Asiens Mittelschicht – Wachstum beflügelt Konsum

Asiens Mittelschicht – Wachstum beflügelt Konsum

Drucken

Die Mittelschicht in Asien wächst in rasantem Tempo. Damit verzeichnen Jahr für Jahr viele Millionen Menschen bedeutende Einkommenssteigerungen. Die entsprechend zunehmenden Konsumausgaben im asiatischen Raum eröffnet interessante Anlagemöglichkeiten.

 

Schwellenländer holen auf

Die Schwellenländer holen in wirtschaftlicher Hinsicht ständig auf. Auch wenn die Dynamik in den letzten Jahren etwas nachgelassen hat, ist die bereits erfolgte Zunahme an ökonomischer Bedeutung bereits mehr als beachtlich. Belief sich 1960 der Anteil der nicht OECD-Staaten am weltweiten BIP noch auf knapp 40%, waren diese Volkswirtschaften 2018 für mehr als 46% der globalen Wirtschaftsleistung verantwortlich. Massgeblich zu dieser Aufholjagd trugen dabei die asiatischen Volkswirtschaften – namentlich die Volksrepublik China – bei, welche über viele Jahre mit rasantem Wachstum aufwarteten.

Auch wenn zweistellige Wachstumszahlen mindestens für absehbare Zeit der Vergangenheit angehören dürften, werden die Schwellenländer auch in den kommenden Jahren den wirtschaftlichen Abstand zu den Industrienationen weiter verringern. Denn während sich die OECD-Welt zusehends mit Sättigungs-Anzeichen konfrontiert sieht, zeigen die Wachstumsperspektiven vieler Schwellenländer weiterhin nach oben. Nicht zuletzt aufgrund des in diesen Ländern nach wie vor anhaltenden starken Bevölkerungswachstums dürften sie weiter ökonomisch an Gewicht zulegen.

 

Verschiebung in Richtung Asien

Anteile an der weltweiten Mittelschicht, in %

Quellen: OECD, Raiffeisen Schweiz Investment Advisory

 

Die Mittelschicht wächst …

Mit dem stetigen wirtschaftlichen Aufholen der Schwellenländer zu den Industrienationen wächst auch die dortige Mittelschicht stark an. Aufgrund der riesigen Bevölkerung weist dieses Wachstum dabei in absoluten Zahlen ein rasantes Tempo auf. So dürfte nur schon im asiatisch-pazifischen Raum bis 2030 die Mittelschicht von heute rund 1,5 Milliarden auf knapp 3,5 Milliarden Menschen ansteigen. Alleine in China werden in den nächsten zehn Jahren rund 350 Millionen Menschen zusätzlich den Sprung in die Mittelschicht schaffen. Übertroffen nur noch von Indien, wo sich der entsprechende Anteil auf 380 Millionen Personen belaufen wird. Im globalen Kontext werden damit knapp 88% der Menschen, welche in die Mittelschicht eintreten, im asiatischen Raum heimisch sein. Das bedeutet, dass im Jahr 2030 zwei von drei Mittelschichtsangehörigen Asiaten sein werden.

Bereits heute betragen die weltweiten Konsumausgaben der Mittelschicht rund 35 Billionen US-Dollar. Das ist mehr als das Bruttoinlandprodukt der beiden grössten Volkswirtschaften (USA und China) zusammen. Diese Summe wird in den nächsten Jahren in beachtlichem Ausmass weiter zunehmen. Denn sozusagen Hand in Hand mit dem Eintreten in die Mittelschicht geht bei den entsprechenden Menschen eine Veränderung beim persönlichen Ausgabeverhalten einher. Was natürlich insbesondere an den steigenden Einnahmen liegt. So hat sich beispielsweise in China das durchschnittliche Jahreseinkommen eines Haushaltes in den letzten zehn Jahren mehr als verdreifacht und beläuft sich heute auf rund 10'000 US-Dollar.

 

… was zu mehr Konsumausgaben führt

Eine solche Entwicklung bei den materiellen Verhältnissen bedeutet letztlich, dass mit zunehmendem Einkommen auch immer mehr Mittel übrig bleiben, welche nicht zur Deckung der Grundbedürfnisse aufgewendet werden müssen. Dementsprechend werden die Nachfrage und somit auch die Konsumausgaben nach Produkten und Dienstleistungen steigen, welche nicht nur der Befriedigung der elementaren Grundversorgung dienen.

Schon in zehn Jahren wird sich folglich die Gesamtsumme der weltweiten Konsumausgaben der Mittelschicht beinahe verdoppelt haben. Alleine China und Indien werden dannzumal für rund 40% dieser Ausgaben verantwortlich sein.

Das heisst, dass insbesondere im asiatischen Raum die Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen aus dem Konsum- und Freizeitbereich deutlich zulegen wird. Alltägliche Waren wie Unterhaltungs- oder Telekommunikationselektronik zählen hierbei ebenso dazu, wie auch Produkte aus dem Luxusgütersegment oder Dienstleistungen aus der Unterhaltungs- oder Reisebranche. Was in den Industriestaaten schon heute der Fall ist, wird in Asien in immer grösserem Umfang zu beobachten sein: Die Mittelschicht kann sich etwas leisten und tut dies entsprechend auch.

 

Umsetzung: Aktienfonds «Mirae Asset Asia Great Consumer Equity Fund»

Wir sehen die wachsende Mittelschicht als einen langanhaltenden Trend, der sich noch lange fortsetzen wird. Aufgrund der demografischen Ausgangslage sowie dem noch lange nicht ausgeschöpften wirtschaftlichen Entwicklungspotential wird dieser Mittelschichtszuwachs vor allem im asiatisch-pazifischen Raum zu einer erheblichen Steigerung der aggregierten Konsumausgaben führen.

Wir erachten daher ein Engagement in Titel von Unternehmen als angezeigt, welche den Fokus auf die Bereitstellung entsprechender Produkte und Dienstleistungen legen. Der Anlagefonds «Mirae – Asia Great Consumer Equity» (LU0593848301) investiert in asiatische Schwellenländer-Aktien, die vom Wachstum des regionalen Konsums und der wachsenden Mittelschicht profitieren.

+  Chancen                                                  

–  Risiken

  • Mit dem stetigen wirtschaftlichen Aufholen der Schwellenländer zu den Industrienationen wächst auch die dortige Mittelschicht stark an.
  • Der Mittelschicht stehen immer mehr Mittel zur Befriedigung von Konsumbedürfnissen zur Verfügung.
  • Die Brands aus den Industrienationen könnten von der asiatischen Mittelschicht den lokalen Marken gegenüber Bevorzugt werden.                     
  • Die Konsumnachfrage in Asien könnte langsamer als erwartet steigen.
  • Eine Anlage in den Aktienfonds unterliegt Wechselkursrisiken.

 

Persönliche Beratung

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie weitere Auskünfte zu diesem Anlagethema? Profitieren auch Sie von den ausgezeichneten Angeboten Ihrer Raiffeisenbank.

 

Die obigen Inhalte dienen zu Informations- und Werbezwecken. Weitere rechtliche Hinweise finden Sie hier.