Die wichtigsten Börsenplätze

Mistrade

Drucken

Definition

Unter einem Mistrade versteht man ein fehlerhaftes Geschäft mit Wertpapieren im börslichen und ausserbörslichen Handel.

In den Bedingungen für Wertpapierhandel der jeweiligen Börsen sind Regeln verankert:

  • wann ein Mistrade vorliegt
  • unter welchen Bedingungen eine solches Geschäft storniert/rückabgewickelt werden kann/muss und
  • welche Folgen (z.B. Schadensersatz, Vertragsstrafe) ein Mistrade bewirkt.


Mistrades an der SWX
(Auszug aus der Weisung 15 der SWX)

Die SWX kann eine ausgeführte Handelstransaktion für ungültig erklären, sofern

  • der Preis des durch die Handelstransaktion zustandegekommenen Geschäftes erheblich vom Marktpreis abweicht oder
  • geordnete und faire Marktverhältnisse nicht gewährleistet sind.

Die Ermittlung des Marktpreises und der Entscheid über das Vorliegen einer erheblichen Abweichung liegen im Ermessen der SWX.

Grundsätzlich gelten erhebliche Marktpreisabweichungen nach einem Handelsunterbruch (stop trading) nicht als Fehlabschlüsse. Erachtet die SWX einen geordneten und fairen Markt als nicht gewährleistet, kann sie trotz einem vorangegangenen Handelsunterbruch eine Handelstransaktion für ungültig erklären.

Die SWX entscheidet grundsätzlich noch am selben Tag. In Ausnahmesituationen kann die SWX die Frist um einen Börsentag verlängern. Erklärt die SWX eine Handelstransaktion für ungültig, ist diese gleichentags zu stornieren.