf dem Sparkonto ist in Franken ausgedrückt zwar noch immer gleich hoch, verliert aber entsprechend an Wert.

 

Dass viel Geld auf den Sparkonten liegen bleibt, hat aber auch seine Gründe. Gerade wer sich nicht sonderlich für das Geschehen an den Finanzmärkten interessiert, kann den Eindruck bekommen, dass Geldanlegen mit grossem Risiko behaftet sei. Daneben ist vielen Sparern eine hohe Liquidität wichtig – sie wollen das Geld sofort und immer zur Verfügung zu haben.

Ein hohes Sicherheitsbedürfnis und der Wunsch nach Liquidität sind jedoch kein Hindernis für eine Geldanlage. Denn Anlegen ist nichts Abstraktes. Im Gegenteil: Geldanlagen können und sollen Ihnen konkret helfen, Ihr Leben finanziell zu gestalten und bestimmte Ziele zu erreichen.

 

An den eigenen Zielen und Bedürfnissen ausgerichtet

Anlegen lohnt sich also auch deshalb, weil Sie individuelle Ziele verfolgen können, ohne Abstriche bei Ihrem persönlichen Sicherheitsbedürfnis machen zu müssen: Wer plant, in einigen Jahren eine Familie zu gründen und ein Haus zu kaufen, geht anders vor als jemand, der dereinst den Traum einer ausgedehnten Weltreise verwirklichen möchte. Und wer den Schritt in die berufliche Selbständigkeit plant, wählt einen anderen Weg als jemand, dessen Geldanlage der persönlichen Altersvorsorge dienen soll.

Die Anlagemöglichkeiten sind so vielfältig wie Ihre individuellen Ziele, die Sie anstreben. Egal ob Sie eher mittel- oder langfristig investieren wollen; ob Sie ein hohes Sicherheitsbedürfnis haben oder doch eher ein Risiko einzugehen bereit sind. Anlageideen gibt’s für jeden Betrag und jeden Geschmack. Neben individuellen Bedürfnissen an Sicherheit und Liquidität können auch Ihre persönlichen Präferenzen berücksichtigt werden, beispielsweise nach nachhaltigen oder regionalen Anlagen.

 

Ihr Berater hilft, den geeigneten Weg zu finden

Auf alle Fälle empfiehlt sich ein Gespräch mit Ihrem Berater. Gemeinsam werden die Bedürfnisse, Ziele und eine Strategie festgelegt, sowie der passende Fokus gewählt. Und wer sich nicht selbst um das Geschehen an den Finanzmärkten kümmern will, die Zeit dazu nicht hat oder einfach sonst vom Expertenwissen und den professionellen Werkzeugen der Bank profitieren will, für den eignet sich ein Vermögensverwaltungsmandat. Dabei legen Sie Anlageziel und -strategie zusammen mit Ihrem Berater fest, die anschliessende Umsetzung und Überwachung übernehmen vollständig die Experten der Bank.

 

Haben Sie eine bestimmte Vorstellung, wie Sie Ihr Leben finanziell gestalten wollen? Haben Sie ein Ziel, das Sie mittel- oder langfristig gerne verwirklichen wollen? Liegt Geld auf Ihrem Konto, das Sie nicht unmittelbar für Ihre laufenden Ausgaben benötigen? Dann lohnt es sich, über Alternativen zum Sparkonto nachzudenken und von den Renditechancen einer Geldanlage zu profitieren. 

Eine alte Anlegerweisheit besagt, dass der beste Zeitpunkt für eine Anlage heute vor 10 Jahren gewesen sei. Der zweitbeste Zeitpunkt wäre folglich heute. Und mit der bestmöglichen Beratung investiert man erst noch mit einem sicheren Gefühl.

 

 

Diese Themen könnten Sie ebenfalls interessieren